Steuerung alt. Entfernen.

Die NRW Wahl und die Konsequenzen daraus manifestieren mit starker Symbolkraft, dass etwas faul ist im Staate Deutschland. Die angedachten Neuwahlen haben wohl nicht den Nimbus eines Neustarts, eher den einer Ausweitung der Kampfzone. Stoiber mit seiner niveaulosen Häme und Merkel in ihrem ewig leidenden Machtkrampf stellen keine optimistisch stimmenden Kanzleralternativen dar.

Das Vertrauen, das der SPD entzogen wurde, wird auch einer neuen Regierung nicht wirklich zu Teil werden. Zu tief sind die Gräben, welche die Union durch ihre leidenschaftlose Nörgleropposition die letzten Jahre ausgehoben hat. Historische Wahlerfolge durch Wutwahlen feiern und weil die Regierungspartei in Krisenzeiten im Tiefschlaf mit der ruhigen Hand regiert, spricht nicht wirklich für Vertrauen der Bürger in eine Partei.

Im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit, Bildungskrise und beinruhigenden Marginalien wie der Tatsache, dass ständig Kinder ertrinken, weil ihnen keiner mehr Schwimmen beibringt, fällt es schwer, nicht wolkenverhangen nach vorne zu blicken. Da mir Negativismus aber zuwider ist, empfehle ich den Versuch, genau zu beobachten und die 5 vor 12 Stimmung in Ideen umzusetzen. Oder zumindest in politisches Interesse. Nicht in Jammern. Und bitte nimmt jemand diesen Westerwelle von der Bildfläche. Bitte.

1 comment / Add your comment below

  1. I hate that sadness in your eyes
    But angie, angie, ain’t it time we said good-bye?

    The Rolling Stones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.