Cortez The Killer

Im Traum ist sie mit mir die Küstenstraße hinuntergefahren.

Ich war noch nicht ganz bei Kräften und war zu müde um zu widersprechen. So nahm sie mich mit auf dem Gepäckträger meines Fahrrads. Es ging gen Abend und es hatte eben noch geregnet. Die Straße schimmerte feucht und die Scheibenwischer der entgegenkommenden Autos waren noch in Betrieb. Sie fuhr sehr schnell, zu schnell für meinen Geschmack und es schien mir unvermeidlich, dass wir aus einer der nächsten Kurven flogen. Doch ich war zu müde, um ihr nicht zu vertrauen.

Rechts lag ein verlassener, zertrampelter Strand, links thronten die alten Villen, eingekesselt vom triefenden Grün der nassen Bäume und Sträucher. Alles tropfte, alles verlor Wasser an diesem unerwartet kühlen Sommerabend.

Sie fuhr, raste unbeirrbar, ohne auf mich zu achten. Ich hielt mich am Gepäckträger fest und gab mir Mühe, nicht zu zweifeln oder wahlweise, nicht einzuschlafen. Irgendwann kam diese langgezogene Linkskurve und sie wurde ihrer nicht Herr. Ich fürchtete, wir würden einen dieser hölzernen Straßenpfeiler rammen, doch wir rollten geradeaus weiter, sanft aus, ins Gras, wo sie meinen vorwurfsvollen Blick nur mit einem spöttischen Lächeln quittierte. Wir stiegen wieder auf und ich wusste, dass es jetzt anfing.

And I know she’s living there
And she loves me to this day
I still can’t remember when
Or how I lost my way.

(„Cortez The Killer“, Neil Young)

On the shore lay Montezuma

6 comments / Add your comment below

  1. Mensch, MC, mir zerreisst es das Herz und Du blödelst rum. Soll ich wieder die Kasse zücken? Langsam wird´s teuer.

    Schönes fairy tale, Burmuda. Ich als trainierte Gepäckträger-Fahrerin weiß, wie es ist, sich und sein Herz anzuvertrauen. Aber manchmal muss man auch dann aufsteigen, wenn man ahnt, dass es im Crash endet. Zum Leben gehören Blessuren und Menschen ohne Narben sind mir zumindest zu langweilig.

  2. ach, lass den mc. der nimmt die schwere aus dem beitrag:)
    klar bekomm ich cortez auf der gitarre hin. ist schon notiert.

  3. wir liegen im gras und kneifen die augen gerade soweit zusammen, dass nur noch eine zerrbild der realität sichtbar bleibt.
    und daraus entsteht dann die ein oder andere geschichte, die poesie, geboren aus diesem winzigen augenblick.
    lieber burnster, ich hätte ihnen gerne etwas zynismus beigemischt, hänge aber selber gerade am tropf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.