Sommerhitparade

1. The Futureheads – Meantime
18 and Life, you got it. 18 and Life, you know. Herrschaftszeiten, fühl ich mich jung bei dem Song. So als wär heute abend, um die nächste Ecke, beim nächsten Anruf noch alles möglich. Rückwärts in der Zeit gewandter Spaßvogelpop mit einem warmen Windhauch.

2. Wilco – I’m Always In Love
Der Motor läuft, der alte Karren rollt beschwingter als er es eigentlich kann durch den Grunewald Richtung Wannsee. Wer jetzt bei offenen Fenstern nicht raucht, verpasst ein Lebensgefühl.

3. 13&God – Perfect Speed
Das ist eher was für Sommernächte, als Soundtrack für die Suche nach dem Elixir, das einen super macht, das einen von den sirenenartigen Schlafgedanken wegzieht. Irgendwo in dieser Nacht hat sich noch ein Stück Ewigkeit verkrochen, das gefunden werden will. Frei nach Keimzei, ähem.

4. Spoon – Everything Is Disco
Wieder autofahren. Wieder rauchen. Aber diesmal nichts sagen und mit ernsthaftem Herz an der vorbeiziehenden Landschaft laben. Apathischer Song. Apathischer Sommertag.

5. Eagles Of Death Metal – Miss Alissa
Die Hitze macht stumpf und steif.

Weiterhin empfohlen:
Ides Of Space – No Trace Of Fading
New Bomb Turks – Point To A Point
Preston School Of Industry – Whalebones
Alkaline Trio – Deathbed
Gorkys Zygotic Mynci – Face Like Summer
American Analogue Set – The Only One
The Constantines – Long Distance Four
Yo La Tengo – Sugarcube
Low – Broadway
Doctor Bison – Clear The Air

9 comments / Add your comment below

  1. Bis auf Doc Bison, die ich hier ja jüngst kennenlernen durfte, kenn´ ich keinen einzigen Namen Deiner Liste. Ignoranz oder Weltfremdismus?

    Was genau raucht man zu Wilco & Spoon?

  2. Na komm. MC, über Low dürftest Du bei mir auch schon gestolpert sein. Und drei bis vier andere der Bands gehören zur musikalischen Allgemeinbildung. Nachsitzen! Singin`Burnardo, kannst Du dem Herrn nicht ein paar Downloads auf dem Silbertablett servieren? Sonst eine sehr schmackhafte Compilation, as far as I can judge. says Bee

  3. bei den sugarcubes habe ich eine sekunde gedacht, endlich kenne ich einen namen. nächste sekunde, nein, doch nicht, sugarbabes. aber die sind bestimmt für die top fifteen zu klebrig.

  4. Großer Service, Mr. Burnstein! Hätt‘ ich die drei Songs nicht schon, hätte ich sofort zugegriffen! Daumen steil nach oben!

  5. Aiiight, Burnie: Done!

    Sorry, hat etwas gedauert. War noch am Strand, duschen, essen, bumsen – Sie kennen das. Habe mir bisher auch nur den 13&God-Track angehört und bin zunächst positiv überrascht. Ich mag solche Basslines. Insgesamt sehr chillig, werde mich da mal reinhören…

    Deleeeeete; nicht, dass Sie die Seife aufheben müssen. Und Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.