Die Wurzel allen Übels

I mecht, dass z`Trauboch Friedn herrscht, dass wagst , bliaht und gedeit,
und dass alle fest dean zsammahoitn in Freid und a in Leid.

Aba ganz z`ghroß solls a net wern, ìs für a Dorf net guat.
Wenn oana den andern nimma kennt und nimma „Grüß Gott“ sagn duat.

Mir ming hoit unsa Traubach, des just so akkurat
An an Schena Sonnta Vormittag da Herrgott gschaffa hat.

(aus Georg Kastl: Die wahre Entstehungsgeschichte von Grafentraubach)

Hier gibt es das ganze vertont vom berühmten Kraudn Burnse und der Biermösl Blosn.

15 comments / Add your comment below

  1. So is des immer mit die Käffer. Grund und Ursprung allen Wahns.

    Mia dou im Bengertzgrund,
    Mia ham vill Blouch.
    Ower des ka uns net vill ah,
    Wall mia loua net nouch.

    So, und etz mach i ma des letzte Flaschl Hacklberger auf und schwoab ois obi, was vo Bassau no üba is. Nacha Prost.

  2. Wennst sowo dobleibst packt de z’erst da Wahnsinn und nacha wearst wia alle warn vo dene wost amoi g’sogt hast, dass’t nia a so wearn mechast.

  3. Die Frage nach dem Daheimbleiben hat sich tatsächlich nie gestellt. Es war alles klar ab da als ich begriff wo ich war. Und nur der lebenslange Eskapismus bereinigt die Orte. Obiger ist bereits freigesprochen und ich bin gerne dort. Über München wird noch verhandelt. Die Zeugen der Anklage kommen lautstark zu Wort, aber die Jury hat sich längst nicht entschieden.

  4. München ist nicht einfach. Es hat grauslige Seit’n aber eben a was Mögat’s…
    Zua Zeit tät’s mich eher wieder wegtrei’m, aber es geht hoit net.

  5. ich enthadere auch gerade das woher. und erhadere jetzt ein eventuelles hin und her. aber gerade heut, wo ich daherkomme, also hierher, gefällt mir das hierher so gut. es ist vielleicht nicht das hier oder da sondern das her-.

  6. „Nur der lebenslange Eskapismus bereinigt die Orte“. Ein unglaublicher Satz. Von Burns himself? Junge, Berni…
    Heimat, das sind die Reisen meiner Seele (den Rest [„eingegraben in den Stein“] ersparen wir uns an dieser Stelle, das mit den Gräbern hatten wir ja weiter unten schon einmal…)

    Aber die Biermösl Blosn brachte mich sofort und ganz spontan darauf, daß Attwenger ein neues Album veröffentlicht haben (Erscheinungstermin: 14. Oktober): „dog“ heißt das gute Stück, und ich bin mir sicher, daß dem Börns das gefallen könnte.

    Wirres Posting, Ende. ;)

  7. Herr Mayer: Der Grosshadernspruch war weltklasse.

    Juli: Logo, ich muss zurück auf den Attwenger Express. Und der Spruch is eh von mir.
    Merci, gnä’Frau.

    Shaheed: Wenn ich nur wüsste, welches Album du meinst.

    Glam: Setz dich erstmal;)

  8. Nur der lebenslange Eskapismus bereinigt die Orte

    Ein sehr wahrer Satz dazu. Es muß immer Weiter gehn. Wohin ist nicht so wichtig. Gefängnisse sind zum Ausbrechen da. Aber sie können auch Heimat sein, für eine gewisse Zeit jedenfalls. Wie Dörfer und Schiffe.

    Und des Liadl is grad schee

  9. Recht hast Du. Das Da-sein ist nur vor dem Hintergrund des Wegkönnens erträglich. Und wenn die guten Zeiten aufgebraucht sind, muss man sein Päckchen schnüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.