King Kong

Und überall auf dieser katastrophengeilen Welt wurden Millionen Wecker gestellt. Und morgens um 5 hingen sie vorm Fernsehbild in der Hoffnung, heut‘ wird original gekillt. (Udo Lindenberg – Sister King Kong)

Mein lieber Herr Gesangsverein. Du bist ja ganz schön groß geworden. Ich weiß, es ist ein Dschungel da draußen und man muss sich behaupten aber dass du dann gleich so groß geworden bist. Du gehst einem ja gar nicht mehr aus dem Sinn.

Dein insuläres Dasein musste ja irgendwann ein Ende haben, das finde ich ja im Grundsatz ganz gut. Aber dann hierher kommen und so eine große Lippe riskieren, musste das sein? Ja, natürlich hat es dich getrieben, nein, Entschuldigung, sie haben dich getrieben. Ich hab dich getrieben? Ich war das also? Nur weil ich damals auf deiner scheiß Insel gestrandet bin? Wer hat mich denn in seine Riesenfaust gepackt und wollte mich samt Haut und Haaren auffressen? Wer hat sich denn mit seinem dicken Hintern durch die Hintertür gequetscht?

Es gab eine Zeit, da waren wir uns einiger. Einigermaßen vertraut waren wir uns sogar. Du erschienst mir gar nicht so furchterregend, wenn ich dich näher anschaute. Eigentlich warst du sogar ziemlich schön, wenn man durch dich durchschaute. „Auf sie mit Gebrüll“ haben wir manchmal gescherzt und ich weiß noch als du sagtest, du würdest wegen diesem Aggressionsproblem endlich einen Therapeuten aufsuchen. Ich war richtig stolz auf dich. Doch dann hat dich dein urinstinktiver Freiheitsdrang wieder gepackt und du hast mal pro forma um dich geschlagen und geschaut was man so alles in einem Radius von 600 Kilometern zusammendreschen kann. Kein Wunder, dass die Leute neugierig wurden und anfingen zu reden.

Und jetzt ist das Wehklagen natürlich groß. Hoch oben auf deinem Turm hockst du und veranstaltest einen riesen Zirkus, weil du nach Hause willst. Dass du dir nicht blöd vorkommst, so exponiert in deinem Selbstmitleid. Natürlich geht es hier etwas rauer zu. Hier in der Stadt musst du dich eben damit auseinander setzen, dass du anders bist, dass du alles kaputt machst was du anlangst. Und dass man trotzdem nicht immer mit dem Kopf durch die Wand kann. Du mit deinem Dickschädel.

Jetzt bin ich aber auch noch so blöd und bleib bei dir die ganze Zeit. Und was ist der Dank? Du lässt dich gehen, lässt dich abschießen wie ein Stück Vieh und ich sitze die ganze Zeit in deiner Hand und muss mir das alles mit anschauen. Dabei hätte ich längst Besseres zu tun anstatt mich hier permanent zum Affen zu machen.

Also dann, Ciao. Kannst mich ja anrufen wenn du mal wieder in der Stadt bist.

17 comments / Add your comment below

  1. Du immer und deine unheimlichen Geschichten, Burns. Ich konnt vorher nicht schlafen, und jetzt kann ich erst recht nicht schlafen. Kein Problem, und auch nicht deine Schuld, sollte sowieso noch hier sitzen und arbeiten. Aber wie krieg ich diesen riesigen kalten alten Affen jetzt wieder aus dem Plakat für den verfickten Brillenladen raus? Und was mach ich mit der Geschichte über den Scheiß-Webshop für Scheiß-Klamotten für dicke Weiber, durch die jetzt andauernd die weiße Frau geistert? Was bittesehr soll ich den Leuten morgen erzählen, wenn die mich ansehen, als wär ich – hahaha – vom wilden Affen gebissen? Darüber haste dir natürlich keine Gedanken gemacht, du hast ja hier unbedingt dein Gorillading durchziehen müssen, und jetzt sollen sich alle mit in die Hand setzen und sich das ebenfalls geben. Ich sag dir eins, im Oktober 2000, da war ich auf der Expo in Hannover und hab mich mit der damaligen Frau meines Lebens im mexikanischen Pavillon in dieses IMAX-Teil gesetzt, bisschen durch die Geschichte der Azteken gondeln. Schon beim Anflug auf Tenochtitlán, und da lief der Film noch keine fünf Minuten, wars mir so speiübel, dass ich dachte, Huitzilopochtli höchstpersönlich würd mir den Magen ausräumen wollen, um am Ende mein Gekröse ganz oben auf der Pyramide unter dem Beifall der Massen zu verdrücken. 2003 dann ein ähnliches Ding mit dem Söhnchen einer anderen damaligen Frau meines Lebens. Wieder so ne IMAX-Scheiße, das Kind hat sich das zu Weihnachten gewünscht, und es war ja Zweiter Feiertag und zum Tupac-Plakat im Geschenkpapier hat das natürlich ganz prima gepasst. Dinosaurierjagd und echt ganz erschreckend große blutige Fleischbrocken rausbeißen und im Ganzen runterschlucken. Das Bürschchen hat gejuchzt vor Freude und wollt am liebsten gleich nochmal rein, wohingegen mir die Show eher Magen- und Darminhalt gleichzeitig ins Hirn getrieben hat. Und dann kommst du an und klappst einem diesen Bügel drüber, ohne vorher Bescheid zu sagen, und ehe man sichs versieht, sitzt man schon wieder in so einem Film, und das Popcorn ist nicht süß, wie mans der bescheuerten Tussi gesagt hat, sondern so salzig, als hätte es den ganzen verdammten weiten Weg vom Toten Meer bis ins Kino selber schwimmen müssen, und das Bier schmeckt scheiße, weil die in diesem bescheuerten Laden natürlich nur verkaufen wollen und es sie einen Dreck interessiert, ob man die Plörre jetzt saufen kann oder nicht. Und man hat den Film nicht gesehen und der ist auch nicht das Thema hier, und trotzdem fühlt er sich an wie drei vergammelte Nüsse für Aschenbrödel, schon viel zu oft gesehen und immer wieder vorgenommen, wenigstens dies eine Mal einfach drüberzuzappen, aber aufm anderen Kanal macht einem ja auch wieder nur little Lord Fauntleroy klar, dass man nienienie seine GEZ-Gebühren zahlen soll, und wenn einem die die Kohle rausprügeln wollen, und so bleibt man halt bis zum Ende sitzen. Obwohl man weiß, wie der Streifen ausgehen wird. Bis zum bekackten Ende vom bekackten Abspann bleibt man sitzen.

    Aaaach, herrlich! Das war jetzt fein. Sauguate Gschicht, Burnse.

  2. Das schien wohl mal raus zu müssen… bei beiden jetzt…

    Und wenn der haarige Arsch mit den Riesenpratzen mal wieder Ärger macht, dann rufen Sie kurz an. Ich schicke Ihnen Gojira oder Biorante oder Mothra oder den Urgiganten oder Super-Mechagodzilla oder King Ghidorah oder Spacegodzilla oder Megalon oder die Powerpuff-Girls.

  3. Lieber Ratze,

    Erst einmal Gratulation zum einem deiner besten Beiträge, und das in den Kommentaren. Lass dir doch beim Bazi einen Account geben und schreib da erst einmal weiter. Ewig schade um solche Ausstöße.

    Wenn ich durch meine Geschichten Geschichten in dir (oder anderen Gesinnungsganoven) installieren kann, freut mich das narrisch und gibt dem ganzen Nonsens hier einen gewissen Sinn.

    Dass es sich bei deinem wilden Ritt um ein 3D Erinnerungsslalom der übelkeitserregenden Art handelt, tut mir freilich leid. Aber wie du schon gesagt hast: bis zum bitteren Ziellauf bleiben wir sitzen, nur um in der süßen Zwischenzeit mal Erster zu sein bevor man im letzten Drittel die wertvollsten Sekunden verschenkt. Hin und wieder kommt auch ein Ingemar Stenmark und bestärkt unseren Glauben an das Gute im Skizirkus, damits noch ein paar Jährchen im Schuß weitergehen kann. Aber wem erzähl ich das, mein bester Rationalstürmer. Es ist schon wieder Weihnachten und man könnte fast meinen, das gäbe es jetzt jährlich.

    Jubilierend, immer,
    Burnse

  4. Merci Burnse. Nach dem nächtlichen Ausbruch fehlen mir jetzt erst mal die Worte.
    Leid tun muss dir nix, tuts mir nämlich auch nicht. Zu Ingemar Stenmarks Zeiten haben wir halt noch gewusst, wie man richtig einfädelt.

  5. Ich hab als Kind ja mal einen Gummi King Kong gefunden… im Innocenciapark. Der war am Rücken ordentlich verschmort. So richtig. Und am haarigen Hintern. Weil es war kurz nach Silvester und meine Gang und ich waren am Einsammeln alter Kracher und Konsorten. Und King Kong, der gummrige, hatte das neue Jahr rittlings auf dem Rücken einer Rakete begonnen. Hab den Schmoraffen in einem Gebüsch gefunden und war an dem Tag dann der Held unsrer Plündertruppe. Ein paar Jahre gepflegt hab ich den armen Kerl im Anschluss auch noch…

    seitdem hab ich aber eher wenig mit dem Chefprimaten zu tun…

  6. Mein Christkind, Herr Burnster, ich bin ganz froh, dass ich nicht gemeint bin, auf den Sie da abdreschen! Da flutscht das Blut nur so, und Ihre Schläge kommen überlegt und zielgerichtet. Ein sauberes Stück!

  7. Ich hab beides ausgedruckt, den Beitrag und den Kommentar und aufm Scheißhaus an die Wand gehängt, vor der Brille. Jetzt kommen die Leut wahrscheinlich gar nicht mehr runter vom Topf und dauernd is besetzt. Is aber so.

  8. Liebe Leut,

    Ich bin in weihnachtlicher Stimmung heute. Geht mir immer so kurz vor dem großen „Driving Home For Christmas.“ Auf jeden Fall, liebe Leser, hab ich euch gern und euren Geistreichtum, den schätze ich sehr!

    Friedlichst,

    Burnster

  9. burnie und herr rational: ihr seid grossartig :)

    und du, lieber opa: so was hängt man nicht ins klo, dass rahmt man sich ein und ab ins poesiealbum

    wieso hat herr rational seinen grossartigen blog bloss gekillt? king kong? irgendeine weisse frau?

    und woher kommt mein lieblingsspruch: „mein lieber herr gesangsverein?“

  10. Duden Redensarten und Duden Herkunftswörterbuch. Da würde ich nachschlagen. Aber ich lass mich auch gerne aufklären.

    Was den Rationalstreuner betrifft, gebe ich stellvertretend folgende Antwort: „To become a legend you have to kill one first“. (Randy Orton)

  11. @ BSC

    Diese Lok(us)ation wird häufig unterschätzt. Es gibt Leute, denen kommen gerade dort die besten Gedanken. Manche sollen allerdings dabei vom Blitz getroffen worden sein, so hell war die Erleuchtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.