Licht an!

Ein Weihnachtsgedicht

Sonderbare Jahre verabreichen dem Besten
Zweifel an der Wahrheit der ehemals so festen
Dinge, die da waren, mit einem Mal nur scheinen
Der Kahn treibt so dahin, denn los sind alle Leinen

In Rätselhaft genommen, die Welt und ihre Läufe
Die Werte stehen verlassen im Regen und es träufelt
Salz auf unsere Wunden und Pfeffer aufs Gebälk
Wer heute noch nicht beisst, zumindest schon mal bellt.

Mehr Fragen tun sich auf als Antworten vorhanden
Und wer will schon alles wissen außer die Probanden
Wir alten Hasen sollten uns kurz und ehrlich fassen
Und wenigstens an Weihnachten die Fünf gerade lassen.

Die Grübelei ist ohnehin ein Bastardkind der Kälte
Die ernste Stirn ein Winterleiden, in sommerlicher Bälde
Sieht jedes Fragezeichen aus wie eine Note
Aus einem Lied aus einer Show mit super Einschaltquote

5 comments / Add your comment below

  1. Licht an ist Pfeifen im Wald. Damit schaffst du erst Schatten. Und es gibt keine Wahrheit, jedes Wort ist eine Lüge. Die Werte haben es verdient, verlassen zu werden, sie waren nichts mehr wert. Und warum antwortest du, wo keiner gefragt hat?
    Aber du hast ein schönes Gedicht geschrieben, wenigstens das ist wahr.

  2. Oh ja, ich kenn das, die Rätselhaft, ganz allein in der Gehirnzelle, als einzigen Gesellschafter das Bastardkind der Kälte.

    Da in deinen Worten, da fühl ich mich ziemlich geborgen, Burns, fernab der großen Stadt, in meinem alten Kinderzimmer, einsam wachend, weil alles im Haus schon schläft und der Schnee draußen fast einen Meter hoch liegt.

    Komisches, schönes Leben.
    Man könnte manchmal heulen vor Sichwundern, mit so ein bißchen Abstand von dem, was man Normalität schimpft.

  3. Lieber Bazi,

    Wo Licht ist, ist auch Schatten, das ist eine ziemlich fundamentale Wahrheit, an der ich auch nicht zu rütteln gedachte. Ob ich ungefragt antworte oder Lügen verbreite, am Ende empfehle ich den Wohlklang. Und das muss doch erlaubt sein in der stillen Jahreszeit, oder?

    Und du, Jul
    toll ruhig ein bisschen im meterhohen Schnee herum. Danach hat man Hunger und ist müde und der Rätselwärter erteilt einem Freigang.

  4. Eine Binse, ja ich weiß. Ich kann auch Zucker blasen, wenn du möchstest. Aber da müßtest du auf einen Stuhl steigen, ich kann mich nicht mehr so tief verneigen.

    Schön, dich wieder hier zu wissen, wollte ich eigentlich sagen (für die anderen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.