Die Kunst ein Mensch zu sein

Ouzo mit Wasser. In der Küche schnell eine kurzen Watson Coke (= Wodka Cola). Vor dem Schließen der Haustür noch einen Schluck Chardonnay aus der Flasche. In der Kneipe auf Linie bleiben mit einer oder zwei Weißweinschorlen. Dann fliegend zu Gin Tonic wechseln und für unterwegs zum Club noch ein Becks. Im Club zwei, drei Watson Red Bull, um nicht die Übersicht zu verlieren. Zwischendurch eine Runde Wodka für mich und die Freunde. Dann auf ein Bier und einen Plausch an die Theke. Noch ein paar Bier und dann gehts zum Döner, wo noch ein Jägermeister und ein Becks auftauchen. Zuhause noch ein Gutenachtbier aus dem Kühlschrank und einen Schluck Ouzo gegen den Dönergeschmack. Mittags aufstehen, in die Sonne, ins Café auf ein Pils. Und immer wieder ein kleines Zigarettchen zwischendurch.

Die Überschrift zu diesem Artikel entstand durch folgende Google Kombi: „Harald Juhnke Brian Wilson Getränke Liste“. Danke für den Tipp, Maff. Du hast Talent, sagt die One Man Blue Man Group

32 comments / Add your comment below

  1. Der Tot hat dich also aus seinen gierigen Klauen entlassen. Dann nutze deine zweite Chance und erlerne die Kunst ein Mensch zu sein. Die One Man Blue Man Group heisst dich herzlich willkommen.

  2. „Heudenachtleudewasichbrauchschnaps“, sagte schon der gute Bo. Aber obige Mixture macht den Kopf so groß.

    Und außerdem habe ich hier glaub´ ich „Bec_k´s“ oder so gelesen. Muss hier wohl auch mal eine Woche fern bleiben! :)

  3. Wie können Sie eigentlich Ouzo trinken, Herr Burnston? Das ist durch und durch widerliches Gesöff, und ich erzähle Ihnen gern beim Bier einmal meine widerlichste Ouzo-Geschichte, die ich niemals bloggen würde.

  4. Also bittschön, Herr Doktor, ich hab das eben bei Ihnen nachgelesen. Und muss sagen: Es wär auch traurig, wenn Sie von dem Bisserl in der langen Zeit einen Rausch gehabt hätten.
    Trotzdem schönen Dank für die prima Idee der Dokumentation von Selbstversuchen on the edge of intoxication. Da krame ich doch gleich bis Ende Mai in meinen peinlichsten Erinnerungen und stelle eine grausliche Liste zusammen. Ihnen würd ich dafür gern Einen ausgeben, wenns recht ist.

  5. Jederzeit gerne Herr Rationalstürmer! Ich geb dann auch einen zurück aus.
    In Bezug auf die Tauglichkeit des Selbstversuches wurde mir neben der Pressbetankung, die Sie vorschlagen auch schon gedeutet ich müsste mich erst entsprechend „eintrinken“ – schön und gut, allein mir fehlt dazu die Zeit…

  6. EIn dankbares Thema, der Alkohol. Passend wie die Faust aufs Auge:
    Bulit To Spill mit „Going Against Your Mind“. Läuft grade auf der Nordstrand PA.

  7. Schade, habe eben erst entdeckt, dass du hier in Santiago warst. Ich lebe hier seit ein paar Jahren, komme ursprünglich aus Berlin. Tja, wenn es dich noch mal hierher (oder nach Recoleta, die endgültige Variante) verschlagen sollte, hoffe ich, davor rechtzeitig zu erfahren.
    S.

  8. Wowee! Wie großartig! Ich habe Leser in Santiago De Chile. Beim nächsten Mal bitte ich zu Tisch in Larrista oder Providencia. Freut mich, Sandra.

  9. Geschätzter Herr Burnster,
    in meiner nunmehr fast zweijährigen Zwangstrockendockzeit habe ich nicht aufgehört mit dem Sudelphilosophen Schopenhauer laut zu seufzen: „Ach, jenseits der Bouteille, wie viel ist nicht da!“
    Die Suche hört nie auf…!

  10. Herr Dr. Sno*, das find ich höchst anständig von Ihnen und werde mich also im Mai erkenntlich zeigen.

    Hmm, und wie tragisch, liebe Sandra, bester Brenner. Und unheimlich. Ich hab meine Sandra in Santiago sozusagen auch verpasst und musste zu früh zurück. Das war allerdings eine Tochter des Landes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.