North Beach 06: United We Stand

Vierzehn verdammte Stunden Schlaf und danach zehn verfluchte Bahnen schwimmen, im Anschluss drei komma fünf verrückte Bar in mein neues Fahrrad blasen, um damit zu Saturn zu brennen und für fünfzehn verschissene Eusen die neue Saves The Day zu snatchen und am Tresen dieses verhurt gute Verkaufsgespräch mit anzuhören und sich beim anschließenden Open Air Frühstück denken: Was für ein verflixt guter Tag.

Verkäuferin: Wollen Sie eine Tüte oder geht’s so?
Theologiestudent: Ich weiß nicht. Es ist mir egal.
Verkäuferin: Mir auch!
Theologiestudent: Fein, dann sind wir uns ja einig.

11 comments / Add your comment below

  1. north beach 06 tritt an zum tagesmatch. und schon gewonnen.

    die tütendebatte erinnerte mich an den alten witz mit der oma an der kasse. aber das ding hier ist auch sehr dialektisch.

  2. sein glauben möchte ich auch haben.
    ihr beitrag klingt irgendwie total sovietisch. bloss die cd müsste man mit wurst oder wodkaflasche ersetzten. sehr sorokinesque. derb, verzweifelt und mit wenig zu frieden zu stellen. das waren noch zeiten.

  3. Klingt gut.
    Du klingst gut.
    Das ist das Wetter, Homie.
    Jetzt geht´s nach vorne los…

    (Die „In Reverie“ hab´ ich inzwischen übrigens echt lieb gewonnen!)

  4. Und die Neue scheint mir leider wieder so ein West Coast Punk Geschrubbe wie früher zu sein. Das lässt mich noch kalt. Mal sehen. „In Reverie“ war ein Meisterstück, aber die idiotischen Punkkids haben das Ding nicht mehr gekauft, weil sie nicht auf Indierock stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.