Torgefährlich

Ich war in meiner Jugend eigentlich kein ganz schlechter Fußballer. Die A-Jugend des SV Grafentraubach konnte stets auf einen harten, aber gerechten Aussenverteidiger und Manndecker zählen. Ich war natürlich beileibe kein Ballartist oder tödlicher Passgeber, aber als Bollwerk und Psychoplayer gegen übermotivierte Angreifer aus Ettenkofen bis Niederleiendorf stand ich meinen Mann.

Ich hütete mich vor gelben und roten Karten, aber ansonsten ging ich hart mit meinen Gegnern ins Gericht. In der Schule passierte es sogar gelegentlich, dass ich den ein oder anderen Mitspieler zu Boden warf und so lange auf seinem Rücken herumtrommelte, bis er zugab, ein dummes Foul an mir begangen zu haben. Aber an der Schule gabs ja auch keine roten Karten. Einmal war ich sogar Libero und Spielführer, aber das war beim Nachbarverein in Hofkirchen, wo mich ein Transfer hinverschlagen hatte und ich unter lauter drei Jahre jüngeren Spielern das Tabellenschlusslicht verteidigte.

Und einmal schoß ich ein Tor gegen den SV Eggmühl. Mein Einziges. Ein totaler Kirmestreffer von ausserhalb des Sechzehners. Das kam mir gar nicht so gelegen. Schließlich wollte ich nicht auffallen, wo ich doch ein paar Nächte zuvor noch alle Hoftore in Eggmühl ausgehängt hatte und jemand Anzeige gegen Unbekannt erstattete. Ist das eigentlich verjährt nach 17 Jahren, Herr Vetter?

For my international readers, I host a psyched-out English version as done with Google language tools. Hilarious, including the comments!

25 comments / Add your comment below

  1. Aber Butze, gemäß TAG-Manifest verjähren doch unserer Straftaten sofort nach Ausübung. Schau´s Dir nochmal genau an – §3, Absatz 2:

    […] TAG Immunität/rechtliche Unantastbarkeit:
    MC Winkel und St.Burnster dürfen Alles. Sollte eine Aktion gegen aktuelle Gesetze verstoßen, erlischt das entsprechende Gesetz ersatzlos. […]

    Hast´ wieder nicht aufgepasst, als Hotte Köhler uns das Manifest vortrug/aushändigte, hm? Tss, immer dieses Augustiner.

  2. Aber sagamoi, sagtma des, Kirmes? Des is ja boid aso schlimm wia Klöße, da hab ich mir nämlich auch einmal einen üblen Rüffel eingefangen. Ich wär vorsichtig bei sowas.

  3. ist’s eigentlich pflicht hier in bayrischer mundart zu kommentieren, so wie sich drüben bei spreeblick, bei den kommentaren zu toni mahoni, das berlinern eingebürgert hat? ;)

  4. Sno: Gern gscheng.

    Oliver: Jeder wie er’s am besten kann:) Zur Not bei den Google Language Tools einfach „Bairisch – Deutsch“ auswählen.

    Keinzelfall: Aber von Kommentieren verstehen dafür Sie wirklich eine Menge, meine liebe Frau K.E.

  5. Kein Einzelfall: Auf Englisch sind Sie übrigens meine Ehefrau, wenn sie mal obigen Kommentar übersetzt anschauen. Wann haben wir bloß geheiratet? Verfluchter Alkohol.

  6. so undangerous hats ausgschaugt with me. I was not only a very hard socca player but neverthless a very rough and tough gay, especially on the fucken ashes playground. where I hit 50 years ago grows nowadays no grass not. I lacked a little bit as far as technics were concerned but nobody is perfect and no master has fallen from the blue heaven yet, hasn’t he?

  7. ich war zwar auch nicht so der riesenfußballer, aber der einzige linksfuß in der mannschaft. später haben mich dann allerdings andere dinge interessiert. wie die streifen in der zahnpastatube zustandekommen zum beispiel .

  8. Stimmt. Volksfesttreffer hört sich sogar saudeppert an. Horribile dictu, aber da is des Bairische fast a bisserl arm. A Kirchweihschuss triffts ja aa net so hundertprozentig.

    Und die Streifen hocken gleich hinterm Türl. Ich bin dene amal nachganga.

  9. Außerdem wollt ich das schon lang mal irgendwo hinschreiben, dass ich das dem Herrn Knörr (der Kopfdrecksau, der gschissenen) nie vergessen werd, dass er mich damals beim Abispiel so übel gefoult hat. Hoffentlich liest ers. Und hoffentlich sind ihm seine Eier schon zehnmal abgfallen dafür.

  10. Verehrter und bestangezogener Soccer Warrior, was unsere Ehe angeht:
    Meine Steuererklärung meldet nach wie vor „ledig“, di woas(!!) von nix.
    Da sollte die Google-Translationsbehörde doch immediately eine Scheidung erkennen lassen.

  11. das habe ich leider wieder vergessen. aber eingefallen ist mir supplementär, wo ich den ratse gelesen haben, wieder eine meiner lieblingsgrammtikbenennungen von anno damals: supin ii.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.