In Frieden ruhen

Jede Biografie beherbergt ihre Leichen bevorzugterweise im Keller, wo sie nicht jeder gleich finden kann. Der Leichenschänder Youtube, der neulich bereits an anderer Stelle unangenehm auffiel, ermöglicht das Durchstöbern der modrigsten Kulturkeller der Welt und was dabei manches Mal zum Vorschein kommt, hätte man gerne unter dem Teppich gelassen, unter den es einst gekehrt wurde.

Oder wolltet ihr wissen, dass der dreckigste und authentischste Rock’n’Roll-Sänger der Welt in einem anderen Leben in einer Jethro Tull Epigonen-Kapelle seine Brötchen als esoterischer Jammerlappen mit Querflöte verdient hat? Ich nicht, aber geteiltes Leid ist vielleicht halbes Leid.

(Danke an Herrn Stone Cold für den Tipp)

12 comments / Add your comment below

  1. Ich werde auch schon ganz blass. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ein Weltbild beginnt zu bröckeln, auch wenn es nicht komplett zerfallen wird. Erschreckender aber geiler Fund! :)

  2. Grausamer Fund. Trotzdem lieber Bon als Brian. Was wäre eine unordentliche Biografie ohne musikalische Straftaten in der Jugend?

  3. Was habt ihr nur alle? Lässt nicht gerade dieses Video daran glauben, dass alles nur besser werden kann? Und: dass jeder Mensch – oder zumindest Mikrofontäter – sich bessern kann?

    Ich für meinen Teil kann Bon-Gott-hab-ihn-selig-und-der-Teifi-schenke-ihm-weiterhin-viele-Autobahnen-Scott nur einmal mehr bewundern: aus einem solchen Morast aufzusteigen in den Olymp.

    Das nenne ich eine Leistung!

  4. ich hatte gerade schwall-erbrechen. geteiltes leid ist doppeltes leid mann! ich finde sowieso, das brian johnson besser aussieht als bon scott. aber egal, hauptsache nicht dieses querflötenpig! mir ist schon wieder blümerant…

  5. Pingback: qdmfxlhym

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.