Land unter

So weit, so ungut. Das Licht in meinem Zimmer hält es mit Morrissey („There Is A Light That Never Goes Out“), dafür geht das Wasser nicht mehr an. Erste Kakerlakensichtungen wurden durch meine Mitbewohnerinnen an mich herangetragen, der Nachbar praktiziert 24/7 Powerkaraoke und der spanische Mobilfunkanbieter verschlingt mein Guthaben, als wäre es ein All-You-Can-Eat Büffet. Dazu schrieb er mir heute sage-und-lese 10 SMS, um mich darauf hinzuweisen, dass mein Saldo in nur 24 Stunden von 13 auf 3€ geschrumpft ist. Die Leute im Sprachkurs sind im Schnitt 19 oder/und Mitglieder der Münchner Rising Schickeria und über das Thema WLAN sprechen wir besser gar nicht mehr. Ebensowenig wie von der überteuerten Wohnung, die mindestens 8qm kleiner ist, als angegeben und dem unglaublichen Stundenlöhnen für Lehrkräfte. Dass die Preise für alles in Barcelona in den letzten zwei Jahren um 30% gestiegen sind, fällt da kaum noch ins Gewicht. Heute hat es 20 Grad und strahlenden Sonnenschein.

macba_me.jpg

19 comments / Add your comment below

  1. das wetter und mitbewohnerinnen schaffen einen echten neidfaktor. mit den rest bin ich hier in „good-old“ ganz zufrieden. schöne bilders …

  2. Para poder llegar al otro lado
    hay que empezar derribando
    el primero de los muros.

    (Control Machete & Ely Guerra, De perros amores)

    Weil amal ehrlich, Burns: Tätst du was gschenkt nehmen? Oiso. Und so ein bisserl ein eschatologisches Vorspiel auf dem Theater sehn doch die Leut immer wieder gern. Kakerlaken und des Münchner Saugschwerl natürlich immer ganz austreten. Insektenspray hilft bei sowas net.

  3. … dennoch entnehme ich deinem heutigen Bericht etwas Gutes: es kann nur besser werden.

    Keep it up! Du möchtest nicht wirklich gerade hier im grauen, kalten Berlin sein ;-)

  4. Sollte MC sich mit dem Wohnmobil und einem Fresspaket für Burnie gen Süden aufmachen, bitte ich um Bescheidsagung. Bin dabei, Sachen sind schon gepackt!

  5. spanien kann schön sein. 20 jahre erfahrungen. aber die großstädte…also so unmittelbar…da kann ich nicht mitreden. da bin ich nur zum feiern oder shoppen hin

  6. Padre: Der Sommer ist noch nicht komplett abgetreten hier. Das ist gut.

    Juri: Du als DFB Mitarbeiter kannst ja schon mal anfangen zu spenden:)

    Opa: Das wärs. Eine Bloggerabordnung kommt mir in Spanien zu Hilfe.

    Rabe: Wird schon.

    Godfather: Wird schon. Wenn ich mehr Internet habe, schaue ich auch wieder öfter bei dir drüben vorbei, mein Lieber.

    Bitts: Ich hab das MACBA sehr gern. Immer schon.

    Malcolm: Du bist ja so oder so herzlich willkommen.

    Silka: Die Grossstädte haben in „in sich“ wie man so schön sagt.

    Gitana: Ich weiss ja nie so recht woher, liebe Gitana, aber du kennst mich.

    Liz: Hey, Schatzi, ich war doch auch in Berlin kein Moppel, oder?

  7. der heilige fällt vom stuhl – burnster auf augenhöhle mit dem leben. halt die buchstaben in den wind und lächle, dann werden die schwarzen reiter ihren sack pech schon abholen kommen.

  8. Alles Gute, Butze!

    Und Opa, das versteh ich nicht. Du weisst doch genau, dass ich das Wohnmobil nicht mehr habe. Was soll dieses investigative Gehabe? Wenn Du mich schon vorführen/auflaufen lassen willst, dann mach‘ es doch bitte direkt – so von hintenrum kann ich es nicht leiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.