Die Lichter

Du hast es aufgebracht. Und dabei schwöre ich dir, dass ich mich nicht verändert habe. Ich stehe immer noch hier und warte auf dich. Wie all die Jahre zuvor. Das Gewicht, unsere Eingeweide und die Spannung. All das ist doch noch da. Du gehst noch einmal auf die Bühne und weißt selbst nicht warum. Aber dir ist klar, dass du gerade Geschichte schreibst. Wir brennen beide und ausglühen können wir auch später noch auf dem Teufelsberg, hoch über den Häusern.

Und du erhellst diese Stadt. Du bist das Benzin für all ihre Maschinen. Und die Lichter der Straßen brennen für dich. Bleib heute nacht noch hier.

lights.jpg

Du hast es dir selbst und niemand anderem versprochen. Dass du in meiner Nähe bleibst, aber nie bei mir. Es gibt nur eine schemenhafte Vorstellung von heute nacht. Aber das reicht dir. Im schlimmsten Fall brechen die Kanäle und unsere Wasservorräte stürzen ins Meer, aber deine Augen sind bereit, alles zu vernichten, was dir in die Quere kommt. Die Stille in uns hat sich schick gemacht, um endlich auszugehen. Bleib genau da stehen. Ich will ein Foto in meinem Kopf machen. Ich brauche eins zum Weinen, wenn du mal berühmt bist. Und die Anzeige dieser Maschine hier flackert und erlöscht. Es ist das neue Jahr, die Lichter machen dem Morgen Platz.

7 comments / Add your comment below

  1. Ich hab echt keine Medikamente genommen oder sowas. Obwohl ich einen Schnupfen heranschleichen spür, sich nahende Gestalten, wankend. So hintrisch nei, vastehst? Aber wie gesagt, noch kein Medikament zu mir genommen. Ich liebe nämlich manchmal dieses Gefühl sanft und dunkel heraufdräuenden Leides. Nein, das ist sogar noch untertrieben. Tiefinnerlich vergöttere ich es, bete es an, leiste Baalsdienste, mit gutem Gewissen. Errichte Altäre, auf denen ich Perlen verstreue und allerlei Kräuter. Entzünde Kerzen, Licht, Licht, auf dass sein Weg aufs Schnellste in mich führe und die siech machende Schar sich teilender Giftzellen in der trauten Wärme meines stetig steigenden Fiebers ein würdig bereitetes Heim finde. Ich schlage meine Innereien mit blutigem Samt aus und treibe mit Schusternadeln goldene Fäden durch mein Fleisch. Wie gesagt, noch kein Medikament genommen. Unalkoholsiert. Bei vollem Bewusstsein.

    Was ich eigentlich sagen wollt: Jede Stadt ist Limo, Emo. Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaaaaaaaaa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.