No espero a nadie

Der Satz bedeutet zweierlei: Ich warte auf niemanden und ich erwarte niemanden. Ungeduld ist meine desaströseste Untugend neben dem Jähzorn und das ist keine Aktion der Allergeilsten (TM), das ist die Wahrheit. Aber um bei eben der zu bleiben: ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt, dass Leute nicht immer nach meiner Pfeife, sprich meinen Erwartungen tanzen. Das war wichtig, um nicht wie Mike Douglas in Falling Down zu enden. Man könnte sogar sagen, dass sich peut-a-peut etwas Geduld in mein Leben gemogelt hat und ich ganz gut mit ihr auskomme. Aber es gibt Grenzen. Einige davon sind erreicht, wenn..

..ich 4 Stunden für eine Ausländeridentifikationsnummer bei der Polizei von Barceloneta an einem Freitag Morgen anstehen müsste.
..der Waschsalon jedes Mal pumpenvoll ist, wenn ich die Szenerie betrete.
..eine spanische Bankverbindung gebührenfrei nur dann möglich ist, wenn ich eine Ausländeridentifikationsnummer bei der Polizei von Barceloneta beantragt habe, was aber nur geht wenn ich einen Arbeitsvertrag habe, den ich ohne Ausländeridentifikationsnummer von der Polizei von Barceloneta nicht bekomme.
..meine EC Karte weder im CD-Laden, noch im Kaufhaus, noch sonst wo funktioniert
..ich mir eine bestimmte Vergangenheitsform auch dann nicht merken kann, wenn man sie mir 10x hintereinander sagt und mir dabei auf den Kopf haut.
..mich meine Mitbewohnerinnen zum hundersten Mal fragen, warum ich denn nichts einkaufe und nicht koche

Damit jetzt aber nicht der Eindruck entsteht, es würde mir hier nicht gefallen, nur ein Hinweis: 22 Grad plus!

14 comments / Add your comment below

  1. Ja, andere Länder, andere Sitten. Im übrigen geht das in Spanien ja noch mit den Behörden. In Italien ist das noch viel schlimmer und über alle Bereiche übergreifend und die Leute verbringen 60 % ihres Jahresurlaubs bei den Ämtern, stellen sich morgens an und sind sehr oft am ersten Tag einfach nicht dran gekommen!

    Und klar, wer nicht einkauft und nix kocht und sich mit nicht funktionierenden EC-Karten rausredet, der wird natürlich schief angesehen! ;-) Komm‘ mach einfach mal ’ne lustige Mehlsuppe – dann fragen die Dich nie wieder!

    Kopf hoch! Du hast es so gewollt!

  2. Pah! Wir sollen hier am DO stattliche 18 Grad bekommen, ich hoffe der Oststrand hat noch offen.
    Und was Wartezeiten auf Amtsstuben betrifft, haben die Deutschen auch so einiges zu bieten. Kannst ja mal den Versuch starten Amtsschimmel ins Spanische zu übersetzen.

  3. Das treibt mir doch Tränen der Nostalgie in die Augen, weil es mich daran erinnert, wie ich dazumal in Brüssel 7 Wochen auf meinen Auslanderausweis warten musste.
    Ohne den konnte ich nämlich kein Bankkonto eröffnen und ohne jenes wiederum gab es keinen Telefon- oder Mobilvertrag.
    Und als der Ausweis endlich zur Abholung bereit war, hat mein Chef, der ein direkter Abgesandter einer oberen Instanz der Hölle war, mir erst eine Woche später einen halben Tag frei gegeben, damit ich meine Gänge gehen konnte…

    Viel Glück!

  4. Juri: Den Amtsschimmel hol ich mir aus Spanisch, Alter. Gute Idee.
    Razzle: Claro que si. Me gusta mucha limpiar. Y limpiarme.
    Lise: This year is UP to you.
    Marion: Merci, ich übertrag das mal in meine Kontakte. Sonst erhält die gute Alex noch Spamanrufe.
    Martha: Viel Spaß:)

  5. Die viziösen Zirkel des Inderfremdezuhauseseins. Bürokratie ist von unglaublich umständlichen Menschen erfunden und von schockierend trägen Menschen gutgeheißen und verbreitet worden. Mein dickes Beileid.

    Und nicht funktionierende EC-Karten in Gegenden, wo Filialen der Hausbank nicht aus dem Boden wachsen, sind die Pest. Ich kenn das selbst allzugut. Und auch wenn ich urst verschroben bin, bin ich bei allem nicht brutal verschroben genug, um nicht zu kochen. Ich koch ja sogar saugern. Zumal’s mir momentan nen Haufen Geld spart verglichen mit der Mensa und zudem noch weit besser schmeckt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.