Mindwarped by Zodiac (Kurzkritik zu Zodiac)

Gut, ich hätte wissen müssen, dass die Geschichte vom Zodiac-Killer nüscht hergibt. Typ bringt ein paar Pärchen und einen Taxler um, schreibt dämliche Briefe und wird nie erwischt. Da muss man schon ein Killerdrehbuchautor sein, um so einen highlight-armen antiklimatischen Plot auf die Vorderhufe zu bringen. Ja, ja, ich mag ja David Fincher auch und Schnitt und Kamera spielen bei ihm immer in einer eigenen Liga, aber was hilft die technische Schöngeisterei, wenn mich bereits nach einer Stunde alle guten Geister der Begeisterung, und nach einer weiteren halben, der Aufmerksamkeit verlassen? Bald fürchtete ich nicht mehr den Zodiac Killer, sondern lediglich, dass ich und meine Begleitung vielleicht in dem einzigen Film der Welt gelandet waren, der niemals aufhört. Und das ist eine gruselige Vorstellung, im Gegensatz zu der eben grade im Kino.

6 comments / Add your comment below

  1. Kannst ja auch gucken, wenn du dir 18 Stunden mal nix vornimmst. So lange dauert der, glaub ich.

    Creezy: Na, bei dem Argumentchen bin ick awa platt, wa..

  2. ist ja nur gut, dass ich mich von deinem urteil nicht abschrecken lasse, ich werd ihn am mittwoch trotzdem anschauen… trotz überlänge (was heutzutage in zu sein scheint, kaum ein film, der mit eineinhalb stunden auskommt…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.