SPQR

Adora quod incendisti, incende quod adorasti –
oder Kein Stein bleibt auf dem anderen
wenn St. Burnstl in der Stadt ist

Mit monumentaler Wucht, epochalen Strapazen und kolossalen Eindrücken geht mein erster Besuch in Rom zu Ende. Die eingänglichen Wortklüngel seien mir erlaubt, denn was dem Tibertrutzburg-trainierten Italienurlauber ein alter Stiefel ist, wuchs sich für mich als ewigem Novizen zu einer epischen Rückbesinnung auf meine Kindheitsträume aus. Einmal im Colosseum zu stehen, das Titustor ins antike Rom zu durchschreiten, in der Abenddämmerung auf dem weiten Feld des Circus Maximus zu stehen und die perfekteste Lichtquelle der Antike im Pantheon zu begreifen.

rom6.jpg

Umsonst war der Historienzauber freilich nicht. Neben forschen Eintritts- und frechen Getränkepreisen zahlte ich einen noch viel höheren, indem ich meine Geduld Meuten von schwätzenden Amerikanern opferte, die durch den Vatikan pilgerten als gäbe es keinen nächsten Papst. Die Schlange am Petersdom wickelte sich einmal um den gesamten Platz und wäre meine Begleitung nicht ein von Skrupeln erlöster, wiefer Vorschleichprofi, wir würden heute noch auf Einlass zu Peterchen Domfahrt warten. Aber irgendwie muss man sich ja auch zu wehren wissen, wenn der Nepp einen nach Fluidem lechzend zum Kauf eines 3,50€-Mineralwässerchens zwingt, das nach einem Panikrundgang im Vatikanmuseum mit einem erbarmungslosen, heerstarken Touristenmob lebensnotwendig wird.

rom2.jpg

Apropos Vatikanmuseum, ich bin mir nicht sicher, ob die Renaissance tatsächlich ein ästhetischer Segen für diese Stadt war. Und überhaupt: würde man alles Gold dieser Stadt – wie es in selbst in der uneingezeichnetsten Kirche noch von der Decke tropft – einschmelzen, könnte man damit locker die Mark Brandenburg überfluten und hätte wenigstens noch was Gutes dabei getan. Da können sich die Michelangelos, Raffaels und Leonardos noch so sehr die Pinsel an den Kirchendecken reiben, meine Liebe werden sie nicht bekommen und solange sich nicht weniger als drei – statt dreihundert – Leute in der Sixtinischen Kapelle aufhalten, kann mich der Aquarell-Irsinn auch nicht begeistern, geschweige denn mit heiligem Geist befüllen. Gut übrigens, dass das Vatikanmuseum nachmittags geschlossen hat, sonst könnte der Ratzinger Bene mit seinen Bediensteten ja gar nicht ungestört Versteckste spielen. Denn mögliche Verstecke gibt es genügend in diesem Labyrinth aus sakralem Größenwahn.

rom3.jpg

Freilich habe ich als Ex-Katholik bei solchen Schmähungen und auch live vor Ort immer noch einen Heidenrespekt vor meinem Ex-Schöpfer. Weiß ich doch nicht, ob er nicht doch grade mitliest und in irgendeinem Gewittergremium was zu sagen hat, das die Blitze über Berlin delegiert. Ach ja, italienisches Essen fällt mir noch ein. Gegessen hab ich einmal sogar ganz gut in Rom. Glaube ich zumindest. Denn in dem Moment, als die Spagetti Vongole gustiv einkicken sollten, überfiel mich eine urplötzliche Erkältung wie der Zorn Gottes und lähmte meinen Geschmackssinn. Brut-al dente waren sie, das bemerkte ich noch, bevor mich in vorauseilendem Gehorsam das Oeuvre eines verregneten Berliner Sommers mit durchschnittlichen 16 Grad bereits in Rom erfasste.

rom4.jpg

Das nächste Mal fahr ich nach Ostia, leg mich ins Strandbad und wälz mich zwischen Badetouristen. Das ist allemal besser als im Kreise junger besandalter Ostchristinnen und alter, lukullusleibiger Amis im Treppenhaus zur Kuppel vom Petersdom festzustecken. Ein Wortwitz geht noch: Dass ich mich grundsätzlich im Sommerurlaub aufs übelste erkälte, ist der spanische Treppenwitz meiner Reiseautobiografie. Jetzt ist aber genug mit diesem Beitrag, könnte ich ja sonst gleich eine CD-Rom rausbringen.

rom5.jpg

21 comments / Add your comment below

  1. Ähnlich war es das erste mal bei mir, auf den erwarteten ehrfürchtigen Schauer warte ich noch heute.

    Etwas enttäuscht bin ich aber schon. Ich hatte eigentlich auf eine private Audienz Im Bett mit Opa Ratzi gehofft.

  2. EIN MAL könnte ich good old Burns übertrumpen, wäre ich jetzt zuhause und hätte Zugriff auf meine Fotokiste. (Na im Bett war´s nicht, aber doch privat…)

  3. Bene + me+ eine Puderquaste. Ich muss das mal publizieren. Überhaupt: Klickzahlen erhöhen anhand von Promibekanntschaften. Soll ja funktionieren, un was hab ich armes Hascherl sonst schon…

  4. Hmmm, ich frage mich gerade, ob schon einmal jemand aus Rom nach Hause zurück gekehrt ist und dabei nicht gedacht hat „Das nächste Mal fahr ich nach Ostia, leg mich ins Strandbad und wälz mich zwischen Badetouristen.“.

  5. Kann man sich in Roma im Juli überhaupt noch bewegen vor Menschenmassen? Solche Städte meidet man doch möglichst in den Monaten ohne R wie früher den Fisch. In den anderen Monaten ist das Wetter auch besser.

  6. Frühjahr und Frühherbst sind doch in der Regel noch schlimmer überlaufen. Im Juli ist die Herzinfarktgefahr für die Schnaufis doch eigentlich zu groß. Dachte ich bisher zumindest.

  7. Den letzen Wortwitz angekündigt und als ich dachte ich sei in Sicherheit noch einen drauf getan, ganz schutzlos war ich da. Aber „Mein Ex-Schöpfer“ finde ich sehr gut, weil ich mit Ex-Glaubenbekennenen sympathisiere, aus Erfahrung, aber weniger katholischer.

  8. Ja, ich kenne kein Pardon. St. Burnster-Leser gehen durch eine harte Schule. Aber danach sind sie fit für jedes andere Blog. Ob lautes Rumpeln, leises Weinen oder schallende Kalauer: Hier wird man fit für den Wahnsinn da draußen.

  9. 3 euro 50?!
    haben Sie denn nicht aus den zahlreichen wasserquellen – quer in der stadt verteilt – getrunken? macht man das im etwas betagteren alter etwa nicht mehr? oder frieren die leitungen bei 16 grad celsius dort unten ein?

  10. Ach Nobs, dich hab ich vermisst.

    Kosmo: Wer da schon aller seinen Rüssel rangehalten hat. Na, ich weiß nicht. Zudem: Ist römisches Leitungswasser genießlich?

  11. Auf dem Weg zwischen Termini und Colosseo habe ich vor einigen Jahren für ein Stück Teig mit Tomatenketschap obendrauf, das unter dem Label Pizza feilgeboten wurde, neun Mark bezahlt. Ich vermute, heutzutage würde man sich dort über einen günstgen Preis von 4,50 Euro freuen.
    Die Innenaufnahme vom Pantheon ist das Foto der Woche!

  12. michaels nass in nass technik hat mich schon damals,auf studienfahrt,gelangweilt.hat mir mein damaliger kunstlehrer nie verziehen.
    meinte,ich waere groessenwahnsinnig.
    wie wahr, wie wahr.
    allerdings packten einem die jungen roemerinnen immer derart couragiert an den arsch,dass ich mir den wahnsinn gut herleiten konnte.
    welch stadt.welch erinnerung.
    welcome back.
    nath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.