Ena

Alle sind sie gekommen. Alle Verwandten und Bekannten. Sogar die Clique, aus der sie sich herausgewunden hatte und die im Anschluss nicht mit subtilen Anfeindungen und Intrigen gegeizt hat. Alle sammeln sie sich jetzt um Enas Grab herum und die Angst steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Es ist nicht die Trauer um Ena, die sie lähmt, es ist die nackte Furcht ums Überleben, die Großangst vor der eigenen Sterblichkeit. Es geht ihnen nicht um Ena. Es ging ihnen nie um Ena. Aber wem ging es schon je um den anderen? Beziehungen, Elternschaften, Verwandschaften, Ehen und Angestelltenverhältnisse. Wem geht es denn da um den anderen? Niemandem. Und so geht es auch heute an dem Tag, an dem es ausnahmsweise nur um Ena gehen soll, vermutlich am wenigsten um sie.

Der Fairness halber muss man sagen, dass es Ena tatsächlich auch fast auschließlich um sie selbst ging. Aber ihre Egomanie war keine böswillige. Es war noch nicht einmal Fahrlässigkeit. Ihre Rücksichtslosigkeit war eigentlich nur ein Versehen. Sie ging einfach nur voran und wusste haarklein, was sie wollte. Ihr Problem war, dass sie dabei niemanden aus dem Weg räumen wollte. Aber wenn man das nicht will, dann bekommt man auch nicht was man will und dann ist man unglücklich und am Ende tot wie Ena. Und liegt da zwischen all den Freunden und Bekannten, von denen keiner auch nur den blassesten Schimmer hatte, dass so etwas passieren kann. Dass so etwas vor allem unserer Ena passieren kann. Aber wie sollten sich auch etwas ahnen? Zum einen hätten sie sich mit Ena auseinandersetzen müssen und das fiel nicht leicht, weil Ena beinahe arrogant in ihrer aufgesetzten Sorglosigkeit wirkte, zum anderen hätte man Ena keines ihrer Probleme auch nur im Ansatz angemerkt. Niemand hat es kommen sehen. Niemand außer mir.

Für mich waren die Zeichen überall. Jeden Morgen lag der Tod ein bisschen intensiver in der Luft. Beim Aufwachen fand ich sie bereits halb tot vor in letzter Zeit. Und beim Einschlafen machte sie mir eine Heidenangst, denn sie drehte sich weg und rutschte ganz weit auf ihre Seite des Betts, damit ich nicht hören konnte wie kleine Tränen ihre Wange hinabliefen. Wenn sie lachte, lachte sie nicht aus tiefem Herzen, sie zeigte nur ihre makellosen Zähne. Und sobald wir alleine waren, schlief sie sofort ein. Sie entzog sich mir sofort. Sie wollte alleine sein.

Dass sie ihren Weg verloren hatte, merkte ich schon nach wenigen Wochen. Sie benutzte kein Make-Up mehr wenn wir ausgingen und bald gingen wir überhaupt nicht mehr aus. Sie ertrug mich mehr, als sie mich mochte, und das obwohl sie mich jahrelang verehrt hatte und seit wenigen Monaten endlich ihr Eigen nennen konnte. Aber das, aber ich half wohl auch nichts mehr. Ena war oft weggetreten, wenn sie las oder arbeitete. Man sprach sie an, aber sie hörte einen nicht. Oft rief sie tagelang nicht an, weil sie es vergaß. Weil sie einfach vergaß, dass es noch jemanden gab in ihrem Leben. Selbst ihr Vater, musste manchmal bei ihr klingeln, um mit ihr zu sprechen. Ena hatte vergessen ihr Telefon anzumachen. Seit fünf Tagen.

Ich weiß nicht genau, wie Ena früher war. Ob sie schon immer so war. Und ob es jetzt nur zuviel von diesem Immer war. Ich kannte sie ja kaum und erst seit ich mit ihr zusammen bin, verstehe ich sie in ihrer verzweifelten Gänze. Vielleicht hätte ich etwas tun können, um sie zu retten. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich irgendeinen Einfluss auf sie hätte ausüben können. Um ehrlich zu sein, hatte ich nicht einmal das Gefühl, ihr Freund zu sein, obwohl sie mich so nannte. Ich habe kein schlechtes Gewissen. Ena war schon verloren, als wir zusammen kamen und vielleicht war sie das immer schon. Es ist nicht meine Schuld. Aber für mich war das eindeutig. Eindeutig, dass es so kommen musste. Die anderen haben es nicht kommen sehen. Sie stehen hier versammelt und fürchten sich vor der Eindeutigkeit. Ich habe keine Angst. Ich wusste, was auf uns zukommt. Ich wusste, wie Ena ist. Ich weiß, wie fürchterlich das Leben sein kann. Ich beneide Ena sogar ein wenig, jetzt wo sie das hinter sich hat.

(Anmerkend: Artikel aus der Kategorie B-Files sind fiktiver Natur. Es ist auch niemand gestorben, den ich kenne und ich kenne auch niemanden, der jener Ena ähnlich ist. Also keine Sorge, liebe Leser. Alles ist gut soweit.)

17 comments / Add your comment below

  1. Und wieder balanciert man beim Lesen dieses Burnsters an der Kante zum Abgrund einer tiefen Traurigkeit und hofft, dass man nicht das Gleichgewicht verliert und auf die falsche Seite kippt. Dabei fragt man sich, welches die richtige Seite wäre. Oben bleiben.

  2. Die richtige Seite ist burnster.de und da wo es sich grad zuhause anfühlt. Ob traurig oder nicht entscheidet doch eh der Moment und die individuellen Umstände. Ich will eigentlich nix mit meinen Texten. Nur ein bisschen emotionalen Staub aufwirbeln:)

  3. dieser emotionale staub verwirbelt soeben in der schwüle berlins. es ist zu heiß, um sensibel zu sein. es ist generell zu heiß zum sein.

  4. Mein Inhalator gegen emotionales Asthma hat den Geist aufgegeben, ich bin schutzlos einem hartnäckigen Hirnhusten ausgesetzt. Und die Versicherung gegen schwarze Gedanken zahlt nicht – sie behaupten, die Police sei gefälscht.

  5. Der Butze wieder mal!
    Eine Schnade, wenn die B-Files bald nicht endlich mal auf den Bestseller-Listen ganz oben zu finden sind.

    Und gut, dass der Disclaimer jetzt mit drin ist. Dann überlege ich gar nicht erst! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.