Kurzkritik zu Hancock

War gestern im Kino und hab Hancock gesehen. Aber ich hab keine Meinung dazu. Weiß jetzt nicht ob’s an dem Film lag oder an mir. Wusstet ihr eigentlich, dass ich in Berlin wohne? Total verrückte Stadt. Man könnte viel Gutes über die Stadt sagen, aber auch Schlechtes. Ich steh total auf Berlin. Und auf München. Und dann ist es mir wiederum auch völlig egal. Hauptsache ich kann ausschlafen. Was ich nicht kann. Aber wenn ich könnte, würde ich. Hoffentlich regnet es heute nicht, andererseits auch wurscht.

9 comments / Add your comment below

  1. Da anscheinend die Blogosphäre gestern gesammelt im Film war, könnte ich Ihnen ein paar Meinungen zur Verfügung stellen – so als Ersatz für Ihre fehlende:
    1. Erste Hälfte gut / zweite schlecht
    2. Durchweg seichte Abendunterhaltung
    3. Auf DVD völlig ausreichend
    4. Ups ich habe Charlize Theron mit einer bekannten Pornodarstellerin verwechselt

  2. Der Film ist wieder mal so’n neokonservativer Bullshit-Smith-Shizznit. Die Message in „Streben nach Glück“ war schon eine Frechheit – aber jetzt hat Willsen endgültig bei mir verschissen.

    Was Dein Phlegma betrifft: nicht inhalieren! :)

  3. L&K: ich nehme die 2. Danke, musste ich mir wenigstens selbst keinen Kopf machen:))

    Marcus: Ich war teilnahmslos, vielleicht war was in meinem Okra Chicken.

    Nilsn: Ich find ausschlafen nur dann super, wenn ich weiß, dass mir nix wichtiges durch die Lappen geht. Also immer.

    MC Winkel: Bei dir hat er doch in Wirklichkeit wg. Scientology verschissen. Bei mir übrigens auch. Aber ich seh mir auch noch Tom Cruise-Filme an. Damn, schon wieder das neue Phlegma…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.