über britney spears und angelina jolie

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hab ich von Britney Spears geträumt. Keine Angst, meiner Frau hab ich bereits alles gebeichtet. Ich wohnte mit Mitarbeitern meiner ehemaligen Firma in einem Hochhaus und nach Feierabend trafen sich alle auf der riesigen Dachterasse und tranken. Es war mitten im Sommer. Ein Freund von mir hatte Britney Spears im Arm. „Du und Britney?“, lachte ich ungläubig. „Krass, oder?“, entgegnete er. Britney sagte Hallo zu mir und ich durfte sie auch mal in den Arm nehmen. Sie fühlte sich angenehm an, sie roch nach nichts und ihr Lächeln kam mir ziemlich aufrichtig vor. Ich glaube, sie fühlte sich wohl auf der Dachterasse mit uns. Sie sagte nicht viel, aber was sie sagte, war nicht so doof, wie ich es befürchtet hatte. Es war ein schöner Abend mit Britney.

Am Sonntag Nachmittag hab ich einen Film mit Angelina Jolie gesehen. Keine Angst, meiner Frau hab ich bereits alles gebeichtet. Angelina war eine Killerin und überall tätowiert. Sie stieg nackt aus einem Wasserbecken und man konnte ihren knöchernen Arsch sehen. Das fühlte sich unangenehm an und in Gedanken roch ich ihr sicher furchtbar intensives Parfüm. Sie sagte nicht viel in dem Film, aber was sie sagte, war ziemlich doof, obwohl sie so wissend dreinblicken durfte. Es war kein schöner Film mit Angelina.

8 Gedanken zu „über britney spears und angelina jolie

  1. Curve the bullet! :)

    Ich hätte wohl auch lieber mit Britney ne Dachterassenparty gefeiert, als diesen Film gesehen. Aber man kann ja nicht alles richtig machen im Leben.

  2. Britney sind noch viel mehr Abende auf Dachterrassen mit normalen Menschen zu gönnen. Wenn schon nicht im echten Leben, dann wenigstens im Traum.

    Zu A. fällt mir immer nur ein, dass die Eltern meiner Nichte sie so genannt haben. Sie spricht aufgrund ihrer Behinderung wie eine kleine Klingonin, das klingt aber überraschenderweise nie doof und ihr Hintern ist voller hinreißendem Babyspeck.

  3. Robert: Ja, ich bin schon ein Glückspilz, wa..

    Creezy: Eben, aber ihr Umfeld lässt das nicht zu. Für Britney auf Berliner Dachterassen. Das wär mal eine Bittschrift.

  4. vielleicht schau ich mal in meinen terminkalender, ob ich von samstag auf sonntag nicht zufällig in L.A. war. man weiß ja nie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.