kurzer gedanke zur bankenkrise

Ich habe mich grade gefragt, warum ich hier noch nie etwas über die Finanzkrise geschrieben habe. Einerseits, weil ich nichts Qualifiziertes dazu zu sagen hätte, andererseits aber auch, weil es mich nicht sonderlich in Angst und Schrecken versetzt. Wenn du wie ich davon ausgehst, dass eh alles früher oder später zum Teufel geht und dann ein Reunion-Konzert gibt, was soll dich da noch erschrecken (ausser Mando Diao und Daniel Erk)? Ich war im letzten Jahr ein paar Mal mit dem Tod konfrontiert und da ist der eigene Kontostand ganz weit nach hinten im Oberstübchen gerückt. Vielleicht ist es naiv zu glauben, dass ich immer genug Geld verdienen werde, um nicht vor die Hunde zu gehen, aber genauso naiv ist es, das ganze Leben lang so zu tun, als wäre man schon auf der Geraden und müsste bis zur Ziellinie die höchstmögliche Geschwindigkeit erreichen. Kann ja immer noch von links oder rechts ein Auto kommen oder sogar eine Kurve. Das ist übrigens kein Pessimismus, eher so Zen für Fußgänger. Enstpannt zum Ausflugsziel wandern.

8 comments / Add your comment below

  1. BOAH BOAH BOAH, Das gibt einen extra Artikel. Bauchpinseln 2.0 und deluxe, liebes Häschen. Hammer. Merci.

    Übrigens: Stichtag fürs iSchwein ist der 02.3. wie ich grade erfahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.