Der Burnddha ist da

Nach den unternehmerischen Geniestreichen iSwine und iCebein, eine neue fulminante Business-Idee vom wiefesten Hasen der Netzwelt, dem Freistilhäschen. Der Buddha-Burnster für eure entspannte Reise gen Jenseits, jenseits aller Finanzkrisen, ob ihr wollt oder nicht. Hier sehen wir bereits den ersten Design-Entwurf, wir halten Euch auf dem Laufenden, sobald die erste Statuette käuflich erwerblich ist. Halbe halbe hamma gsogt, oder, Stili?

burnddha1
(ein klick macht die sache erst richtig rund)

5 Gedanken zu „Der Burnddha ist da

  1. Freilich, halbe-halbe. Aber für’n Anfang tät‘ ich erstmal mit Aufklebern anfangen, ist billiger für alle und wir wollen ja die Massen erreichen.

    Obwohl, da gab’s mal so kleine gedrechselte Holzfigürchen, damals, in den Achtzigern, die Vorläufer von Handygebömsel. Das wär‘ auch was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.