Produkteinführung

Heute wieder so Präsentationsgelaber über neue Webserien gehört. War albern, aber ich könnts auch nicht besser. Warum sagt keiner mal was Lustiges, wie:

„Wir haben uns in Sachen Kameraführung und Optik an cineastischen Maßstäben orientiert, aber sind leider gnadenlos gescheitert. Unser Bild sieht unter aller Kanone aus und die Farbkorrektur konnten wir uns nicht mehr leisten, weil der Cutter sich für den Tagessatz nicht verarschen ließ. Unsere Schauspieler sind auch nicht grade das Gelbe vom Ei, aber mei, wenn man den Leuten nix zahlt, kann man auch keine Sopranos erwarten. Das Drehbuch ist von dem Onkel von unserem Regisseur, weil der schreibt auch hin und wieder für die BZ. Und wir sind total stolz darauf, dass das erst die 58. Webserie ist, da sind wir ja echt noch bei den vorderen 60 und ausserdem erwarten wir um die 120 Views pro Folge. Also hochgerechnet aufs Jahr.“

9 Gedanken zu „Produkteinführung

  1. „… und falls das jetzt alles ein bissel verhalten klingen sollte, habe ich noch eine gute Nachricht für Sie: Wir sind davon überzeugt, dass sich das Internet als Medium sowieso nie durchsetzen wird.“

  2. ach was. trashiger Look, ums mal auf Neudeutsch zu sagen ist doch DAS Stilmittel. Boah ey, Scheiße für Gold verkaufen. das kann man von Präsentationslaberern gut lernen.

  3. da muss ich widersprechen. das WAR DAS stilmittel. jetzt tun wieder alle so als ob kino. der trashige look ist halt jetzt salonfähig, das mag sicher sein.

  4. jo, kann schon stimmen. Postmoderne halt. Damit lässt sich dann alles rechtfertigen ;-)))

  5. Da darf ich mir dann selber ja auf die Schulter klopfen, dass ich kürzlich die Anfrage einer Redakteurin, ob ich nicht was über Websoaps schreiben wolle, die lägen jetzt ja wieder voll im trend, abschlägig beschieden habe. Hätte dieser Text da schon im Internet gestanden, ich hätte statt einer langen und wortreichen Begründung einfach einen Link hierher gesetzt.

    Aber vielleicht schlage stattdessen das Thema Twittersoaps vor, da könnt noch was gehen, und ich wäre ganz vorne dabei im Trendthema. ;-)

  6. sehr gute idee herr mark. twittersoaps gibt’s doch sicher auch schon in echt und ohne satire. bin jetzt nur zu faul zum googlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.