Der Gummiball

Ich weiß auch nicht, ob ich einfach nur mit jedem Jahr grantiger werde, oder ob es an den Anderen liegt. Ich hoffe ja auf das Erstere. Denn wenn ich derzeit morgens den Spiegel Online oder die SZ Offline aufschlage, dann lang ich mir zunächst ans Hirn. Standardgeste. Egal, welchen Wochentag wir haben, die sogenannten Aufmacher sind immer Sachen, wo man denkt: „Ja, seid’s ihr nicht gescheiter?“.

Die Leute streiten sich um Geld, was längst nicht mehr da ist, hauen sich die Köpfe aus Gründen zusammen, die sie selbst nicht mehr wissen, die meisten armen Schweine ham eh nix zum Fressen und zwischendrin haut die Natur immer wieder mal mit dem Dampfhammer rein, um uns zu erinnern, dass wir hier nicht die Hosen anhaben. So Unmenschen wie Guido Westerwelle dürfen sich ungestraft Minister nennen und von Schröders Politik der ruhigen Hand sind wir mit der Merkel bei der Politik der Hand in der Hosentasche angelangt. „Unser“ Papst ist dabei, einen verbrecherischen Ignoranten und Antijudaisten wie den Pius selig zu sprechen und einen Revisionisten wie den Johannes Paul Part 2 gleich noch heilig. Fehlt nur noch dass der ehemalige Hitlerjunge selbst zu Lebzeiten seine eigene Himmelfahrt bewerkstelligt.
Der Kulturteil beherbergt so Finsterlinge wie Helene Hegemann und Maxim Biller und deutsche Theaterproduktionen sind sowieso längst dem Wahnsinn verfallen. Im Fernsehen regiert der interessierte Laie, ob als Moderator, Kameramann, Schauspieler oder Sänger und im Radio läuft immer noch Summer Of 69. Nur der Fußballsport scheint eine unverwüstliche Delektable im Leben eines modernen Menschen sein, auch wenn Wolfsburg neulich Meister geworden ist.

Ich versuche mich wirklich ernsthaft zu erinnern, ob ich mich die Desillusion über das moderne Dasein schon mal so verdrossen hat und ich werde vielleicht in den 80ern und 90ern fündig, als mir Gudrun Pausewang noch Angst vor Atomkrieg und Atomkraft gemacht hatte, als der Regen noch sauer und die Raketen scharf waren, als die Mauer noch stand und Leute wie Ceausescu und Milosevic praktisch vor der Haustür über Leichen gingen. Irgendwie hatte ich nach dem Ende des Kosovo-Konflikts gedacht, man befände sich globalpolitisch auf einem langsamen aber steten Weg der Humanisierung. Man kann jetzt gegen Schröder, Fischer und Konsorten sagen was man will, aber auch in Regierungsfragen machte ein anderer Ton die Musik. Das Bollwerk sozialer Ignoranz, die Ecclesia Kohl, zerfiel und vorbei waren scheinbar auch die Zeiten solcher Agitzündler wie Strauss oder Geissler, von Schönhuber mal ganz zu schweigen. Und im Gazastreifen sind Frauen in kurzen Röcken in ein Kino gegangen, glaub es oder nicht.

Mir kommt es vor, als hätte man die Uhren unserer Kultur wieder um ein ganzes Stück zurückgedreht. Aber vielleicht ist unsere Zivilgesellschaft auch an eine nicht zu überquerende humanitäre Grenze gestoßen und davon abgeprallt wie ein Gummiball.

10 comments / Add your comment below

  1. Ich fühle wie Du und mir fällt leider nichts realistischerweise Hoffnungsfähiges ein, wie es wieder besser werden könnte. Die halben Sachen sind salonfähig geworden, ganz egal ob es sich um Halbwissen oder halbe Portionen als Manager und Politiker dreht. Vielleicht sollte man sich auch beim Kicken auf eine Halbzeit beschränken? Die Grenze, die Du ansprichst scheint mir im negativen Sinne nur durch ein Desaster überwindlich zu sein (die bisherigen Ereignisse haben offensichtlich nicht ausgereicht) und in positiver Hinsicht muss man Esoteriker werden und an die Erleuchtung glauben, die sich angeblich aus dem Majakalender zur Wintersonnwende 2012 für die Menschheit ergibt. Wenn ich diesen Kommentar noch taggen soll, dann schreibe ich #knurr darunter.

  2. Michael: Das mit den halben Sachen ist ein guter Gedanke. Halbkönnen, Halbwissen, Halbwahrheiten und halbe Portionen. Leider muss ich zugeben, dass ich viele Dinge in meinem Leben auch nur halbherzig angehe, aber ich bin ja auch nur ein Kind des Zeitgeists. Halbgare Entschuldigung, ich weiß.

    Mac: Dinge auf den Punkt bringen, ist nicht meine Stärke. Dinge auf den Punk bringen dagegen schon.

    MC: Ach, jetzt mal im Ernst: Eure Holländer da oben hätten sich schon mal ne Meisterschaft verdient zwischendurch. Nächstes Jahr vielleicht.

    Vert: Ja, ich denke, da kommt nichts besseres mehr nach. Ausser wir werden über Nacht alle Buddhisten und leihen uns den Dalai Lama für vier Jahre aus.

  3. Wenn die Leute sich wenigstens wieder mal darüber streiten würden, warum das Geld nicht mehr da ist …

    …ach zu dem Post gibt’s viel zu sagen. Ich bin’s aber müde. Echt jetzt.

  4. wuiwuimadame. Da sachste was. Man will dem Westerwave direkt einen Skistiefel in den Arsch nei dappn. Denn wenn dieser gelbe Brandstifter (da gibts noch andere, aber macht sich so gut als neuen „Feindbild“ ;-) noch weiters Maul aufreist, hoff ich dass er eins auf die Goschn kriegt. Ansonsten, kurz bevor ich deinen Text las, hatte ich es mit meinemKollegen und zankhaften Kunden die in der letzten Zeit wie Pilze aus dem Boden zu schießen scheinen. Ganz merkwürdige Stimmung hier. Irgendwie geladen. Aber wie ich den Deutschen an sich einschätze platz der nicht nach dem er sich aufgeplustert hat, sondern es macht pfffffffffffffffft, und die Luft ist raus. Jammerlappland, jammerlappiges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.