Burnster privat: Der Bartschneider

Neue Serie! An dieser Stelle berichtet St. Burnster ungeniert und ungefragt aus seinem Privatleben. Ihr werdet schreien: „Zu viel Information! Zu intim!“ Aber das interessiert ihn einen Scheissdreck, denn er bloggt das ja nicht für euch, sondern als Seelenjournal und um immer wieder aufs Neue zu überprüfen wie sympathisch und cool er ist.

Mein Bart gerät außer Kontrolle. Ich trage ihn zwar gerne voll, aber nach vier Wochen wird es nicht wie bei anderen coolen Mitte-Primern wollig, sondern es fängt an zu borsten. Zu widerborsten. Und das Dilemma: beide Bartschneider sind kaputt. Jetzt hab ich mit Amazon per Sofortversand einen neuen bestellt, der sollte heute kommen, es eilt ja schließlich, weil Verwilderung Deluxe droht. Aber die Sache mit dem DHL-Typen ist so eine Sache. Weil ich brauche nur zwei Meter über die Straße auf einen Kaffee zum Australier gehen und schon stürmt der DHL-Fahrer ins Haus und findet mich nicht anwesend vor. Der lauert quasi nur auf meine Abwesenheit. Dann klingelt er bei jemand anderem im Haus, aber keiner macht auf, weil keiner meine Post annehmen will von den Arschlöchern. Dabei nehm ich immer alles von den anderen an. Außer bei der Vorständin von der FDP-Mitte und ihrem Typen, da weiger ich mich mittlerweile. Na ja, auf jeden Fall gibt der DHL-Typ dann den Rasierer bei der Post in der Chausseestraße ab und die schicken mir eine Postkarte, dass bei ihnen ein Paket liegt. Diese Postkarte bekomme ich dann drei Tage später, also am Samstag. Jetzt kann ich aber am Samstag wegen gesellschaftlich bedingter Verkaterung nicht auf die Post, erst am Montag wieder, aber da auch nicht. Jetzt könnte ich mich also erst am Dienstag abend rasieren. Das ist doch total scheiße. Das zieht mich runter. Eigentlich sind auch die Achselhaare schon zu lang. Wollt ich nur mal sagen.

25 comments / Add your comment below

  1. Ja, Langhaarschneiderkauf ist so eine Sache. Meinen habe ich in Zeiten VOR DHL, also noch in Zeiten als die gelbe Post noch für den Versand und ich glaube auch das Telefon zuständig war und die Ortschaften noch vierstellige Postleitzahlen hatten. Allerdings habe ich in einer Quellefiliale ohne Versand erstanden. Das Gerät ist die Mutter aller Bartschneider. Massiv, scharf, unverwüstlich. sieht aus als wäre er für Drahthaarterrier gebaut, oder auch für die Schafsschur. Seit über 20 Jahren schneidet er Haupt wie Sekundärhaare wie am ersten Tag. Sowas wird gar nicht mehr gebaut. Wahrscheinlich wurde der von katalytischen Konvertern gebaut, oder so.

  2. Klingt saugeil das Teil. Ich nehme hoffentlich gleich so eine 30Euro Remington-Allzweckwaffe in Empfang. Der letzte war von Rossmann und hat zwei Minuten gehalten. Der vorletzte auch von Rossmann und der blieb 3,5 Jahre ein treuer Begleiter für 7,95,-. Kann man nicht meckern, sach ich mal als jemand, der sein Geld nie in Qualitätshaushaltsware steckt, sondern nur in Baseballcaps, Schuhe, CDs, TV-Serien und Computerspiele. Aber seit die Leute alles downloaden (ausser Basecaps), haben sie vermutlich mehr Geld für hochwertige Haushaltsprodukte. Herrliches Thema. Ich könnt noch stundenlang so weiter….

  3. Ich hab das Vorgängermodell, tiptop – soll ich gleich noch sone Amzon_Kundenbewertung schreiben? Es gibt immer ein erstes Mal.

    Meiner wurde allerdings in dem Schlüsselladen Ecke Eichendorff/Tieckstrasse
    abgegeben… Diese Fahrer werden auch immer fauler.

  4. Bislang dachte ich, Starbucks sei der Gipfel aller kulturellen Entwurzelung. Aber auf einen Kaffee zum Australier?! (Berlin Mitte, schon klar. Ihr spinnt doch alle.)

  5. Doc: Ich glaub der Schlüsseltyp nimmt nix mehr an.

    MC: Sei froh, dass du in Sicherheit bist.

    mq: Der Australier betont stets, dass Melbourne und Australien im Generellen mindestens so bekannt für seinen Kaffee sei wie Italien. Ich habs noch nicht recherchiert, aber zumindest der Kaffee ist wirklich gut.

  6. Der Australier ist ein der wichtigsten Bestandteile der Schlegelstrasseninfrastruktur –
    neben Schlecker für Kippen, dem Tatoostudio für Tatoos und Lehmann-Getränke umme Ecke für Tegernseer.
    Ausserdem gibts gutes Schnitzel im Keller vom Brecht-Haus und – wers braucht – die Hafenbar ist in Kriechnähe.

  7. DIe Hafenbar ist schuld, dass ich am Wochenende abends nicht mehr im Umkreis von 3km parken kann. Was passiert denn da drin? Ich seh manchmal ein paar Besoffene nachts in meine Straße pissen, aber das alleine ist ja noch kein Indiz dafür, dass man mal dahin muß.

  8. Ebbe: Mensch, weil ich grade T&S bei dir drübe höre. Obwohl auf dem Konzert nur lesbische 14-jährige Emo-Mädchen waren und die Platte von den Kritikern als Platte für lesbische 14-jährige Emo-Mädchen abgetant wurde, sind da großartige Songs drauf. Besonders „The Cure“. Tolle Autofahrer-CD, im positivsten Sinne. Und auf den Ladyshave komm ich zurück, wenn der Remington dann mal seinen Geist aufgibt.

    Dr. G.: Jetz hab ich Angst um mein Auto, egal wie weit es wegsteht.

  9. Ich reite gerade auch fleißig mit meinem Silberpfeil durchs Land – Tegan und Sara immer mit dabei. Perfekt zum Mitsingen und Mitfahrgelegenheiten strapazieren.
    Ich hab den Hype erst nicht verstanden, aber das ist einfach großartige Popmusik und passt zum Frühling.

    Gilette Venus Vibrance. hehe.

  10. Fehler im Text. Der DHL-Fahrer klingelt nicht beim anderen Nachbarn, der tut erfahrungsgemäß nur so.

    Ich hatte neulich mal einen Zettel an der Tür, er möge doch bitte, bitte die Sendung bei „den Nachbarn im Haus oder Nebenhaus“ abgeben. Hatte dann die orange Karte im Briefkasten auf der stand: „Bei welchem Nachbarn?“

    *be berlin. be hippie.

  11. ich bin ja ziemlich web1.0.
    ich traue mich gar nicht zu sagen, was mein erster gedanke war.
    ich tu’s trotzdem:
    ich wär von vornherein in ein so genanntes „geschäft“ gegangen.
    ich weiß: crazy shit, aber manchmal muss man auch etwas wagen.

  12. Australien im Allgemeinen und Melbourne (oder war´s Brisbane?) im Besonderen waren ja Strafkolonie. Aber die haben sich prächtigst entwickelt, die Kerls. Was alles dabei raus kommen kann wenn sich die Staatskultur auf Kriminelle, Militärflüchtlinge und Versager gründet…

  13. Ich denke, das trifft auf die meisten Regierungen zu ;-))
    Apropos: heute schon online das Titanic Cover (also nach dem bergüßungscartoon) zum Thema „Kirche Heute“ gesehen? Muahahaha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.