Fußball ohne Fußball

Eigentlich wollte ich ja erst zum Bundesligastart wieder Fußballbloggen, aber ein paar Meldungen sind einfach zu absurd, um sie nicht zu kommentieren.

Diego Maradona ist als Coach der Argentinischen Nationalmannschaft entlassen worden. Aber das macht nichts, weil er jetzt ja Außenminister von Venezuela werden kann. Vorkenntnisse bringt er mit, stand er doch neulich strahlend wie ein Honigkuchenpferd neben Amigo Hugo, als der – ebenfalls strahlend – den Abbruch der Beziehungen zum Nachbarn Kolumbien öffentlich verkündete. „Diktator ist eh der geilere Job. Wenn ein anderes Land dich 4:0 drauf haut, kannst du jederzeit sofort die diplomatischen Beziehungen aufkündigen und selbst entspannt im Amt bleiben.“, hat sich Maradona wohl in dem Moment gedacht.

Vor der WM dachten sich die Bayern-Altvorderen wohl folgendes: Franck Ribery ist wieder topfit, bei der Sache mit der Minderjährigen ist auch der Deckel drauf und wenn Franck eine starke WM spielt, können wir die hohen Personalkosten damit rechtfertigen, dass wir ihn im nächsten Jahr dann doch für 80 Mille Ablöse an Real verkaufen, weil er ja jetzt Vertrag bis 2015 hat. Jetzt ist Riberys guter Ruf als Spieler erstmal dahin, er ist an beiden Leisten operiert worden, für die Nationalmannschaft gesperrt und wegen seiner Nuttenaffäre wird er in Frankreich gejagt wie eine Hexe. Das ist weder der Ribery, der mit breiter Brust demnächst zum Bundesliga-Auftakt Wolfsburg an die Wand spielen wird, noch der, den man gegen eine unmenschliche Ablöse nach Spanien abverkaufen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob sich Uli Hoeneß auch unter diesen Umständen so stark für eine Vertragsverlängerung gemacht hätte, aber noch besitzt er nicht die Fähigkeit in die Zukunft zu sehen. Das kommt erst mit 60, sagt der Franz.

Lothar Matthäus ist ein Depp. Das muss man erst mal schaffen, vom wahrscheinlich besten deutschen Fußballer der letzten 50 Jahre zur männlichen Naddel abzusteigen. Und genauso wenig wie Naddel demnächst bei DSDS in der Jury sitzt, genauso wenig wird Lothar zukünftig auf der Trainerbank vom TSV 1860 sitzen. Aber selbst schuld, warum lässt er sich auch diesen Hitlerbart stehen. Oder geht da was mit Eva Herman?

Super auch der Raul. Flennt in Madrid noch schön in die Kameras, während seine Frau schon in Düsseldorf die Boutiquen leer kauft. Angeblich hat ihn Christoph Metzelder ja ein bisschen geködert mit den guten Schulen und der Lebensqualität im Pott. Und dass man dank der deutschen Technokultur und verantwortungsvollen Veranstaltern auch richtig gut einen drauf machen kann. Nicht so wie in Spanien, wo immer so viele Leute auf einem Fleck sind und alles drunter und drüber geht.

Sonst gibt der Transfermarkt noch nichts her. Bayern kauft gar nix ein, vor allem keinen Ersatz für Demichelis, den ich immer noch für den gefährlichsten Abwehrspieler der Welt halte, leider für die eigene Mannschaft. Dass Horst Heldt jetzt für Schalke den Rotstift schwingt und Fredi Bobic in Stuttgart endlich seinen Altersposten angetreten hat, ist grade das einzig transfertechnische Highlight. Aber man darf beruhigt sein. Sobald zum Saisonstart die ersten saublöden Niederlagen eintrudeln, geht es in die letzte und entscheidene Phase: die Paniktransfers. Aber auch das kann mal gutgehen: siehe Robben.

8 comments / Add your comment below

  1. Hoeneß ist echt erst 58?! Dafür sieht der aber wirklich zeimlich alt aus. Dabei hat der so einen entspannten Job. Vllt. hängen ihm immer noch die ganzen verschossenen Elfer nach, das würde auch den konsequenten Bluthochdruck erklären.

  2. „Paniktransfers“ haben früher ja auch in lokalen Dissen stattgefunden – so ab vier Uhr morgens ;)

  3. Danke für diesen einwandfreien Köpfer ins Fußballsommerloch, mindestens fünf von fünf Punkten. Da freut man sich auf die Arschbomben zum Bundesligastart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.