Brenners Bundesliga 2010/2011 (9)

Spieltag 9: Obermacker im Unterhaus

Hamburger SV – FC Bayern München 0:0 (0:0)
Das erste Spiel der Bayern in der laufenden Saison mit Herz und Seele. Leider mit stark dezimiertem Kader und deutlich unter Leistungsgrenze spielender Lahm, Schweinsteiger, Müller und Kroos. Langsam finde ich mich damit ab, demnächst um die Europa-League-Teilnahme mit Nürnberg zu ringen. Pitroipa trifft nie, sagt mein Freund T. aus Hamburg. Und eine Bitte an die Kollegen von Sky: Bitte nicht bei jedem Hamburg-Spiel irgendwas mit der Knalltüte Lotto King Karl drehen.

Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04 0:0 (0:0)
Nicht gedacht, dass ich das jemals sage, aber Frankfurt ist zur Zeit nach Dortmund und Mainz die drittbeste Mannschaft der Liga. Und hat mit Gekas einen der besten schlecht aussehenden Stürmer der Welt. Schalke verwaltet weiter den Abstiegskampf.

Borussia M’gladbach – SV Werder Bremen 1:4 (0:2)
Zwei Mannschaften, die nach dem selben Prinzip spielen: Wer verteidigt, verliert.

SC Freiburg – 1. FC K’lautern 2:1 (1:1)
Vor Torbestie Cissé bekomme ich langsam Angst. Überhaupt scheint in dieser Saison ja beinahe jeder Underdog zum Klassenprimus zu reifen. Und umgekehrt. Langsam glaube ich auch, dass die Bundesliga eine echte spielerische Renaissance erlebt, die sich durch alle Schichten zieht.

Hannover 96 – 1. FC Köln 2:1 (2:0)
Das war ein Moment, bei dem mir die Haare zu Berge standen, als Soldo gestern vormittag live dem DSF-Fußballstammtisch zugeschaltet war und ihm Udo Lattek zwar bescheinigte, ein ganz feiner Kerl zu sein, aber auch ab Nachmittag ohne Job. Und genau so ist es dann auch gekommen. Feiner Kerl hin oder her, Zvonimir Soldo hat dem Verein maximal Stillstand beschert und eine Trennung kann die Desorientierung im Verein kaum verschlimmern. Trennen sollte man sich allerdings in der Hauptsache vom Dortmunder Totengräber Michael Meier, denn ein Zyniker wie der kann einem angeschlagenen Verein wie Köln nicht auf Dauer gut tun.

1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg 2:1 (1:1)
Der Club, schau einer an. Rückrunden sind das Ding der Nürnberger nicht, deshalb tun sie gut daran, sich vorm Winterschlaf noch ein paar mehr solche Siege zusammenzuhamstern.

Borussia Dortmund – 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)
Ein schönes und schnelles Spiel mit einem glücklichen Unentschieden für die TSG. Der Ausgleich fiel tatsächlich in der letzten Sekunde. No Sprichwort intended.

Bayer Leverkusen – 1. FSV Mainz 05 0:1 (0:0)
Diejenigen, die immer noch auf einen baldigen Leistungseinbruch von Mainz spekulieren, sollten sich schon mal einen Plan B überlegen.

VfB Stuttgart – FC St. Pauli 2:0 (1:0)
Neunzigminütiges Nickerchen vom Fußballgott.

7 comments / Add your comment below

  1. Seit der FCB nicht mehr Unfehlbarkeit und Erfolgsgarantie in Reinform verkörpert, entwickle ich ansatzweise Sympathien für den Verein. Ein Platz im Tabellenmittelfeld kann kathartische Wirkung ausüben.

  2. Bullshit. Nur weil Arnautovic nicht das Tor trifft mit seinen selbstgefälligen Ronaldo-ismen, heisst das nicht, dass der Sieg unverdient war. Bremen war genau zwanzig Minuten dominant, die restlichen siebzig unterlegen. Dusel war nur das nichtgegebene Tor wegen des angeblichen Stürmerfouls. Dir leih ich nochmal meinen Bohrer;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.