Brenners Bundesliga 2010/2011 (11)

Spieltag 11: Internationaler Gedenktag des verschossenen Elfmeters

Elfer verschossen: 4
Elfer getroffen: 3

Hannover – Dortmund 0:4 (0:1)
Ich sag euch jetzt, warum mich das maßlose Enteilen von Dortmund an der Tabellenspitze ärgert. Weil es nicht die Qualität der Mannschaft widerspiegelt. Wir haben jetzt mehrmals in der Europa-League gesehen, dass Dortmund im internationalen Vergleich kein absolutes Spitzenteam ist, also warum dominiert der BVB die dieses Jahr so starke Bundesliga nach Belieben? Junge Menschen wie Goetze und Großkreutz spielen sicher den Fußball ihres bisherigen Lebens, aber die Konstanz solcher Spieler ist noch längst nicht erwiesen. Ich sehe im Grundsatz Dortmund nicht stärker als Mainz, aber die Fähigkeit zur Selbstberauschung in der Liga scheint ausgeprägter, was am Trainer liegen könnte. Ich freu mich für Dortmund, wenn sie Meister werden, aber die Dominanz zum jetzigen Zeitpunkt muss nicht sein. Diesen Kagawa würde ich allerdings dringend einbürgern, wenn ich Jogi Löw wär. Durch die Verletzung von Stoppelkamp hat Hannover endlich Bayern eingeholt, was die meisten Invaliden im Kader betrifft. Sahin verschießt einen Elfmeter.

M’gladbach – Bayern 3:3 (1:2)
Dass Bayern ausgerechnet im Hurenhaus der Liga – wo jeder mal einen reinmachen darf – die Punkte liegen lässt, ist eine traurige Angelegenheit. Das Spiel war ein typisches Bayernspiel, das es so all die Jahre vorher auch gegeben haben könnte: Die Mannschaft ist spielbestimmend, aber wackelt in der Abwehr und wird dann für entscheidende 20 Minuten nachlässig. Dann hat ausnahmsweise mal der Butt einen schlechten Tag und schon gewinnst du eine todsichere Sache nicht mehr. Solche Spiele habe ich schon zu hunderten von den Bayern gesehen und etliche davon haben sie sogar verloren, nur lamentierte man üblicherweise auf einem hohen Tabellenniveau. Heutzutage sollte man sich eher Gedanken machen, wie man nächstes Jahr überhaupt in der Champions League spielen will, basierend auf einem vierten oder fünften Platz in der Liga. Ein Aus im Pokal ist durchaus vorstellbar, wenn es demnächst gegen Stuttgart oder danach vermutlich gegen Schalke geht. Ein Sieg der Königsklasse ist so gut wie ausgeschlossen, da verbleiben nicht mehr viele Qualifikationsmöglichkeiten. Nämlich KEINE. Jetzt, da Olic auch noch für den Rest der Saison ausfällt, haben die Bayern endlich auch ein Sturmproblem, denn Gomez wird nicht in jedem Spiel bis zum Ende der Saison Vollgas geben können und ob Robben wieder an seine Leistungen von letzter Saison anknüpfen kann, das muss sich erst zeigen. Zwei Dinge würde ich Louis Van Gaal ans Herz legen: Endlich seinen Spielern den fucking Ernst der Lage begreiflich machen und sich im Winter unbedingt in der maroden Abwehr und dem kränklichen Sturm zu verstärken. Und zwar hochkarätig. Wenn’s dann immer noch nicht klappt in der Liga, würde ich den Van Gaal raushauen, so sehr ich ihn mag. Ein Positivum gibt’s ja auch zu vermelden: Mit Tymoshchuk hat man eigentlich den Mittelfeldspieler gefunden, den man neulich noch in einem Khedira-Transfer erhofft hatte. Schweinsteiger verschießt einen Elfmeter.

Stuttgart – Bremen 6:0 (3:0)
Und Bremen kann sich genau wie der FC Bayern auch mal ein bisschen ernsthafter mit dem Thema Leistungs-Achterbahn beschäftigen. Man muss ja nicht gleich den Trainer feuern, aber die Arbeit von Thomas Schaaf darf ruhig ein bisschen in den Mittelpunkt gerückt werden, wenn ein dermaßen starker Kader so absäuft. Denn dass Stuttgart mehr kann als auf Tabellenplatz 21 absinken, dass hätte man sich denken können. Ein neues magisches Dreieck mit Marica, Gebhart und Cacau bahnt sich an und dem begegnet man am besten mit Abwehrspielern, falls Bremen sich überhaupt an die Job-Description von solchen erinnern kann. Cacau verschießt einen Elfmeter. Frings verschießt einen Elfmeter.

Leverkusen – Lautern 3:1 (1:1)
Die Werkself auf einem guten Weg zu einem konstanten Verbleib in der Tabellenspitze. Man fragt sich natürlich, wer am Ende der Saison zum Lachen in den Keller geht, wenn Schalke und Stuttgart sich da wieder raus geschossen haben. Man hofft, dass es weder Lautern noch Pauli ist, aber irgendwer muss den Job ja zusammen mit Gladbach machen.

Hamburg – Hoffenheim 2:1 (1:1)
Dem HSV ist in dieser Saison mal wieder alles zuzutrauen. Knallharte Kampfsiege wie dieser und dämliche Niederlagen wie neulich gegen Wolfsburg. Sahilovic schießt einen Elfmeter ins Tor.

Frankfurt – Wolfsburg 3:1 (2:0)
Gekas, Fußballgott. Beim Bart des Zeus, wenn die Frankfurter so weiter ballern, dann durchstoßen sie bald die Wolken in Richtung Tabellenolymp. Wortspieltopos Griechische Mythologie check. Gekas verschießt beinahe seinen Elfmeter.

Freiburg – Mainz 05 1:0 (0:0)
Der Tuchel wird langsam fahrig. Im Interview nach dem Spiel hat er sich den Frust deutlich anmerken lassen. Man kann’s ihm nicht verdenken nach den jüngsten Niederlagen, aber da guter Fußball ja heutzutage offenbar nur noch mental und nicht mehr über Leistung abgerufen wird, sehe ich den Tuchel deutlich im Hintertreffen gegenüber Kollege Klopp. Cissé schießt seinen Elfmeter ins Tor.

Nürnberg – 1. FC Köln 3:1 (2:1)
Ah, fast ich hätte ich Köln vergessen. Natürlich auch noch ein heißer Kandidat für die dreckigen Drei ganz unten. Wenn ich Podolski wäre, würde ich mich im Winter vom Acker machen. Scheiß auf die Loyalität, sonst ist es mit der Karriere bald vorbei. Jogi Löw bleibt auch nicht ewig Trainer und ob der Polder dann noch dieselben Privilegien genießt, sei dahingestellt.

Schalke – St. Pauli 3:0 (1:0)
Ja, verdient, ich gebs zu. Und mich freuts für Raul, nicht für Schalke an sich.

BONUS: Hat jemand das Spiel ManU gegen die Spurs gesehen? Das war das kurioseste Tor, das ich je live gesehen habe. Hier die Zusammenfassung, geborgt von GOAL.COM, weil ich’s als Video noch nicht gefunden habe.

Das war passiert: Nani stürmte zuvor in den Strafraum, wurde von Spurs Verteidiger Younes Kaboul gestoppt und fällt zu Boden. Doch der Elferpfiff von Referee Mark Clattenburg blieb aus. Nani lag frustriert auf dem Rasen und seine ausgestreckte Hand auf dem Ball. Das sah Spurs Keeper Gomes, schnappte sich die Kugel und wollte zehn Meter vorm Tor den Freistoß ausführen und nahm dafür Anlauf.

Das Problem: Der Schiedsrichter hatte offensichtlich in der unübersichtlichen Szene zuvor Nanis Handspiel gar nicht gesehen und das Spiel nicht unterbrochen. Nani schaltete ob des ausgebliebenen Pfiffs sofort, sprang auf, blickte kurz in Richtung Referee, der auf weiterspielen zeigte und schob die Kugel ein. Keeper Gomes und die Spurs waren danach außer sich, zumal der Referee die Fahne an der Seitenlinie gehoben hatte.

Doch Schiri Clattenburg ließ sich nicht umstimmen, gab das Tor. Spurs Trainer Harry Redknapp war nach dem Spiel stunksauer: „Nani hat seine Hand auf den Ball gelegt. Es war ein klares Handspiel. Ich glaube schon, dass der Referee das Handspiel aus seiner Position nicht gesehen hat, aber sein Assistent muss es gesehen haben und ein Freistoß für uns.“

4 comments / Add your comment below

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.