Brenners Bundesliga 2010/2011 (19)

Spieltag 19: Robben Roll

Bayern – Lautern 5:1 (1:0)

Für mich als Bayernfan war das ein deprimierendes Spiel, denn es hat gezeigt, dass nur ein Mann – The Robben – den Unterschied macht zwischen Dominanz und Mittelmäßigkeit. Und dass letztlich ein großer Teil der bisherigen Saison-Misere mental bedingt ist. Und das sage ich ja seit Jahren, dass mir das Mentale im Fußball auf die Nerven geht. Weil mental kann es dich immer erwischen, egal ob du der FC Bayern oder mit 14 Punkten Abstand Tabellenführer bist. Und wegen dem Mentalen gibt es den Trainer, nicht wegen der Aufstellung, der Taktik oder dem Konditionstraining, wie landläufig viele denken. Und dann liegt Uli Honeß doch richtig, wenn er in der SZ sagt (besser: es aus ihm herausplatzt), dass er sich nicht scheut, einen „Klinsmann“ zu vollziehen, wenn die Championsleague-Plätze gefährdet sind. (PS: Ein „Klinsmann“ ist eine vollkommen ehrberfreite Vom-Hof-Jagung einer ursprünglich mit großem Trara und Gehalt angestellten Trainerperson.) Das Mentale ist ja auch schuld an der rasenden Ausbreitung der Defensividiotie, die ihre ersten Träger in Van Beuyten und Demichelis gefunden hatte, sich mittlerweile auf einst virenresistente Leute wie Schweinsteiger (siehe gegen Wolfsburg) und am Samstag auf Tymoshchuk und Van Bommel ausgebreitet hat und zwar in einer noch dümmeren Mutation. Apropos Demichelis: der hat neulich einen derart melancholischen Abschiedsbrief an seinen ehemaligen Verein veröffentlicht, dass ich fast geweint hätte. Geweint, während er wahrscheinlich in Malaga im Straßencafe auf der Promenade bei einem Cortado und einer Fortuna gesessen ist.

Dortmund – Stuttgart 1:1 (1:0)
Genauso absurd wie der Meistermaulkorb von Jürgen Klopp ist die Beschwörung eines Einbruchs des BVB nach diesem Unentschieden, bei dem sie noch dazu der absolute Chef auf dem Platz waren.

Köln – Bremen 3:0 (2:0
Au Backe, in dieser Saison scheinen echt die Headwriter von Lost das Zepter übernommen zu haben. Unberechenbar, absurd und stellenweise ziemlich außerirdisch was Mannschaften wie Bremen zustößt. Abgeschossen von Podolksi, wer denkt sich denn sowas aus…

Freiburg – Nürnberg 1:1 (1:0)
Passendes Ergebnis für ein Spiel, das eigentlich nur Freiburg- und Nürnberg-Fans interessiert. Ich hab mal am Anfang der Saison behauptet, Freiburg hänge an der Nadel Cissé.

Hannover – Schalke 0:1 (0:1)
Championsleague-Aspirant Hannover spielt selbst im Angesicht dieser Niederlage noch wie ein souveräner Tabellenzweiter. Dass Slomkas Vertragsverlängerung sich so zieht, kann eigentlich nur daran liegen, dass Slomka vielleicht noch im Winter Mourinho bei Real beerbt.

Hamburg – Frankfurt (Fr.) 1:0 (0:0)
Ist ja leider nix aus geworden aus „Hamburg – Ein Sammermärchen“. Jetzt steht der Aufsichtsrat doof da. Bastian Reinhardt natürlich auch, aber das tat er ja auch schon vorher. Warum hat der hellrote Fuchs aus Dunkeldeutschland den HSV hängen lassen, fragen sich jetzt alle. Hat wirklich Uli Hoeneß angerufen und die Van-Gaal-Nachfolge in Aussicht gestellt? Ist das Teil drei der perfiden Trilogie „Wie ich meinen Cheftrainerposten an die unbeliebesten Volksgruppen der Welt vergab“? Nach einem Schwaben und einem Holländer jetzt auch noch ein Ostdeutscher? Und was käme danach? Ein Österreicher? Ein Nordkoreaner?

Mainz – Wolfsburg 0:1 (0:0)
Und wieder eine perfide Storyline von Carlton Cruse und Damon Lindelof. Mainz schwächelt nicht, verliert aber mysteriöserweise dennoch jedes Heimspiel.

Gladbach – Leverkusen 1:3 (0:2)
Klar, Gladbach und die Heimschwäche, aber Leverkusen ist schon auch ein harter Brocken. Trotzdem hab ich das Gefühl, dass sich die Anschaffung von Hanke und Stranzl rentiert hat und sich Gladbach so schnell nicht aufgeben wird. Allerdings ist es halt auch schon fünf vor Abstieg. Ach ja, der Kapitano ist zurück und niemand hat’s gemerkt.

Hoffenheim – St. Pauli 2:2 (1:0)
Vielleicht hat den Hoffenheimern der Alaba letztlich mehr gebracht als der Gustavo den Bayern, wird man am Ende der Saison sagen.

12 comments / Add your comment below

  1. Wenn der Defensivstolperer Demichelis „Servus und bis bald“ in seinem Abschiedsgeschreibsel daherfaselt, dann könnt‘ ich fast weinen. Wer nimmt denn so was ernst?

  2. Noch viel perfider. Der Hoeneß hat Sammer Junior (15) in die Jugendmannschaft beim FCB geholt. So erzwingt man Entscheidungen zugunsten der Familie. [Hier bitte Soundtrack von „der Pate“ vorstellen, dazu Don Uli wie er Matthias daran erinenrt, dass man beim FC Bayern eine große Familie ist, zu der er jetzt auch gehört. ]

    Und wenn Louis gehen muss, fang ich an zu weinen. Alterssturre Deppen, alle mitanand.

  3. Der Ansatz ist komplett falsch. Meine Interpretation sieht so aus:
    Der Hoeneß als Oberbayer (owohl er Schwabe ist) will nur ausländische Fussballfachkräfte in seiner Führungsriege, weil dann das internationale Flair auf Championsleague gehalten werden kann. Und wer hat außer Hoeneß noch bajuwarische Wurzeln?
    Richtig, der Sportdirektorlehrling Nerlinger. Und der wird ausgetauscht.

  4. Isabella: Dem Abschiedsszenario von ElVeeGee steh ich ja auch mit gemischten Gefühlen gegenüber. Einerseits hat er einen „leckt mich doch alle am Arsch“-Humor, wie er so schnell nicht mehr zum FCB kommen wird, andererseits ist er Holländer. Nein, ernsthaft: andererseits ist er ein Sturkopf und hat schon alles gewonnen und missbraucht jetzt unseren Verein als eine Art Fußball-Labor.

    Wenn er die ChampionsLeague gewinnt, halt ich aber natürlich meinen Mund. Weil wir FCB-Fans sind die bestechlichsten Schweine wenn es um Titel geht.

    Stt: Der Hoeneß ist aber kein Schwabenschwabe wie der Jüürge. Da muss man unbedingt einen Unterschied machen. Schwabe ist im Fußball ja eine Gesinnung, keine geografische Zuordnung. Der Nerlinger scheint sich aber tatsächlich noch nicht so eingegroovt zu haben, wenn ich auch nicht glaube, dass man sich das nicht im Vorfeld gründlich überlegt hat, wen man da auf den elektrischen Managerstuhl setzt.

  5. Bei Werder schaukeln die Storywriter gerade ein Grusel-Epos empor, „House of leaves“ nix dagegen, blankes Entsetzen Hilfsausdruck. Dafür spannende politische Randgschichtn: Castro hat gegen Marx gewonnen.

  6. wäre besser, wenn die merkel auch nach mailand wechseln würde. ist nur leider 50 jahre zu alt für silvio.
    über werder rede ich nicht mehr.

  7. Du hast mein ungeheucheltes Mitgefühl.

    Ja, und schade, dass es in der Bundesregierung bei Regierungsverweigerung keine Zwangstransfers zu West Ham United gibt. Was übrigens der Lieblingsverein von Steve Harris von Iron Maiden ist. Was irgendwie auch wieder passen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.