Kurzkritiken zu Unstoppable, Black Death, Red, Let Me In, Catfish

Unstoppable:
Verstehe nicht die teils guten Kritiken, die das Ding für seine Action eingefahren (!) hat. Für mich war das beständige Knattern der als Protagonisten und Antagonisten angestellten Lokomotiven die süßeste Einschlafmelodei, ähnlich dieser Bahnstreckensendung spät nachts. Deshalb kann ich auch nichts über das Ende sagen.

Black Death:
Grobschlächtige Rittertypen ziehen im Pestzeitalter aus, um ein paar Heiden das Fürchten zu lehren. Sean Bean ist direkt vom Herr-der-Ringe-Set rübergeritten ohne sich umzuziehen (Copyright für den Witz liegt bei meiner Frau). Ein Christian-Slater-im-Namen-der-Rose-Wannabee ist auch im Gepäck wegen den Glaubensfragen. Tadellos bedrückte Stimmung auch ohne überzogene Dunkelheit. Deprimierend simplifizierte Story, aber ein guter Kniff: Am Ende ertappt man sich dabei, wie man die ganze Zeit Bestätigung für seine Vorurteile gegenüber diesen Dorfbewohnern gesucht hat. Faschismus bei der Arbeit – okayes Sozialexperiment.

Red:
Agentenrentner machen sich einen letzten Spaß und decken die langweiligste Verschwörung in Regierungskreisen auf, seit Bush bei 9/11 das Bilderbuch verkehrtrum gehalten hat. Bruce Willis ohne Haare sieht mit jedem Jahr geiler aus, aber seine Anbeiromanze mit seiner Sachbearbeiterin, um fürs Drehbuch auch einen „Zivilisten“ in die Sache mithineinziehen, war das Haar (!) in der Suppe, auch wenn die Dings das nicht schlecht runtergespielt hat. Anfangs sehr amüsant, dann albern, dann langweilig.

Let Me In:
Fast Bild für Bild dem Original (Let The Right One In) nachempfunden. Wäre ein guter Film, wenn man nicht schon seinen schwedischen Zwilling kennen würde, der dann letztlich doch noch ein wenig dreckiger und hoffnungsloser daherkam. Reudig ist ein gutes Wort dafür.

Catfish:
Pseudodoku über die hässliche Wahrheit hinter Facebook-Bekanntschaften und jetzt hab ich schon zuviel verraten. Und das ist das Problem von dem an sich gut inszenierten Film: Man weiß, worauf es hinausläuft und hofft inständig, dass noch eine Art Blair Witch Project 2011 draus wird. Und zumindest das merwürdigste Ende dieses Kinojahrs kann ich versprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.