Rottenegg ist da!

Nach dem Guttenberg-Abgang gleich die nächste gute Nachricht: Seit heute im Handel: Markus Kavkas saulustiger erster Roman „Rottenegg„, basierend auf einer Zusammenarbeit von Markus und mir, wie man auch auf Seite 4 nachlesen kann. Aber ich zeig euch jetzt noch was ziemlich tolles: Mein Heimatort Grafentraubach (weltbekannt aus den biografischen Schriften dieser Publikation) ist auf der Rückseite abgebildet. Sogar mit einem meiner Fotos, auch wenn mein Name es als Fotograf mysteriöserweise nicht ins Impressum geschafft hat. Apropos Name: den hat der Verlag dann weiter oben tatsächlich marginal falsch geschrieben und damit setzt er eine lebenslange Tradition meiner Arbeitgeber fort. Fürs Protokoll: Berni ohne ie hinten, verdammt noch mal.

10 Gedanken zu „Rottenegg ist da!

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Buch und auch zum Foto!

    Wie ist denn der Name der Hauptfigur „Herzl“ entstanden? Doch nicht etwa durch den Umstand, dass du mal in der Herzl Straße einen Kurzurlaub verlebt hast?

  2. Glückwunsch! Buch ist so gut wie gekauft. Kleinigkeit am Rand: beim nächsten Photo-Both Bild danach apfel+f drücken. Dann ist es nicht spiegelverkehrt.

  3. Ich lese es nur, wenn die Fußnoten ordentlich, ich betone ordentlich, gesetzt sind.

  4. Klar doch. Andernfalls würde die Uni-Regensburg mir mein 1. Staatsexamen aberkennen und ich müsste als St. Burnster zurücktreten.

  5. Nicht die Uni sondern der Vatikan würden mir sorgen machen – ob der Erst- und Zweitprüfer beim Selig- und Heiligsprechen die nötige theologische Sorgfalt haben walten lassen? ;)

  6. Prima Nachrichten! Und von der U4 ganz hinten nach ganz vorne, das sind später die Meisterwege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.