Brenners Bundesliga 2010/2011 (25)

Spieltag 25: Gladiolator – ein Monumentalfilmriss

Hannover – FC Bayern 3:1 (1:0)
Die Bayern in der Depression und Hannover deutlich besser. An diesem Fazit rütteln auch die nicht gegebenen Elfer für Bayern nicht. Krafts Fehler war gruselig, aber angesichts der Gesamtgeisterbahn verzeihlich. Aber das eigentliche Thema ist ja der Gladiolengeneral. Wenn der morgen früh nicht weg ist, dann geh ich nämlich. Übrigens hatte ich schon mitten in der Hinrunde hier geschrieben: „Champions-League-Quali ist [für Bayern] jetzt das Höchste der Gefühle und längst kein Selbstläufer.“ Und am Anfang der Saison sagte ich: „Van Gaal zu verlängern war ein Fehler.“ Aber auf mich hört ja keiner.

Leverkusen – Wolfsburg 3:0 (3:0)
Klar, das war locker von Leberhausen, aber zwei Dinge sind bemerkenswert. Erstens, wie sehr sich Diego immer noch für seine Wölfe reinhaut, da kann von Söldnermentalität keine Rede sein. Und zweitens, wie wenig sich Heynckes für seinen Ballack reinhaut.

Frankfurt – Lautern 0:0 (0:0)
So wie Skibbe mit der Krise umgeht denke ich langsam, dass die Erfolge der Hinrunde nicht dem Trainer geschuldet waren. Bei Lautern ist auch der Wurm drin, seid Lakic neulich morgens ohne Kontaktlinsen das grüne Trikot angezogen hat und auf der Straße Dieter Hoeneß begegnet ist, der mit seinem iPhone ein Photo gemacht hat.

Nürnberg – St. Pauli 5:0 (3:0)
Rationalstürmer, aufgemerkt. Auch wenns mir um St. Pauli leid tut, aber der Glubb ist für mich jetzt schon der Europa-League-Qualifikant der Herzen. Und wenn sie die Gegner weiter so tratzen, dann auch in Echt. Unfassbar, dass Schieber überhaupt nicht gespielt hat und die zweite Wahl von der zweiten Wahl, ein gewisser Herr Eigler, plötzlich zum besten Stürmer des Spieltags wurde. Der Kicker bringts auf den Punkt „Der Club wie im Rausch.“ Im Vollrausch. Is ja auch Fasching.

Stuttgart – Schalke 1:0 (1:0)
Völlig ungerechtfertigter Elfer, aber bei einer Schalke-Niederlage beklag ich mich nicht. Vor allem nicht nach dem Pokalspiel die Woche.

M’gladbach – Hoffenheim 2:0 (0:0)
Ein Plädoyer für Trainerwechsel ist Gladbach, seit Favre das Zepter schwingt. Da hat’s geblitzt und gezischt in der Offensive, aber das reinigende Gewitter kommt vielleicht schon zu spät.

Freiburg – Bremen 1:3 (0:1)
Aha. Ist der Abstiegskampf also auch in Bremer Köpfen angekommen. Der Witz ist nur, dass wenn Bremen bisher auch nur ein bisschen im Rahmen seiner Möglichkeiten – also so wie am Sonntag – gespielt hätte, wären sie nicht in der Verlegenheit, sich über einen Gelegenheitssoeg wie diesen so dermaßen zu freuen als hätten sie grade die Championsleague gewonnen.

Hamburg – Mainz 2:4 (1:0) (@McWinkel: Hoppala)
Das war eindeutig das Gimmickspiel dieses Wochenendes. Es gab eine Menge blödsinniger Schiedsrichterentscheidungen an diesem Spieltag, aber das 1:0 von Jansen war die blödsinnigste. Wembley as fuck und eine Faust-in-die-Fresse-Empfehlung vom Videobeweis. Insgesamt natürlich eine leidenschaftliche Vorstellung der Mainzer. Das ist Löwenherz, nicht das, was die Bayern laut Van Gaal angeblich in der zweiten Halbzeit gespielt haben. Schürrle as fuck. Der Mann wird uns bei der Nationalmannschaft noch viel Freude machen.

Dortmund – Köln 1:0 (1:0)
Nach Karneval sah das Kölner Spiel nicht aus. Eher nach Karwoche. Sparangebotsfußball von der REWE-Mannschaft. Wie hat der Klopp so schön gesagt: „Das war wohl eines der verdientesten 1:0 aller Zeiten.“

7 comments / Add your comment below

  1. Ich däd sahng mir sin so rein berzebzionsmäsich auf an guden Wehch, Burnsdl. Duichaus nu ausbaufähich vo der Begeisderung her, aber deffinidiv die richdiche Richdung. Mol schauer, wiesdas maggsd, wemmer die Bayern a nu wegbuzn. Wadd ner, des kummd scho nu.

  2. Also, ich verfolge das hier ja schon länger und was mich freut, ist, dass die Glubb-Kommentare langsam länger werden – wurd‘ ja auch Zeit ;-)
    Und scho hammer widdä a Faindbild wenichä im Va’ain, den Eigler, was soll man dazu sagen?
    Judd verletzt, jetzt müssten sich nur noch Wolf und Pinola für die Tribüne interessieren und Europa wäre in Reichweite.
    Aber wahrscheinlich kratzen die im entscheidenden Moment auch noch einen Ball von der Linie.

    Den Bayern viel Erfolg – aber der 29. Spieltag wird kommen …

  3. blogspargel: Na ja, die Glubb-Berichterstattung erfolgt quasi by popular demand. Ich tu doch alles für den Leser. Und im Grunde meines Herzens mag ich ja den Glubb. Vor allem seit der Roth, der windige Teppichschacherer, nicht mehr dauernd den Hoeneß für Arme gibt. FCB-lastig wirds hier aber bleiben, weil ich ja Fan bin und damit statt der Konferenz nur das Bayernspiel sehe. Wenn Bayern am Sonntag, Freitag, oder Samstag abends spielt, hab ich auch mehr Zeit für’n Glubb.

  4. Danke für die verhältnismäßig wohlwollende Kritik zur Krise bei der Eintracht. Als Anhänger der SGE könnte man zu deftigeren Formulierungen neigen. Dennoch beeindruckend, wie der Verein noch hinter seinem Trainer steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.