Kurzkritik zu Tron Legacy

Hätte man vermutlich in 3D sehen müssen, um dem Film irgendwas abzugewinnen. In 2D bleibt folgendes hängen: Das unfassbar schwache Drehbuch, ein gelangweilter bis völlig teilnahmsloser Garrett Hedlung, ein total überdrehter Michael Sheen, das mich völlig nervös machende Digitalgesicht von Jeff Bridges jüngerem Alter Ego und der penetrant übermotivierte Daft Punk-Soundtrack. Olivia Wilde ist der einzige Lichtblick.

1 comment / Add your comment below

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.