Brenners Bundesliga 2010/2011 (27)

Spieltag 27: Die Bentley-Liga

Dortmund – Mainz 1:1 (1:0)
So gern ich die Herren Tuchel und Klopp mag, so gruselig war das Doppelinterview auf Sky mit den beiden vor dem Spiel. Der Tuchel hat einen Taktiksprech ausgepackt, dass einem schwindlig wurde, der Klopp hat jovialisiert, als würde er demnächst Wetten Dass!? moderieren und beide haben sich Honig um die graumelierten Bärte geschmiert, dass es getropft hat. Amüsiert stand der Beckenbauer daneben und hat nichts gesagt, aber sich gedacht: „Euch knechtet schon noch irgendwann der Uli beim FC Burnout.“ Aber es gab ja auch noch ein Spiel zwischen Dortmund und Mainz, und danach war Schluss mit Menscheln. Die Mainzer haben nämlich den entunterleibten Subotic einfach liegen gelassen und den Ausgleich geschossen und dann brach kurz die Hölle los. Als der Klopp nach dem Tor in Richtung Mainzer Bank stürmte, hat er einfach mal einen Mainzer Betreuer aus dem Stadion geschubst. Meine zwei Cents: Nicht ganz sauber von Mainz, aber noch keine Todsünde im Fair-Play-Kosmos. Dortmund hingegen soll sich nicht so haben, vor allem der halbseidene Watzke hat ja heute morgen auf Sport1 noch gejammert wie ein Schulbub und sich deswegen sogar mit dem armen Schlaganfall-Udo angelegt. Der King Kahn vom Wetklo war ein bisschen prollig, zugegeben, aber der BVB wirds überleben.

Freiburg – Bayern 1:2 (1:1)
Ich muss zugeben, als sich Robben auswechseln ließ, dachte ich, das war’s mit dem Spiel, mit dem dritten Platz, mit Robben bei Bayern und überhaupt. Dass die in der ersten Halbzeit so desolat agierenden Bayern in der zweiten Halbzeit noch einmal das Heft in die Hand nehmen konnten, da können sie sich bei den Freiburgern bedanken, die offensichtlich nicht gewinnen wollten. Auffälligste Spieler: Bei Freiburg der Barth, weil er wirklich jedes Jahr furchtbarer aussieht. Bei Bayern Altintop, weil er für mich die größte Offensivnulpe der Bayernsaison ist. Was der alles vergurkt und wie der jede Bewegung aus dem Spiel nimmt, das kann ich mir nicht mehr mitanschauen. Die Bayern brauchen dringend einen Robbenersatz für die rechte Seite, selbst wenn Robben bleiben sollte. Weil dann wäre er ja immer noch 60 Prozent der Zeit verletzt. Die drei Blackouts von Luiz Gustavo in der Innenverteidigung beweisen eine X-Akte: Es ist nicht der Spieler, sondern der Platz in der Innenverteidigung, der a priori zum Scheitern verdammt ist. Das ist nur noch mit Metaphysik zu erklären.

Stuttgart – Wolfsburg 0:1 (1:1)
„Hat sich die DFL jetzt Gagschreiber angestellt, oder wat?“, hab ich neulich in einem sozialen Netzwerk geschrieben. Das Ding mit Magath, der eben noch kurz vor der Verhaftung wegen Veruntreuung bei Schalke stand, spricht Bände über den Geisteszustand der Bundesliga und vielleicht der Welt. Schnelle Lösungen werden gesucht, erst mal egal was es kostet. Erfolgstypen werden gesucht, erst mal egal, ob ihre Methoden vertretbar sind. Und diese ewige Süffisanz von Magath, ich kann sie nicht mehr sehen. Andererseits wechselt er ja auch nur von einem Söldnerverein zum nächsten, also was reg ich mich auf. Aber immerhin hat jetzt hoffentlich auch der Letzte kapiert, dass Dieter Hoeneß noch nicht mal ein Achtzehntel vom Managertalent seines Bruders abbekommen hat. Ich erspare mir die Auflistung seiner Großtaten für den VFL in dieser Saison. Fun-Fact: Jeder dritte Bundesligaverein wurde schon von Felix Magath trainert. Ein Spiel gegen Stuttgart gabs ja auch noch und bis zur vierten Minute der Verlängerung hätte ich geschrieben, der VfB hat es verpennt. So aber haben wir das beste Tor von einem Innenverteidiger (Niedermeier) in der gesamten bisherigen Saison gesehen. Ob der wohl am Ende der Saison einen Mercedes bekommt, wenn Stuttgart bleibt und Wolfsburg absteigt?

Leverkusen – Schalke 2:0 (2:0)
Guter Auftritt von Robin Dutts neuer Mannschaft mit einem ziemlich brutalen Hammer von Derdiyok. Aber wär ja auch blöd, wenn Seppo Eichkorn jetzt noch einen Sieg eingefahren hätte, so kurz bevor der Messias kommt. Der übrigens bei seinem ersten Durchlauf auf Schalke trotz einer Bestmarken-Bilanz mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt wurde. Also quasi ordentlich verabschiedet für S04-Verhältnisse. Ach ja, ich rede übrigens von Ralf Rangnik, falls jemand mit den ganzen Weltkatastrophen ein bisschen den Blick für die Bundesliga verloren haben sollte. Leverkusen dürfte durch sein, was die Championsleague angeht. Fragt sich nur, wie die Bayern das finden, wenn sie demnächst ihr neuer Trainer aus derselben schießt.

Hamburg – Köln 6:2 (4:0)
Im Fernsehen sagen sie ja immer, der Fan soll froh sein um die verrückte Saison, weil soviel passiert. Ich finde, diese Liga ist außer Kontrolle geraten. Ich brauche Beständigkeit und Logik in meinem Bundesliga-Alltag, keine Fallstudien für Chaostheorie. Ich will mir selbst plausibel erklären können, warum eine Mannschaft wie Hamburg, die neulich noch von mittelmäßigen Bayern 6:0 zerlegt worden ist, jetzt eine an sich stabile Kölner Defensive so zerstäuben kann. Und das unter einer Nase wie dem Oenning, das fleischgewordene Tribut an die Bart- und Haarmode der Neunziger. Freuen tut’s mich für den Petric.

Nürnberg – Bremen 1:3 (1:1)
Die ganze Negativpresse für die Atomlobby hat dem Club und seinem Trikotsponosr wohl nicht gut getan. Dass ausgerechnet die Bremer sich an den Hecking Hotspurs gesundstoßen dürfen, hat wohl niemand gedacht. Zugegebenermaßen hatte auch der Schiedsrichter seinen Anti-Atomkraft-Tag.

Frankfurt – St. Pauli 2:1 (1:1)
Ich habs letzte Woche gesagt: es muß nur der Gekas wieder Fährte aufnehmen, dann parkt die Eintracht wieder aus der Abstiegszone aus. Mein Mitleid mit St. Pauli endet hier. Mit Philosophie gewinnt man eben keine Spiele.

Gladbach – Lautern 0:1 (0:0)
Wie der Dante sich in das Spiel und in den Strafraum gehauen hat mit seiner Maske und seiner Mähne, das war schon ziemlich kick-ass. Mal sehen, wo der nächste Saison spielt. Ein Unentschieden wäre entschieden in Ordnunger gegangen als der FCK-Sieg.

Hannover – Hoffenheim 2:0 (1:0)
Je mehr ich Slomka und Schmadtke zuschaue, desto mehr hab ich den Eindruck, dass die selber nicht genau verstehen, warum sie auf einem Championsleague-Rang stehen. Die können sich das Lachen ja kaum mehr verbeißen.

5 comments / Add your comment below

  1. Anhand der Gebrüder Altintop wird jede Zwillingstheorie plausibel.
    (Nur am Rande, wegen der Klugscheisserei: kleiner Typo beim Ergebnis Stuttgart – Wolfsburg. Du schreibst echt während des Spiels mit, oder? Mir wäre da in der 94. auch der Stift aus der Hand gefallen.)

  2. Verständlich sind beide Reaktionen bei Dortmund gegen Mainz. Es ist ein ganz klar ungeschriebenes Gesetz das man den Ball ins Aus spielt, wenn jemand verletzt am Boden liegt. Das Problem für die Mainzer war, das bei einer Verletzungspause nicht unbedingt die volle Zeit nachgespielt wird. Nicht selten hat der Schiri danach abgepfiffen. Auch wenn es nicht die feine Art war von Mainz, war es aber durchaus menschlich.

  3. Tom: Seh ich ganz genauso. Der Schiedsrichter hätte zudem auch eingreifen können und man sieht auch in der Zeitlupe, dass zumindest die angreifenden Mainzer wirklich kein Auge für Subotic in dem Moment hatten.

  4. Zumindest haben die Dortmunder munter gekontert. Das Interesse an Subotics Eiern erwachte erst, als sie den Ball verloren hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.