Beim Europameister

Ich sitze ja gerade auf einer griechischen Insel herum und mir ist fast alles egal. Das geht mir immer so, wenn ich in Griechenland bin und man könnte jetzt unken, dass das die fatale Wirkung von so einer hübschen Verfallslandschaft mit Meerzugang ist und wir deshalb so despektierlich in den deutschen Medien über die Griechen berichten, wie wir das zum Teil tun. Aber darauf will ich gar nicht hinaus. Eher darauf, dass hier alle in ihrer Wurschtigkeit schon viel eher zur Menschenfreundlichkeit tendieren als die Deutschen mit ihrer Lebenskontrolle. Wenn du hier mit einem Kleinkind durch die Ruinen der Zivilgesellschaft schlenderst, hast du im Nu zwei, drei Gesprächspartner um dich versammelt und garantiert keiner davon zeigt dir, wie du dein Kind richtig in den Kinderwagen setzt, wie neulich wieder in Berlin beobachtet. Und mein Gott – dass jedes Haus anders ausschaut und jeder Zentimeter vom noch so entlegenen Wegesrand mit Müll übersät ist, ändert ja auch nichts daran, dass die Leute hier einen empathischen und familienorientierten Egoismus pflegen, der mir bedeutend lieber ist als das brutale Kompetitionsbiografieren in Städten wie Berlin. Sowas ist hier höchstens zum Gewinn einer Europameisterschaft zu gebrauchen. Danach möge der Deutsche aber bitte wieder gehen. Aber was weiß ich schon, ich bin ja auch ein Ausländer im Urlaub und sehe sowieso alles durch die Bauernsalat-Brille. Ihr dürft auch mal schnell durchschauen. Bittschön!

4 comments / Add your comment below

  1. Beim Müll denken sich die Griechen, daß irgendso ein Depp des Zeugl in 2000 Jahren wieder ausgräbt und sich bestimmt narrisch freut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.