Gegenlicht

In einem kühlen Gegenlicht,
das dem grellen Draußen
eines kalten und klaren
Februartags entstammte,
wirkte O. eher wie eine Erscheinung.

Das Gegenlicht kam ihrem
ohnehin schon spukhaften Äusseren
entgegen und jetzt war sie endgültig
die schemenhafte, nicht fassbare

Verkörperung einer stummen Rache,
die sie nicht nur an mir,
sondern an der gesamten Welt
verüben konnte.

Die Rache für die
Zurückweisungen, die vermeintlichen,
derer sie die letzen 22 Jahre
anheim gefallen war.

Die Angeblichkeit ihrer Verletzungen,
ihrer kaum venarbenden,
war ihr Geheimnis,
ihre mysteriöseste Stärke.

Ein intensives Beharren
auf Andeutungen anstelle von
Ansätzen bewahrte ihr
die Aura der gebrochenen Schönheit.

In Wirklichkeit war
sie ein selbstgerechter Kotzbrocken,
der vor allem vor sich
selbst die grösstmögliche

Verschleierung anwenden musste,
um nicht früher oder später
zwangsläufig auf die
eigene Unausstehlichkeit zu stoßen.