Brandenburg

Das war ein Tag, wie man ihn nicht zweimal in der Woche erleben will. Noch mit dem Eindruck der ganzen Oslo-Scheiße aufgestanden und dann ganz tief nach Brandenburg hineingestoßen wegen eines Termins. Leider hat Termingebender Brandenburger Unmensch meinen Termin terminiert, ohne mich davon zu unterrichten, und so kann man getrost sagen, dass ich die anderthalb Stunden umsonst gefahren bin, denn zu sehen gab es in dem Ort nur ein Loch, wo vorher angeblich ein Zentrum war. Und ich weiß nicht, ob es an dem Loch – der Baustelle – oder an der Mittagszeit lag, aber die Stadt war leer wie nach einer Evakuierung. Lediglich ein paar alte Leute und ein paar verstreute Skinheads schienen nicht auf dem neusten Stand zu sein. Nach einem mediokren Tiramisueis in der Waffel und dem Gefühl hier ein Blickfang oder eine Provokation wider Willen zu sein, fuhr ich unverrichteter Dinge (zählt man Einparken nicht mit) wieder nach Berlin, wo in der Nacht wieder beinahe ein paar Leute verbrannt wären, weil jemand mal so richtig seine Wut an einem Kinderwagen ausgelassen hat. Dazwischen war ich aber noch im Designer-Outlet an der B5, um meiner Nikeschuh-Sucht Genüge zu tun und danach hatte ich auch eine Theorie parat, warum der eine Ort in Brandenburg so ausgestorben war. Immerhin gab es bei Jack And Jones nochmal 50% Rabatt auf den Outlet-Rabatt. Und dann noch Fußball und die Nachrichten und die Toten wurden noch einmal aufgestockt und dann Afrika und zu guter Letzt auch noch Amy, die arme Sau. Scheiß Tod, scheiß Brandenburg hab ich mir gedacht, bevor ich ins Bett gegangen bin.

PS: Rettet eure Seelen!

10 comments / Add your comment below

  1. Aber echt. Ich hab mich erst wieder im B5-Outlet-Center getraut, etwas zu essen. Von dem Tiramisu-Eis mal abgesehen. Und du hattest die Eisdiele sogar noch erwähnt. Wie Ausserirdische haben sie uns da angesehen. Wahrscheinlich, weil ich das Kind getragen habe und nicht meine Frau, sagt meine Frau.

  2. Himmeljesasna! Wenn man da nicht hinmuss? Aötletsentör ist natürlich gut – gibts eigentlich den Turngaloschen-Laden im Europa-Center noch? Das hatte quasi bulgarischen Style, 80er Jahre Alptraum.

  3. Sicher ist sicher – wahrscheinlich ist Westberlin noch viel schlimmer als Brandenburg, es gibt dort ja nicht mal Kühe?

  4. Ja ich weiß, man soll über Verstorbene nichts schlechtes reden, und ich hab mir’s lange überlegt und zur Not spende ich auch für’s Horn von Afrika:
    Laut inoffiziellen Statistiken von Scotland Yard ist der Konsum von harten Drogen wie Heroin seit dem vergangenen Wochenende signifikant zurückgegangen. DenTod von Amy W. als Grund für den Rückgang wollte die Polizei nicht weiter kommentieren.
    So jetzt ist er raus, der schlechte Witz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.