Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (8)

Spieltag 8: Huuben wie drüben

Bevor es losgeht, muss ich kurz erwähnen, dass ich Willi Lemke bei Sky 90 gesehen habe und endlich verstehe ich auch, warum Uli Hoeneß ihn neben Daum als zweiten Erzfeind bezeichnet. Was der sich einen abgewixt hat auf seine Charity-UN-Berater-Rolle-pi-pa-po, das hat allen Anwesenden die Sprache verschlagen. Selbst Moderator Patrick „Hanfauge“ Wasserzieher war plötzlich verlegen und der hat jeden Sonntag Leute wie Sammer, Beckenbauer und Calmund zu Gast. Lemke sagt sinngemäß: mit dem was er da ehrenamtlich tut, kommt er aber dicke in den Himmel. Da ist man froh, dass man nicht mehr bei diesem Christenclub spielt, am Ende säße man noch neben Lemke auf der Ehrentribüne da ganz oben. Der mitanwesende Sammer resümiert diese schmierlappige Eigenstriegelei lediglich mit einem „Manchmal ist es besser man schweigt“.

Hoffenheim – Bayern 0:0 (0:0)
Als Bayernfan musst DU (das Olli-Kahn-DU biete ich DIR nämlich ab heute an) unglaublich aufpassen, dass du dich nicht zuviel beschwerst, vor allem wenn du Tabellenerster bist und die Konkurrenz ausnahmslos für dich spielt. Es heisst ja nur wieder, die Wohlstandsfans, die wissen doch gar nicht, was echter Schmerz ist. Deshalb sag ich jetzt mal vorsichtig Folgendes: 15:3 Torschüsse für Hoffenheim (hat Ecki Häuser gesagt). Ansonsten wieder mal hinten einen Huub zustande gebracht und vorne einen Scheißdreck. Hoffenheim war gut und es war nur berechtigt, dass der Stanilawski nach dem Spiel gesagt hat, so ein Spiel musst DU gewinnen.

Hannover – Bremen 3:2 (2:1)
Hannover hat als erste Mannschaft in dieser Saison kapiert, wie man Werder schlägt, obwohl das bei Gott keine Geheimwissenschaft ist. Hinten die Pizza kaltstellen und vorne den Konterofen anheizen. Abdellaoue hat einen Dreier gemacht und sah dabei stets so aus, als hätte er das nicht mit Absicht getan. Der Depp Arnautovic macht endlich ein riesen Spiel und dann lässt er sich vom Platz stellen. Depp, damischer.

Hamburg – Schalke 1:2 (1:1)
Bittere Heimniederlage für die eigentlich wiedererstarkten Hamburger. Vor allem Töre und Petric hauen sich derzeit richtig rein und überhaupt scheint sich die Mannschaft sehr gut mit ihrem magischen Interimstrainer, The Great Rodolfo, zu verstehen. Der hat zwar einen guten Namen, aber keinen Trainerschein und Hamburg somit gar keinen Trainer. Dass sie Stevens nicht wollten, hat er ihnen nicht verbal, lediglich mit einer Heimniederlage zurückgezahlt. Fair Enough. Der HSV wird trotzdem nicht absteigen, und wenn der Arnesen sich jetzt Zeit lässt mit der Trainersuche, dann ist das besser als den nächsten Panikcoach zu verpflichten. Und so gerne ich Sergej Barbarez auf der Bank gesehen hätte, so sehr sollte man sich jetzt um Hrubesch bemühen, wenn man sportlich von ihm überzeugt ist. Zwecks der Identifikation, die so eine antike Fußballstadt braucht. Und gegen diese Schalker zu verlieren, ist sowieso keine Schande. Ein überragender Fuchs, ein zäher Höwedes, ein kreativer Farfan, der Lausbub Huntelaar und natürlich good ol‘ Raul sind ein saugutes Ensemble, dem der Stevens hoffentlich demnächst nicht den offensiven Schneidezahn ziehen wird.

Hertha – Köln 3:0 (3:0)
Hammerspiel von der Hertha. Das erste Mal, das ich in der Saison sowas wie Spielkultur ausmachen konnte bei den Babblern. Lasogga ist ein Ganove erster Kajüte, der sein eigenes Tor tatsächlich selber ansagen wollte. Das drittbeste Tor des Spieltages (nach Derdiyok und Goetze) kam von Raffael. Köln hat mit dem Derby-Sieg gegen Leverkusen eh schon alle Saisonziele erreicht und konnte sich zurücklehnen, um entspannt überrollt zu werden.

Freiburg – M’gladbach 1:0 (1:0)
Zwei disziplinierte Mannschaften mit einem disziplinierten Endergebnis. Wichtig fürs Freiburger Selbstbewusstsein, aber mir fällt jetzt echt nichts mehr ein zu diesem Spiel. Doch, eins noch. Der Jogibär war ja da und ein Wunder, dass der Reus nicht auf der Stelle krank geworden ist. Getroffen hat er allerdings dann auch nichts mehr als der Jogibär schon wieder weg war.

Nürnberg – Mainz 3:3 (2:2)
Das war das beste Spiel des Tages. Furiose Angriffsläufe der Mainzer, die das Spiel locker hätten gewinnen können. Letzte Woche habe ich ja noch das Ende der Bruchweg-Boys beklagt, aber wenn Risse, Ivanschitz und Co einen guten Tag haben, geht da vorne die Post ab. Bei 18 Gegentoren nach 8 Spieltagen muss sich der Tuchel aber schon die Nachfrage gefallen lassen, ob sein Angriffsfußball nicht noch die eine oder andere Modifikation in Richtung rückwärts vertragen könnte. Erstaunlich, wie viel Selbstbewusstsein und System die Glubbara derzeit vorweisen können. Es scheint kein Ergebnis zu geben, an dem sie nicht noch rütteln können.

Leverkusen – Wolfsburg 3:1 (1:0)
Nach dem eher unbekömmlichen Sieg gegen Genk jetzt dann doch wieder eine gute Vorstellung aus Leberhausen. Ich bleibe dabei, das liegt an dem starken Kader nicht an dem starkschwäbelnden Trainer. Das Tor von Derdiyok war scharf, aber sein Oberkörper war schärfer, das muss ich neidlos anerkennen. Holzhäusers Kritik an Augusto stößt auf Widerstand bei den Spielern und überhaupt ist praktisch jeden Spieltag was los bei Leverkusen. Schön.

Dortmund – Augsburg 4:0 (2:0)
Der geschasste Thurk soll sich ja neulich auf der Wiesn geprügelt haben, und ein Zipfel wie er auch sein mag, aber so ein arschrettender Einpeitscher und Platzprolet fehlt ihnen jetzt. Der BVB macht sich nach einer kurzen Phase der brotlosen Kunst wieder auf den Weg nach oben, schon allein um die Dämlichkeiten aus dem letzten Champions-League-Spiel vergessen zu lassen. Augsburg hat es ihnen natürlich auch nicht besonders schwer gemacht und schon den zweiten wichtigen Elfmeter in Serie verdröselt. Lewandowski schießt drei Tore und verewigt sich noch in einer traumhaften Kombination mit Goetze zum 3:0. Das muss ihm der erst langsam wieder zu Offensivkräften kommende Barrios erst einmal nachmachen.

K’lautern – Stuttgart 0:2 (0:0)
Die vor Kurzem noch von Kurz (übrigens Ex-Stuttgarter) angedeutete Contenance bei Lautern dürfte sich angesichts Tabellenplatz 16 auch nicht mehr lange als Hauptphilosophie halten können. Ansonsten hat Stuttgart das Beste draus gemacht, dass Lautern seine Chancen schlecht genutzt hat. Vor allem Fourtunis blieb ohne Fortune. Sorry, der musste sein. Anbei noch ein Zitat des Sky-Kommentators, über das ich ein bisschen gestaunt habe: „Die Stuttgarter Fans benehmen sich ein bisschen daneben. Sie bemühen Leuchtraketen und Brennstäbe.“ Brennstäbe?

Jetzt neu:

Das Brennerpass Tippspiel

Der Brennerkurzpass auf Twitter

12 comments / Add your comment below

  1. berni, du machst mich fertig. warum entdecke ich diesen scheiss hier erst jetzt? gerade tränen der freude gepinkel (auch wenn ich 2tliga-vereins-fan bin). kriegen neue stammleser von dir ’ne brause ausgegeben oder a moas (oder wie das bei euch quatschköppen im süden heisst)?

  2. MC: Hätte ich vollstes Verständnis für DICH.

    Bisaz: Weiß nicht, auf jeden Fall ärger ich mich jetzt, dass wir hier keine Brennerpassrunde zum Saison gestartet haben. Ich denk mal drüber nach, ob man das jetzt noch schnell nachlegen sollte. Wer hat Interesse?

  3. „Konkurrenz“ als Bezeichnung für jene Mannschften, die sich in der Tabelle hinter den Bayern zum gemeinsamen abgehängt-fühlen versammeln dürfen, ist zweifelsohne der Euphemismus der Woche.
    Beim Tippspiel mach ich gerne mit. Dann aber unter einem weniger bescheuerten Namen.

  4. Hennes IX: Welchen Namen meinst du mit bescheuert? Und was den Euphemismus betrifft, das ist mein Zweifel an der bis neulich proklamierten Dominanz der Bayern. Man kann ja wirklich nicht davon reden, dass Bayern Bremen, Gladbach oder Schalke abgehängt hätte. Lediglich Dortmund hat sich selbst abgehängt.

  5. Meinen natürlich!
    Was die Konkurrenz angeht, das Urteil über Bremen hast Du ja schon sehr treffend gesprochen. (Brilliant war auch die Bezeichnung ‚Formmitläufer‘ für Marin und Hunt Deines Gastkommentators, präziser kann man das nicht mehr benennen.), Gladbach muss für seine 1-0-Spiele immer an die Leistungsgrenze gehen, sowas funktioniert über eine ganze Saison nicht. Ob Schalke mit Huub-Holland-Hup, trotz der offensiven Sprengkraft von Prickel-Pit auf Eierschaumspeise, die Bayern ernsthaft gefährden kann… da glaube ich eher noch an ein Comeback von Dortmund.

  6. Ich hab, zwengs Familienfeiern nichts mitbekommen, aber… ,
    wenn der Glubb in dera Arroganzarena gecha denna spielt, bin ich leif dabei.

  7. HennesIX: Welcher Name ist es denn jetzt geworden? Das mit Gladbach und der Leistungsgrenze erscheint mir auch so. Es wird schwer, diese Form zu halten. Allerdings hat Favre das mit der Hertha auch geschafft, mit etwas derselben Kaderqualität. Nur nächstes Jahr gehen dann Reus, Dante, Stranzl und Co und dann gehts wieder steil bergab, wie schon in Favres Hertha-Jahr nach dem Höhenflug. Und klar, Dortmund kommt wieder, Schalke bleibt aber im oberen Drittel. Ist Huntelaar Prickel-Pit? Und wenn ja, warum?

    Fuxbeck: Hauptsach nach dem Spiel in der Arroganz-Arena gibt’s für euch nix mehr zu feiern;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.