Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (9)

Spieltag 9: Die Passives-Abseits-Passion

Wie sagte der Kaiser grade bei Sky 90: „Bei der Abseitsregel müssen wir wieder zurück in die Steinzeit“. Apropos Sky. Liebe Sky-Vertreter, ich versteh ja, dass ihr mir einen neuen Vertrag andrehen wollt, und dafür jeden Tag anruft, aber dann am Samstag um 15:45 Uhr durchzuklingeln wegen einer Verlängerung des Bundesliga-Abos ist doch reichtlich absurd, oder? Ganz unten übrigens der Kommentar zum wöchentlichen Tippspiel.

Köln – Hannover 2:0 (1:0)
Solbakken ist in Köln angekommen. Er hat den Systemfußball gegen Kampffußball eingetauscht, er kann torjubeln wie jeck und er hat Podolski zu Leistungen motiviert, die normalerweise nur der Löw aus ihm herausevoziert. Ganz verdient war der Sieg allerdings nicht, denn Pintos nicht gegebenes Tor war der erneute Beweis, dass die moderne Abseitsauslegung maximal von Steven Hawking verstanden wird. Passiv war an dieser Szene lediglich Pintos Blick, als er sich kurz nach einem epischen Torjubel fassungslos umgedreht hat – wie ein sterbendes Reh.

Freiburg – HSV 1:2 (0:1)
Der neue HSV-Coach Frank Arnesen und sein Adjutant Der Große Rodolfo™ haben mit diesem Sieg schon eine Menge Druck vom nächstwöchigen Trainer Fink genommen. Der ist überdies schon der vierte Trainer innerhalb von zehn Spieltagen, da hat Hamburg auch endlich mal einen Saisonrekord mit positivem Vorzeichen aufgestellt. Freiburg war gar nicht die schlechtere Mannschaft, aber der fast schon vergessene Lautern-Transfer Illecivic war die Königseinwechslung vom Arnesen und dann war da ja noch der verschossene Elfer von Cissé. Wobei, was heisst verschossen? Wer weiß, wohin der Cissé überhaupt gezielt hat. Aufs Tor ja scheinbar nicht.

Schalke 04 – K’lautern 1:2 (0:1)
Marco Kurz hat sich beim Vorstand gleich mal mit einem Sieg für seine Vertragsverlängerung bedankt. Bedankt hat sich Fährmann (jetzt auch noch verletzt) vermutlich nicht für die völlig übertriebene rote Karte, die zum Elfer und 0:1 geführt hat. Aber die Vokabel „unberechtigt“ erhielt ihre eigentliche Bedeutung erst mit der nächsten Elfmeterentscheidung, als Jurado sich in die Beine des Lauterer Abwehrspielers hineinknotet, der dafür sofort vom Platz fliegt. Letztlich ein verdienter Sieg für Lautern, selbst wenn Schalke am Ende die Brechstange angesetzt hat. Die Brechstange haben auch ein paar ewige Revisionisten aus der Schalker Fankurve ausgepackt und den Vier-Minuten-Meisterschafts-Schiri Merk während seiner Berichterstattung für Sky beworfen.

Stuttgart – Hoffenheim 2:0 (0:0)
Oha Hoffenheim – vorletzte Woche noch fast der Drachentöter gegen die Bayern und jetzt ein arg rumpeliges Minimalspiel gegen Stuttgart verloren. Immerhin ist Ibisevic wieder da.

FC Bayern – Hertha BSC 4:0 (3:0)
Statt eines Kommentars hier meine wichtigsten Live-Tweets vom Samstag:
heckenschütze gomez. / die verteidigung von hertha kommt dann wohl später ins stadion. / am linken langen eck würd ich permanent einen spieler abstellen, wenn ich hertha wäre. / fritz v thurn u taxis lässt wieder mal keine gelegenheit aus zu erwähnen mit wem er sich vor dem spiel ausgiebig unterhalten hat. / der scherom ist ja kaum zu bremsen. / jetzt wirds albern. die einen wollen nicht treffen, die andern nicht verteidigen. / gegen neapel aber dann bitte wieder ernst. / ich geh jetzt.

M’gladbach – Leverkusen 2:2 (0:1)
Gladbach kann spielen, wie Leverkusen gerne würde. Mit einem ausnahmsweise auch im Verein treffenden Schürrle, einer Überdosis Glück und dem überragenden Leno rettet der immer noch systemlose Dutt einen Punkt. Gladbach darf sich zurecht weiterhin Bayern-Verfolger Nummer eins nennen.

Mainz 05 – Augsburg 0:1 (0:0)
Augsburg gewinnt ein Spiel. Ich glaubs ja nicht. Ausgerechnet in Mainz, wo der Tuchel doch beim FCA quasi groß geworden ist. Und dann schon wieder ein passives Arschseits, das keins war oder nur streng esoterisch so ausgelegt werden kann. Und dann das idiotische Foul, nachdem Mölders die Großchance schon versemmelt hatte. Der Tuchel kann einem leid tun, denn Mainz ist um etliche Plätze besser als sein derzeitiger Tabellenstand.

Wolfsburg – Nürnberg 2:1 (1:0)
Der Club hat sich in Gestalt des Vorzeige-Versäblers Esswein selber die Punkte gestohlen, aber eigentlich haben sie diese Woche gewonnen. Und zwar Reportersaurus Rex Günther Koch, den vielleicht besten Fußballkommentator aller Zeiten, den sie jetzt im Vorstand begrüßen dürfen. Alles wird gut beim Club, seit der blöde Roth nicht mehr da ist.

Bremen – Dortmund 0:2 (0:1)
Am Anfang des Spiels hatte ich mir noch ein Lob für die Bremen-Defensive notiert, weil besonders Wolf, Naldo und Sokratis die Spaßläufe von Götze und Co kontrollieren konnten, aber letztlich hat sich das Lehrgeld, das der BVB in der Champions-League ausgegeben hat, ausgezahlt, denn die Konzentration ist wieder da.

BRENNERPASS TIPPSPIEL:
In der ersten Woche unserer Tipprunde haben sich Eikman und juri gleich frech vorne abgesetzt mit jeweils drei vollkommen korrekten Ergebnissen. Auf Platz drei folgt bereits abgeschlagen Cestonaro, während ich irgendwo in der Mitte herumdümpel. Ganz unten sandeln die Herren traxxx und julio_cesar, weil sie vergessen haben, ihre Tipps abzugeben. Zurecht null Punkte, ihr Nullen.

Die aktuelle Tipptabelle

Der Brennerkurzpass auf Twitter

19 comments / Add your comment below

  1. Bei Bayern war mehr drin als dieses unambitionierte 4:0, aber als Gladbach-Fan hätte ich mich über den beschissenen Endstand totgeärgert.

  2. Also, der Glubb ist ja wohl das Deppenteam des Spieltags – das darf man ruhig sagen – dümmer geht’s nümmer. Zwei 100%ige versemmelt und noch einen Elfer verursacht – jaul, japs, als Glubb-Fan war das eine Qual. Aber auf den Herrn Roth, egal wie schlau er sich immer angestellt hat, darf man bei uns nix kommen lassen – der Herr Bader beherrscht seinen Job erst seit letzter Saison – einigermaßen.

    Und lobt mir bitte den Schürrle, diesen Robben für Arme, nicht so in den Himmel. Viel mehr kann der leider auch nicht.

  3. Tuchel sah nach der späten vierten Heimniederlage durch den Elfmeter aus als könnte er einen Beißring aus Holz gebrauchen. Das passive Abseits bei der eigentlichen Mainzer Führung wurde gepfiffen, weil der vorderste heranstürmende Gegenspieler den armen Torhüter verwirrt? Der Linienrichter und die Paraden von Jentzsch haben Augsburg jedenfalls den Arsch gerettet.

    Welcher Wolfsburger auch immer dem danach verletzten Eigler beim zwischenzeitlichen Ausgleich von hinten in die Beine reingegrätscht ist, hätte meiner Meinung nach eine Karte verdient.

    Reus entwickelt sich zu einem echten Liebling. Da ist es fast schade, dass die deutsche Nationalmannschaft sich vor Personal derzeit kaum retten kann. Leverkusen hätten den Punkt selbst dann nicht verdient, wenn Schürrles erstes Saisontor noch dreimal so schön gewesen wäre.

    Cissé hat mit Sicherheit auf den Kabinengang gezielt und den Ball dann ja auch treffsicher in den Tabellenkeller geschossen. Selbst Beckham hätte in seinen besten Zeiten eine Ausgleichschance durch Strafstoß nicht unansehnlicher vernichten können.

    Beim nächsten Bremenspiel setze ich Geld, dass es mindestens einen Platzverweis gibt. Ich habe vergessen, Lell beim kicker-Manager auszuwechseln. Bundesliga.de hat sich die Freiheit genommen, Pintos nicht gegebenen Treffer gegen Köln in der Videospielzusammenfassung einfach mal gar nicht zu zeigen. (Ach, und Hummels behauptet, Dortmund hätte vier Punkte verdient, weil man mit zehn Mann nicht besser spielen kann. Pff.)

  4. Der Reihe nach:

    mq: Aber wenn man sich als Gladbach-Fan jetzt schon über ein Unentschieden gegen Leberhausen totärgert, dann ist man echt einen langen Weg gekommen seit letzter Saison:)

    Eikman: Na ja, es ist ja nicht so, als könntet ihr auf ihn verzichten, oder? Ich würde mich eher fragen, ob Sorg den Jungs in den Arsch treten kann. Der Kader ist so schlecht nämlich nicht.

    blogspargel: Ach, der Schürrle ist so ein Flügelstürmer alter Schule, so einen brauchst du wenn du einen Schmolldolski in der Nationalmannschaft hast. Über den Roth, den schmierigen Teppichvertreter, darf man bei uns in Niederbayern so einiges kommen lassen;)

    Hennes: Sischa dat.

    Sven E.: Stimmt, das mit Eigler ist ein Ärgernis. Ich hab allerdings gestern nichts mehr darüber gefunden, ob er ausfällt und wenn ja, für wie lange. Und der Hummels ist ein guter Mann, aber ein bisschen weniger Maulheldentum würde da nicht schaden. Man kann auch frech und gleichzeitig bescheiden sein, siehe Thomas Müller. Ansonsten wieder ein paar vortreffliche Formulierungen, Herr Kollege, zum Beispiel der Schuß in den Tabellenkeller vom Herrn Cissé.

    Helga: Das klingt natürlich zunächst vollkommen logisch, dann wiederum rufen die mich auf dem Mobiltelefon an.

  5. „jungs, kommt her und feiert mich… wo bleibt ihr denn? jungs…?“

    wie ein sterbendes reh – passender hätte man pintos frenetischen jubel nicht beschreiben können. ;)

    glücklich für uns kölner, muss auch mal sein!

  6. Ich dachte, wenn man das Bayern exakt tippt, wird man automatisch Erster? Das nächste mal schreib‘ ich halt noch die Minuten dazu, in denen die Tore fallen!
    An die paar wenigen, die in der Tipptabelle vor mir sind: nur weil ihr erstklassige Verbindungen zur albanischen Wettmafia habt, solltet ihr euch dann doch ein bischen zurückhalten….

  7. Bisaz: Ich fand ihn auch blöd, aber nicht so blöd wie die Bruchweg-Boys letztes Jahr und nicht so blöd wie den Stierkampf-Waltzer vom Gomez als er ihn sich noch getraut hat.

  8. Ich bin übrigens stark dafür, dass du mal einen historischen Artikel zu Gesten des Torjubels schreibst. So mit Videos, Erklärungen, Kommentaren. So von den Anfängen bis zur Kultivierung. Gerne auch Faux-Pas‘. Danke. :)

  9. Hach, es hätte so ein schönes Spitzenspiel nächste Woche geben können, aber nein… Naja, wenn’s denn erst am 34. Spieltag mit Platz 2 klappt, umso besser :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.