Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (15)

Spieltag 15: The Big Four

Bayern – Werder 4:1 (1:0)
Bayern ist Metallica (zumindest im Duktus meiner Überschrift). Also Erster, aber das ist eher der Konstellation des Spieltags als dem angeblichen Befreiungsschlag gegen Werder geschuldet. Klar agierten die Münchner deutlich souveräner als zuletzt gegen Mainz, aber sie hatten ja auch erneut das berühmte frühe Führungstor erzielt. Werder hat dann so gespielt, als wär‘ eigentlich nichts im Argen, weil gegen die Bayern kann man eh jederzeit ein Tor schießen. Und sie behielten tatsächlich Recht. Was sie dann aber nicht einkalkuliert hatten, war die fast blinde (Ich schau dich an, Thomas Müller) Offensivwut der Bayern in der Schlussphase, die sich vor lauter Ehrgeiz gegenseitig die Tore und Elfmeter wegschnappten (Ich schau euch an, Franck und Arjen). Ich glaube nicht, dass Bayern schon in Meisterform spielt, aber es gab dennoch einige gravierende Verbesserungen gegenüber der Leistung gegen Mainz zu vermelden: Alaba hat sich in der Zentrale erstmals nicht verirrt, Gustavo ist zumindest nicht unangenehm aufgefallen, Lahm hat Ribery gut in Szene gesetzt und Ribery hat Ribery noch viel besser in Szene gesetzt, Robben hat auch wieder getroffen, auch wenn er sich quasi per Elfmeter zu seinem eigen Glück gezwungen hat, und Bayern hat endlich mal ein bisschen gefoult, statt wie die letzten Jahre um den Fairness-Pokal anzutreten. Allerdings fanden sie da schnell ihre Meister im Versteckten-Ellenbogen-Assassinen Pizarro und dem Mann, den sie seit Samstag nur noch den Schlitzer von der Weser nennen – Aaron Hunt.

M’gladbach – Dortmund 1:1 (0:1)
„Haben uns aber trotzdem eben entschieden, den Verein nicht aufzulösen, weil wir Unentschieden gespielt haben. Jetzt ist es doch wieder so, wie es sein soll. Bayern ist oben.“ Mit seinem lustigen Behelfssarkasmus weist Klopp eher aus statt zurück, dass ihn der Verlust der Tabellenspitze wurmt. Es war ein spannendes Spiel, da kann man nichts sagen, aber genau wie das Bayer-Werder-Spiel wenig aussagekräftig, was den potenziellen Herbstmeister betrifft. Von den Vieren könnte bis auf Werder ein jeder verdient da oben stehen, wobei man Gladbach attestieren muss, dass sie auf jeden Gegner top vorbereitet sind, selbst ohne Reus, und ich langsam davon ausgehe, dass das für die Gladbacher keine sogenannte Hoffenheimer-Hinrunde (siehe Hoffenheimer Herbstmeisterschaft 2008) wird, sondern Substanz für mehr da ist. Kurios: beim ersten Treffer stand ter Stegen aus unerfindlichen Gründen 5m von der Torlinie weg und beschwerte sich dann im Nachhinein, dass der Verteidiger auf der Linie den Ball nicht geklärt hat, den er selbst noch unklärbar abgefälscht hatte. NACHTRAG: Die superjoviale Spaßwatsch’n, die Klopp nach dem Spiel dem Torschützen Hanke gegeben hat, erinnerte mich auf unangenehme Weise an meinen Opa.

Schalke – Augsburg 2:1 (1:0) Live
Nach 43.973 Minuten ohne Tor trifft auch Sascha Mölders wieder für Augsburg. Hilft nur leider nichts, weil Schalke das Spiel partout gewinnen will. Selbst Senor Raul seilt sich mal wieder aus dem mentalen Halbpensionärshimmel in Katar auf einen Treffer herab. Nur Jurado versucht mit Gewalt das Schalker Offensivspiel zu verhindern und als offensiver Mittelfeldspieler kann das ja eigentlich nicht seine Aufgabe sein. Zurecht ausgepfiffen und nie so recht gezündet bei Schalke. Augsburg kann wie immer mithalten und dann können sie dann auch am Ende der Saison als Tabellenletzter mit Fug und Recht sagen: Wir haben immer mithalten können. Am Ende des Spieltags ist Schalke bei den Big Four angekommen, da aber bestenfalls als Megadeth.

HSV – Nürnberg 2:0 (1:0)
Eine Zeitlang blieb Nürnberg im Spiel, aber dann hat die Think-Fink-Mentalität die Heckinger Arbeitertruppe hinweg euphorisiert. Dabei hat mein Lieblings-Hamburger Töre heute gar nicht seinen inneren Ribery rausgelassen. Bei Hamburg brechen einige bereits halbabgebrochene Fußballerkarrieren in neue Zeitalter auf: Drobny hält wie ein junger Gott, Jansen läuft die Linie auf und ab, als wäre der Teufel hinter ihm her und Rincon (ja, genau, Rincon) verteilt Bälle wie Jesus das Manna. Verdienter Sieg!

Stuttgart – Köln 2:2 (2:1)
Die Zerbröselung der Verhältnisse bei Köln wird erneut nur durch Podolski aufgehalten. Aber ob man wiederum den in der Winterpause aufhalten kann, ist die ganz andere Frage.

Freiburg – Hannover 1:1 (0:1)
Ich kann gar nicht glauben, dass Bayern ernsthaft an Cissé ab der Winterpause interessiert ist. Durch seine Verpflichtungen im Afrika-Cup fällt der Mann doch gleich mal ein paar Wochen aus und auf den Ersatzstürmer-Positionen ist Bayern mit Petersen und Olic doch super ausgestattet – man müsste sie halt mal spielen lassen. Wahrscheinlich ist der Olic-Abgang schon in trockenen Tüchern. Ausserdem wissen wir doch seit dieser Woche, dass der gute Cissé ein unpünktlicher Mensch ist, was den Freiburgern aber auch angesichts des lebenswichtigen Ausgleichs scheißegal sein dürfte, solange er bis zur Winterpause rechtzeitig vor Abpfiff trifft.

Kaiserslautern – Hertha 1:1 (1:1)
Hat Hertha eigentlich in dieser Saison schon anders als unentschieden gespielt? Dümmstes Eigentor dieser Saison – das kann man jetzt schon sagen – kam vom Berliner Verteidiger Hubnik, der mit seinem eingesprungen Flugkopfball gleichzeitig noch einen Tor-des-Monats-Kandidaten ablieferte.

Wolfsburg – Mainz 2:2 (2:0)
Szenen einer Ehe: Felix Magath hat zur Strafe für die Niederlage am letzten Wochenende nicht mehr mit seinen Spielern geredet und damit der Papa nicht weiter so dolle beleidigt ist, haben die Wölfe auch eine ordentliche erste Halbzeit gezeigt. Ab der zweiten Halbzeit war dann plötzlich das scheinbar bisher nicht genügend herausgeforderte Mainz wach und spielt in der Bayern-Besieger-Form eben noch den Ausgleich heraus.

Leverkusen – Hoffenheim 2:0 (1:0)
Dieses Freitagsspiel hab ich fast komplett gesehen und kann mich an fast nichts davon erinnern. Derdyok hat getroffen und Leno hat als Dank für die Vertragsverlängerung eine Torvorlage geliefert. Ich glaube Stanislawski findet es nicht so gut, auch in diesem Jahr wieder um den Klassenerhalt spielen zu müssen.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
Herrschaftszeiten, Anke Groener hat uns in der Tipprunde mit sensationellen 23 Punkten an diesem Spieltag aber ganz schön heimgeleuchtet. Das ist nebenbei bemerkt auch der bisherige Tagesrekord. Da musste selbst der so tippsichere benchman mit seinen 18 Punkten klein beigeben. Immerhin hat’s für die Entmachtung von stt an der Tabellenspitze gereicht. Richtig gut getippt haben auch mq, sheepshaggers und Cestonaro, während ich noch nicht einmal richtig stark getippt habe und dafür aber auch noch nicht vollkommen daneben. Immerhin kann ich den Mek diese Woche erneut auf Abstand halten.

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

10 comments / Add your comment below

  1. Mit dem Freitagsspiel ging es mir fast genauso, nur dass ich kurz vor Ende der ersten Halbzeit tödlich gelangweilt die Kneipe verlassen habe. Und mir fällt gerade kein gescheiter Wortwitz dazu ein, aber zum ersten Mal auf, dass der tatsächlich Rincon heißt!

  2. mq: Leverkusen-Spiele sind aber auch per se ein Stimmungskiller.
    Na ja, eigentlich heisst er sogar Rincón, aber ich bin in der Regel zu faul für das Akzentzeichen. Und Wortwitz ist mir zu dem auch noch keiner eingefallen. Je nachdem, wie kreativ du mich findest, wärst du also in guter Gesellschaft.

  3. Der Glubb, ojeh…, da hab ich mich zu Saisonbeginn wohl etwas weit aus dem Fenster gelehnt.
    Momentan scheint der Thomas Müller bei jedem Spiel einen zu finden, der so ungampert an ihn ran geht, dass es einen Elfer gibt.
    Wenn mich zwei Mannschaften nicht interessieren, dann sind das Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim äh, das sind ja drei.

  4. Fuxbeck: Aber die sind so langweilig, dass sie als zwei gelten.

    Wahnsinn, der Müller mit seinen Auftragselfern. Ich glaub, das war der siebte jetzt. Aber so wie der Mann zu Ball gichtelt, ist es kein Wunder, dass man ihn foult. Es ist ja vollkommen unberechenbar, wie seine Extremitäten sich in der nächsten Sekunde verhalten werden. Selbst wenn man ihn also nicht foulen will, foult man ihn höchstwahrscheinlich.

  5. Mir geht’s wie den Bayern; ich weine immer noch der Tabellenführung hinterher und warte auf eine Chance zur totalen Revanche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.