Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (22)

Spieltag 22: eckige-Klammer-auf-Backslash-Meisterschaft-eckige-Klammer-zu

Kurzes Vorwort: Depp der Woche wäre eigentlich Franck Ribery geworden, aber dann hab ich das Outfit von Kai Ebel bei Sky90 am Sonntagabend gesehen.

Freiburg – FC Bayern 0:0 (0:0)
Zunächst einmal Kompliment an Freiburg und gleichzeitig mein Bedauern. Denn dass die Freiburger eigentlich schon die gesamte Saison mit aller Körper- und Geisteskraft gegen den Abstieg kämpfen und dabei meistens gar nicht so nach Abstieg aussehen, ist nichts Neues. Dass sie jetzt aber die Organisation, das spielerische Vermögen und die Publikumsunterstützung haben, um selbst den FC Bayern alt aussehen lassen, entbehrt nicht einer gewissen Tragik, wenn man sich den aus dieser Premiumleistung resultierenden Tabellenplatz ansieht. Es ist der letzte, falls wer fragt. Jetzt zum FC Bayern. Seit Wochen veitstanzt man dort um die Wahrheit herum, dass es diese Saison garantiert nicht für die Meisterschaft reicht. Die Medien tun ihr lächerlich Übriges, eine Robben-Situation heraufzubeschwören, wo doch der FC Bayern ein viel größeres Problem hat: Er ist nicht gut genug, um auch nur einen einzigen Titel zu holen. Die Meisterschaft ist gelaufen, da müssten schon komplette Mannschaftsbusse der beiden Borussias wochenlang in irgendwelchen Autobahntunnels verschüttet werden, um denen die Konstanz auszutreiben. Wir haben ja gesehen, dass noch nicht einmal massives Verletzungspech die Dortmunder vom Gewinnen abhält. Und im DFB-Pokal steht ja leider dieselbe Konkurrenz vor der Haustür. Tja, und die Champions-League, da hustet man sich vielleicht an Basel vorbei, um dann sang- und klanglos zur Abwechslung gegen eine italienische Mannschaft herauszufliegen. Warum spielt Bayern unter seinen Möglichkeiten, warum strahlen sie diese verkrampfte Mittelmäßigkeit aus? Was ist Philipp Lahm für eine langweilige Arschbacke geworden, warum sieht Kroos derzeit aus, als würde er beim nächsten Ballkontakt einschlafen? Warum hat Müller das Gesicht seit Wochen voller Stresspickel? Ist der Druck wirklich so groß, die Angst so lähmend? Angeblich ist doch der Trainer so human, das Umfeld so gut dieses Jahr und das Trainingslager war das Beste der Welt. Dieses statische Spiel, diese Lustlosigkeit, diese schnell aufziehende Verunsicherung bei gegnerischem Pressing, diese verpennte Offensive, es ist massiv der Wurm drin, und Heynckes (so sehr ich ihn mag) ist nicht der derjenige, der ihn rausbekommt. Und die schlechteste Nachricht ist, dass die erneute Titellosigkeit nicht das größte Problem des Vereins ist. Er droht, in Sachen Spielkultur den Anschluss an die Spitze des deutschen Fußballs zu verlieren. Der Reus-Transfer war der erste Reiter der Apokalypse. Jetzt muss das Saisonziel Champions-League-Quali heißen und das ist mein voller Ernst. Und der beste Beweis, dass die Welt an der Säbener Straße am Abgrund steht, ist die lächerliche Schiedsrichterschelte der Oberen, denen eine noch viel lächerlichere Schwalbe von Ribery gefolgt ist, die letztlich Robben einen Elfer und die Mannschaft den Sieg gekostet hat. Wundervolle Ironie.

Hertha BSC – Dortmund 0:1 (0:0)
167 Euro ins Phrasenschwein, aber wer solche Kampfschwein-Spiele gewinnt, wird auch Meister. Allerdings merkt man Dortmund langsam die vielen Verletzten an. Schön, was der Großkreutz da gemacht hat, und falls jemals (hoffentlich nicht) Campinos Leben verfilmt wird, könnte der Kevin den jungen Campino aus der Opelgang spielen. Ich sehe da eine Ähnlichkeit. Jetzt aber zur Hertha. Wenn man als Berlinansässiger die Nachrichten nur so überfliegt, hätte man fast denken können, Otto Rehagel wird neuer Bundespräsident. In Wirklichkeit fügt er seiner langen und ruhmreichen Vita endlich einen Abstieg hinzu. Nein, Häme beiseite, die Berliner haben trotz der Niederlage die Trauerphase geskibbt (hihi) und sind sofort zum Abstiegskampf übergegangen. Das kann schon noch was werden, mit oder trotz Otto Rehagel. Ich halte den Preetz und diese Lösung trotzdem für dubios, denn der wird ja nicht grad wenig Geld kosten, der Edelrentner, und Geld gibt’s da ja angeblich längst keins mehr.

Nürnberg – 1. FC Köln 2:1 (1:0)
Wahnsinn, wie der Esswein die Jecken zurück in die Karnevalshölle gebombt hat. Köln hat für ein Auswärtsspiel gar nicht so schlecht dagegen gehalten und Novakovic hat der Austritt aus der slowenischen Nationalmannschaft scheinbar auch gut getan. Der Glubb schießt sich langsam aus diesem Gewusel da unten frei.

Leverkusen – Augsburg 4:1 (1:0)
Hey, Leverkusen, der FC Barcelona hat angerufen und will den Set Messi-Trikots zurück, die ihm nach dem Spiel aus der Umkleidekabine entwendet wurden. Und dann hat noch der Deutsche Fußball angerufen und will seine Ehre zurück. Ich weiß nicht, ob Robin Dutt vielleicht auch noch Sakkos mit Pep getauscht hat, aber ich weiß, dass Robin Dutt der größte Talentverschwender der Liga ist. Ich sag’s jetzt schon zum 22. Mal: Wie man mit einem solchen Kader ein dermaßen mittelmäßiges und systemloses Spiel aufziehen kann, ist mir ein Rätsel. Vielleicht sollten Dutt und Heynckes mal bei Favre einen Trainerlehrgang belegen. Grotesk, dass am Ende dann noch ein 4:1 heraussprang, denn die bessere Mannschaft war zunächst der FCA. Die Rückkehr von Augusto tut der Mannschaft gut. Übrigens: wie dünnhäutig, pseudojovial und medienpanisch sich der Völler wieder beim Sport1-Stammtisch gegeben hat, da glaube ich, der steht kurz vorm totalen Burnout.

HSV – Bremen 1:3 (0:2)
Amüsantes Spielchen mit einem überraschend frühen Tor von Marin. Halt. Wer? Marin? Gab es nicht mal einen Nationalspieler, der so hieß? Einen antrittsschnellen, wieseligen Typen mit einer schlechten Frisur aber guten Spielanlagen. Was ist aus dem geworden? Drobnys Griff ins Klo beim 0:2 mag bei Arnesen den instinktiven Griff zum Scheckbuch ausgelöst haben. Kevin Trapp könnte bald einen Anruf bekommen. Aber noch schöner war Innenverteidigergate mit Rajkovic und Westermann beim Schlusstreffer der Bremer. Der HSV hat ergo gar nicht schlecht, aber ziemlich dumm gespielt.

Schalke 04 – Wolfsburg 4:0 (2:0)
Erst denkt man noch, der Huntelaar verballert Haus und Hof mit seiner Chancenverwertung, doch dann nimmt er am Ende den Bayern ihre einzige Tabellenführung – die von Gomez in der Torjägerliste. Lässt man Schalke ins Spiel kommen, schlägt natürlich sofort die Luxusoffensive zu. In der Defensive spielt dagegen eher das Prekariat, und eine Rückkehr von Höwedes kann weiß Gott nicht schaden. An Felix Magath von dieser Stelle aus nur ein „HAHAHAHAHAHAH!“, vor allem, weil er sich unter der Woche gegenüber dem Kicker noch großkotzig den derzeitigen Erfolg der Schalker ans Revers geheftet hat. Im Kabinengang hat ihm Heldt dann auch nicht die Hand geschüttelt. Auswärtschwäche bekommt demnächst das Bild von Felix Magath auf Wikipedia. Noch was: jetzt hat sich der Einkauf von Hildebrandt doch noch rentiert.

K’lautern – M’gladbach 1:2 (0:2)
Die grüne Maschine läuft, allerdings sauschade um Herrmann. Ich bin stark dafür, dass die grüne Borussia Meister wird, weil der Trainer der Gelben nicht aufhört, diese unglaublich beschissenen Kappen zu tragen. Der Favre trägt keine Mützen, hält auch ansonsten seinen Mund und bietet ein effizienteres und defensiv stärkeres System als Klopp an. Er hat einen schwächeren Kader als der Pöhler, aber das letzte Wort zur Meisterschaft ist da noch nicht gesprochen. Wobei ich schon eher an den BVB glaube.

Hoffenheim – Mainz (Fr.) 1:1 (1:1)
Noveski ist so eine arme Sau. Jetzt hat er wirklich den Eigentorrekord von Manni Kaltz eingestellt. Aber überhaupt hat Mainz schon 5 Eigentore in einer Saison fabriziert, das soll mal jemand vom Fernsehen in eine Punkteverluststatistik umrechnen. Gut, dass sie mit Zidan jetzt jemand haben, der jedes Eigentor von Noveski mit einem Treffer kompensiert. Bei Hoffenheim geht’s latent bergauf, das merkt auch am Haarwuchs vom Babbel, da stehen die Borsten wieder viel motivierter als noch beim Hahnenkampf gegen Haargelmeister Preetz. Wenn der Ryan Babel das geschickt anstellt, kann er jetzt übrigens bei den Auswärtsspielen immer die Trainer-Suite im Hotel besetzen.

Hannover – Stuttgart 4:2 (2:0)
Wenn ich Stuttgart wäre, würde ich in der Defensive die Ecken üben. Zumindest bis zum nächsten Spiel gegen Hannover. Drei Treffer nach einer Ecke, das ist so gnadenlos, wie H96 mit dieser Effizienz jegliche Energie aus den Gegnern saugt. Fast jegliche Energie, denn der erste Ehrentreffer von Ogasaki per Fallrückzieher war ein Schmuckstück. Und ich hab selten einen Österreicher so gut hochdeutsch reden hören wie Harnik.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
Auweh, Wachablösung in den Top Drei. Eikman verdrängt den bisherigen Meisterschaftsanwärter benchman, während der Kollege stt mit fast schon beängstigender Konstanz tippt. Sollte ich je Aktien kaufen, wüsste ich, wer mich berät.

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

10 comments / Add your comment below

  1. Nun, selten sind Österreicher aber auch so sehr Hamburger gewesen und an der Elbe aufgewachsen wie Harnik. :)

    Ansonsten: Word. Teile so ziemlich jeden der gebrannten Pässe, heute.

  2. Ich glaube ja das wird noch so ein richtigt flotter Dreier. Sowohl hier beim Tippspiel als auch in der BuLi. Eikmam hatte ich schon länger auf dem Radar, so heimlich wie sich der rangepunktet hat. Aber jetzt wo er seinen 1.ten Tagessieg geholt hat, sieht die Sache schon anders aus!

  3. Eikman: Ich weiß ja nicht, ob ich den Begriff mit „Straßenfußballer“ richtig interpretiere, aber das Spiel am Samstag war dann eher schon Off-Road-Fußball. Aber erfolgreich und auch verdient.

    Ole: Danke, da rückst du mein Weltbild wieder zurecht.

    stt: Du bist scheinbar nicht von der Abteilung Attacke. Eher so pöhlermäßig die Gegner starkreden und dann trotzdem kleinkriegen, was?

  4. @burnster: das können andere viel besser, so z. B. jetzt wieder Otto bei Hertha; also wenn man nur die Namenskombination sieht, dann passt das schon!

  5. Burnster: Eigentlich wollte ich nur nochmal auf Kloppos „unglaublich beschissene Kappe“ anspielen. Aber Pöhler spielen ja auch zumeist nicht wirklich gut, sondern kommen eher über die Moral. Und dann stimmt’s ja wieder.

  6. Ich bin auch dafür, dass die grüne Maschine Meister wird. Nichts gegen die anderen Aspiranten, aber Lahm und diese unglaublich beschissenen Reklamekäppis sind hervorragende Argumente.

  7. Off-Road war, finde ich, vor allem der Rasen in Lautern. Der wirkte ja, als habe eine riesige Rotte Wildschweine das Gras vier Wochen lang mit den Schnauzen durchpflügt. Und dass Gladbach auf dem Acker noch präzisen Kunstfußball gespielt hat in der ersten Hälfte, war doch das eigentliche Fußballwunder des Wochenendes, oder? :)

  8. mq: Gladbach ist eben auch ein echter Underdog, nicht wie die pomadigen Wolfsburger damals mit den stinkteuren Dzeko und Grafite als Torschussautomaten.

    Ole: Ja, der war echt Rallye.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.