Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (23)

Spieltag 23: Bosskampf

Vorwort: Aufgrund einer erneuten Klimaumschwungsgrippe muss ich mich leider kürzer fassen.

FC Bayern – Schalke 04 2:0 (1:0)
Wär ja schön, wenn das Spiel seinen Sensationswert aus der Tatsache beziehen würde, dass Manuel Neuer gegen seinen Ex-Verein spielt. Aber nein, bei den Bayern geht es um nichts weniger als den Weltuntergang. Also zumindest wenn man die Grenze der Welt entlang der Säbener Straße zieht. Aber die Anwohner können aufatmen, noch steht die Sonne am Firmament und Robbery zieht einsam seine Außenbahnen. Es war tatsächlich ein schönes Spiel bis auf die Idiotien von Rafinha und Gomez („Die arme Sau“ – O-Ton Franz B.), die sich in letzter Zeit mehr mit ihren Frisuren als dem Fußball zu beschäftigen scheinen. Ribery hat seine Leistung als einer der besten Spieler der Liga erneut bestätigt, Robben hat flexibel gespielt und einiges durcheinander gebracht in der Schalker Abwehr, teilweise aber auch in der eigenen Offensive. Und es war – man höre und staune – das erste wirklich gute Spiel von Lahm seit…, ja seit wann eigentlich…, seit der WM 2006. Nein, das war jetzt ein Spaß. Genau wie das Spiel. Schalke hat anfangs gut mitgehalten, aber dann scheint sie eine gewisse Frühjahrsmüdigkeit ereilt zu haben. Aber bei ihnen geht’s ja auch nur um den Anschluss an die Spitzenplätze, nicht um das Ende der uns bekannten Welt.

Dortmund – Hannover 3:1 (1:0)
Mich langweilt diese Gewinnermentalität von Dortmund langsam, und ich bin gleichzeitig neidisch. Hannover ist immer für einen Stolperer gut bei Spitzenmannschaften, wenn auch nicht für mehr. Kagawas Selbstheilungskräfte scheinen intakt zu sein, und dass er auf dem Weg zu einem internationalen Spitzenfußballer ist, merkt man auch an der neu hinzugewonnenen Spezialeigenschaft „alberne Schwalbe vollziehen“. Und der Bender hat schon wieder eine in die Fresse bekommen.

Bremen – Nürnberg 0:1 (0:0)
Das ist nett vom Hecking, dass er der Liga jetzt wieder so einen Spieler wie den Esswein hinstellt. Kann sich der Rest der Liga spätestens nach der Saison bedienen. Woanders taugt er dann nichts, aber in Nürnberg fehlt er massiv. Wollscheid ist ja bereits direkt von Leverkusen aus dem Showroom herausgekauft worden und wenn Nürnberg weiter so spielt, dann finden sich sicher noch die ein oder anderen Basaristen, bis wieder nur ein nutzloser Skelettkader überbleibt, der ab August dann murmeltiermäßig gegen den Abstieg und für die Ausbildung junger Fußballer spielt.

Köln – Leverkusen 0:2 (0:1)
Podolski ist wieder da, gibt dem Schiri die Faustfünf, erklärt Solbakken für nicht diskutierbar und ist auch ansonsten gut drauf. Schade nur, dass Köln ab diesem Spieltag wieder undiskutierbar am Abstiegskampf beteiligt ist. Der Benderpack war verdient, elegant ist das Leverkusener-Spiel aber noch lange nicht. Elegant war auch nicht der Kahn-artige Bockssprung von Leno mitten in einen Kölner Spieler hinein.

VfB Stuttgart – Freiburg 4:1 (2:1)
Die Stuttgarter überraschen sich derzeit mit jedem Spiel selbst, das ist die neue Wundertüte der Liga. Bei Freiburg die alte Geschichte: Man reisst sich den Arsch auf, landet aber letztlich auf der Fresse. Wer soviel Pech hat, den verlässt am Ende nicht nur das Glück, sondern auch die Erstklassigkeit.

Wolfsburg – Hoffenheim 1:2 (0:1)
Die ganze Zeit Hoffensive und massive Chancenversemmlung, und dann scheiß Wolfsburg, dachte ich nach dem Elfer von Helmes. Aus dem Nichts plötzlich das grüne Grauen. Doch dann haben die Hoffenheimer eingesehen, dass man ein Spiel mit Chancenüberhang 91:2 nicht verlieren darf und ein Tor geschossen, dass der Linienrichter nicht anerkannt hat und dann hat Schipplock grad zum Fleiß noch eins geschossen. Felix Magath sollte sich langsam mal erkundigen wo Rangnick seine Rehab absolviert hat. Setzt der Mandzukic einfach mal auf die Tribüne, nicht zu fassen.

Mainz – Kaiserslautern 4:0 (3:0)
Hey, Mainz spielt ja fast wieder so gut wie damals, als dieser junge Erfolgstrainer, dieser Tuchel, noch trainiert hat und Zidane noch dabei war, dieser quirlige Ägypter mit den vielen Toren. Kaiserslautern, die Mannschaft mit einem Umfeld ruhiger als der Etna, darf von mir aus langsam mal in Panik geraten.

Augsburg – Hertha BSC 3:0 (0:0)
Er hat eben seine eigenen Methoden und außerdem sucht er im Leben immer die Spannung, das hat er auf der Pressekonferenz zur Einführung selbst gesagt. König Otto wollte ein Exempel statuieren, wollte zeigen wie man gegen den Abstieg spielt. Nur eben nicht an seiner eigenen Mannschaft, sondern an der gegnerischen – der alte Fuchs. So wie Augsburg müsse man im Abstiegskampf agieren, hat er dann auch anschließend gesagt. Zuckertor am Ende von Ndjeng und irres Spiel von Oehrl.

Gladbach – HSV 1:1 (1:0)
Sehr gute zweite Halbzeit vom HSV. Couragiert ist wohl das Wort und der Grund, warum die Verpflichtung von Fink goldrichtig war. Gladbach darf sich nicht mehr viele solche Durchhänger leisten, wenn sie in die Champions-League wollen. Absolutes Arschlochfoul von Arango an Guerrero ohne Ball spät im Spiel. Der Schiri hats nicht geahndet, weil er scheinbar weder der spanischen Sprache noch der spanischen Körpersprache mächtig ist. Drobny hält wieder super, aber er kann ja halten wie er will, jetzt wo Rene Adler im Anflug ist.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
Oi, oi, oi, mein erster halber Tagessieg zusammen mit dem geschätzten Kollegen mq, selbst wenn er mit 14 Punkten ein bisschen mager ausfällt. Die Spitze mit stt, Eikman und benchman schwächelt im Verbund und deshalb hat sich in der Spitzengruppe auch nichts geändert.

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

11 comments / Add your comment below

  1. Schalker erklären die Niederlage ja mit den 7 Millionen Erfolgsprämie, die beim Neuer-Transfer vereinbart wurden („Spielt heute mal schlecht, wenn ihr euer Gehalt haben wollt“). Also, natürlich nicht die Offiziellen.

  2. Hehe burnster, wenn du eine ganze Klimaumschwungsgrippe brauchst, um einen halben Tagessieg zu erringen, wie schaut dein Gesundheitszustand aus, wenn es ein ganzer Tagessieg werden soll? Gute Besserung an der Stelle!
    Ansonsten grottenschlecht, unterirdisch, indiskutabel, alles Worte die bei 3 Punkten noch eine glatte Übertreibung sind, der einzige Trost ist, um es mir halbwegs schönzureden, ich war nicht der schlechteste.

  3. Kaal: Ach so, na dann verdanken wir den Sieg ja quasi dem Nerlinger.

    stt: Mich beruhigt das ja, dass du so untergegangen bist. Du bist also auch nur ein Mensch und keine Tippmaschine. Aber bei deinem Punktestand kannst dir ja eh noch zwei so Spieltage leisten. Und die Anderen haben ja praktisch für dich getippt (weil man sagt doch auch immer, die Anderen haben für Bayern gespielt).

  4. Saukomisch fand ich auch das Zitat von Sprücheautomat King Otto, dass man nicht erwarten könne, dass die Berliner jetzt sofort wie Barcelona spielen. Da kann man nur ergänzen: … oder vielleicht auch wie Man U oder Boca Juniors? Vielleicht könnte die Hertha schon den Ansprüchen genügen, wenn die Berliner spielen würden wie der SC Paderborn 07. (Sagt ein leidgeprüfter Frankfurter.)

  5. mq: In der Tat, das war eine ganz schön kalte Dusche für Euch und jetzt ist da oben (im Unten) endgültig alles durcheinander. Sogar die 60er könnten aufsteigen, wenn sie das Nachholspiel gewinnen.

  6. So lange Hertha sich nicht Hansa Rostock oder Kickers Emden als Vorbild sucht…

    Die Münchner scheinen ihre Mir san wirr-Phase ja zumindest ein Stück weit wieder abschütteln gekonnt zu haben.

    À propos: Schütteln können hätt ich ja Florida Tim, den Großen. Die Nase in den Sternen, großkotzig daherzubrabbeln, man haue Nürnberg mal ratzfatz 5:0 weg. An sich nur folgerichtig, dass sowas abgewatscht ist. So weh mir das als Werder-Fan tut, a) so einen Blödfug von einem der Grün-Weißen hören zu müssen und b) zu Hause gegen clevere Clubberer vergeigt zu haben.

    Poldi wiederum hat ja anscheinend sein Vertrauen in die Kollegen verloren, die ja eigentlich Vertrauen verdient hätten, nur dass die Qualität, die ja da ist, nicht da ist, oder so. Waren schwach, die Geißböcke. Hatten hinten aber ja auch nur noch den dritten Hühnerhaufen zur Auswahl.

    Magath scheint seit geraumer Zeit von allen guten Geistern verlassen zu sein. Keine Ahnung, ob er neuerdings im Geheim-Auftrag irgendseiner Majestät Tester für den Brennwert von Geldscheinen ist. So viel, wie er wirkungslos verfeuert. Womöglich will er zudem den Guinnessbuch-Rekord für den größten Profikader aller Zeiten knacken. Auf diese Weise kann er wieder nen Titel holen, auch wenn das sportlich nix bringt.

    Dortmund: stark!
    Die Freiburger tun mir Leid. So viel Pech kann tatsächlich zum Abstieg führen, aber selten hab ich einen Tabellenletzten mit so viel Herzblut, Willen und Zusammenhalt kämpfen sehen. Ganz anders als Hertha, Lautern oder, nun, Wolfsburg. Schaunmermal, ob die Freiburger sich noch retten. Augsburg kämpft auch so engagiert, dass – auch wenn sie für mich nicht sehr viel in der ersten Liga verloren haben – sie schon verdient hätten, drinzubleiben. Um dann im kommenden Jahr das Prestigeduell schlechthin gegen Paderborn in der 1. Liga auszufechten. Oder so. Schaunmermal.

  7. Zu Nürnberg:
    DerEkici darf bei Bremen kostenlos Bundesligaspiele zuschauen, genauso wie der Schieber in Stuttgart und wenn der Sächzger vom BVB nicht schon in der achten Minute ins Krankenhaus gemusst hätte, dann hätte sich der Gündogan auch nicht Duschen brauchen.
    In Nürnberg waren die Drei Leistungsträger.

  8. Fuxbeck: genau das wollte ich damit sagen. Der Spieltag war in der Tat exemplarisch und ich hab mich fast zu Tode erschrocken als ich ins Dortmund-Spiel hineinschalte und plötzlich springt da der Gündogan übers Feld.

  9. Ole: Sorry, dein Kommentar hing in der Genehmigungsschleife fest.
    „Mia san wirr“ – haha, das ist großartig.
    Ich hab ja gegen Werder überhaupt nichts einzuwenden außer Tim Wiese. Eitler Fatzke. In Bayern nennen wir so einen „gschroamaulad“ = geschreimäulig = großkotzig.
    Zu Magath: Haste das Kicker-Interview mit Helmes gelesen, das ich auch auf Facebook gepostet habe? Das spricht Bände, ohne viel zu sagen. Aber was will man auch noch groß sagen…

  10. Mir geht’s mit Wiese ja genauso. Prinzipiell guter Mann, im eins-gegen-eins wirft er sich allerdings schon zu Boden, ehe der Stürmer nur dran gedacht hat, ihn zu überlupfen. Und womöglich hat er von Hannibal Lecter gelernt, den Kopf aufzufräsen. In diesem Fall – anders als Hannibal – aber seinen eigenen. Und böse Zungen munkeln, er nutze seit Jahren seinen eigenen Hirnschmalz, um sich damit die Haare zu gelen. Stimmt wahrscheinlich aber gar nicht. Ich sähe trotzdem lieber Florida-Tims Stellvertreter Sebastian Mielitz als Nummer 1 im Kasten. Das ist auch ein super Mann, und menschlich weitaus sympathischer.

    Zu Magath: Ich fand ja stark, wie sie fürs Wolfsburger Stadionheft nen Fan mit dem 11-Freunde-Cover abgelichtet haben, aber den Schriftzug mit Photoshop weggestempelt haben mit der Frage „Sind Sie der Bösewicht der Liga, Herr Magath?“ Der Helmes tut mir auch echt Leid. Kombinationsspiel war nie seins, aber der hat nen Riecher, da kann mancher Drogenschnüffelhund einpacken und nen Schuss… Granate Hilfsausdruck. Der ist auch nicht schlauer als Wiese, wär‘ aber vielleicht was für die Insel. Da sind solche Ballermänner Gold wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.