Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (25)

Spieltag 25: Rot gegen Elend

Bayern – Hoffenheim 7:1 (5:0)
Ich habe 4:0 getippt, weil Bayern ja förmlich nach einen Befreiungsschlag gelechzt hat, und weil es ein Heimspiel (die haben mit die beste Heimbilanz) war, und weil Hoffenheim eben nicht diesen für Bayern so majestätsbeleidigenden Systemfußball spielt, aber so einen Paukenschlag hab ich dann auch nicht erwartet. Bleibt die Frage, wie sehr es mit dem vielbeschworenen frühen Tor zu tun hat. Und ist es nicht traurig, wenn das der Weisheit letzter Schluss ist in der gesamten Bayernkrise? Robben ist fast wieder in Topform, Ribery der beste Spieler der Liga, Müller hinkt seit Monaten seiner Form hinterher (und nervt mich langsam) und Lahm bringt Robben auf der rechten Seite besser ins Spiel als Rafinha. Schweinsteigers Rückkehr ist trotzdem ein Segen und es wär schön, wenn man ihm endlich die Kapitänsbinde geben würde. Dass Robben bei seinem großartigen Tor nicht zu Chancentod Müller gepasst hat, unterstütze ich. Dass man sich wegen dieser völlig absurden Egoismusdebatte dafür entschuldigen muss, ein Tor geschossen zu haben, unterstütze ich nicht.

Köln – Hertha 1:0 (1:0)
Es ist schon unglaublich, was für einen Zirkus ein fußballerisch so unbdeutender Klub wie Köln jede Saison auf die Beine stellt. Während andere Mannschaften den Umbruch wagen, wagt Köln den Zusammenbruch. Da sitzt ja wirklich kein Stein mehr auf dem anderen und selbst den FC-Fans ist es schon unangenehm, dass ihr Poldi noch bei ihnen spielen muss. Aber gut, das ist ja nicht mehr lange der Fall. Finkes „einvernehmlicher“ Abschied ist dennoch die richtige Lösung, das hat nicht im Ansatz organisch gewirkt und seine Kritik an dem von ihm selbst geholten Solbakken hat bestätigt, dass da keine Einigkeit mehr besteht. Er hat zum Ende und vor allem auf der Pressekonferenz zum Ende nur noch genervt gewirkt. Ich kenne die Hintergründe zu Frank Schäfers Abschied im letzten Jahr nicht, aber ich hab in ihm den 100-Prozent-Trainer für Köln gesehen. Ach so, dann gab es ja auch noch ein Fußballspiel, bzw. einen Kick zwischen 9 und 10 Spielern. Podolskis rote Karte gegen den außer Rand und Band geratenen Kobiashvili war eher Quatsch. Mal sehen, ob der DFB im Urteil wieder seine betont harte Linie fährt und bei strittigen Fouls einfach nochmal einen Spieltag mehr auf die Strafe draufschlägt. Aber vielleicht ist so eine rote Karte derzeit auch eine willkommene Auszeit für den medientrubelgeplagten Poldi. Solbakkens Jubelrage am Ende des Spiels hat mir ein bisschen Angst gemacht. Vielleicht hat er aber auch grade die SMS über Finkes Abschied bekommen.

Augsburg – Dortmund 0:0 (0:0)
Das war ein Thriller. Ich war ja lange der Meinung, dass trotz Augsburgs Überlegenheit ein Tor für den BVB fallen wird, aber der FCA hat einen Abstiegsfight hingelegt wie man ihn letzte Saison von Gladbach in der Rückrunde gesehen hat. Wenn die von Verletzungen verschont bleiben, klappt mindestens der Relegationsplatz, über dem sie ja derzeit aufgrund des besseren Torverhältnisses zu Berlin schon liegen. Wahnsinn, was der Bellinghausen da drüben an der Außenlinie gelaufen ist. Bis er nur noch eine leblose Hülle war. Auch super: Paul Verhaeg – selten so eine saubere Defensivleistung gesehen. Und selten so eine spektakuläre Parade wie die von Jentzsch bei der einzigen klaren Dortmunder Torchance, dem schönen Kopfball von Großkreutz.

Stuttgart – K’lautern 0:0 (0:0)
Ich kann nicht viel dazu sagen, weil ich das Spiel zwar live sehen wollte, aber schon nach zwanzig Minuten eingeschlafen bin. Man sagt, Lautern habe mutigen Angriffsfußball gespielt und Harnik habe diesmal einfach nichts gerissen.

Wolfsburg – Leverkusen 3:2 (2:1)
Nach dem Spiel in Barcelona, das Deutschland in der FIFA-Wertung mindestens zehn gefühlte Plätze nach unten gerissen hat, waren die Leverkusener natürlich aus der Spur. Das hat Magath schamlos ausgenutzt, um Argumente für eine Vertragsverlängerung beim Vorstand zu sammeln. Schönes Tor von Dejagah, blödes Eigentor von Kadlec. Zitat der Woche bei Sky90 von Michael Ballack: „Ich hab mit vielen großen Trainern gearbeitet und jetzt ist eben Robin Dutt da.“

Schalke – HSV 3:1 (3:1)
Der Westermann ist der Depp der Woche. Und das ausnahmsweise nicht wegen seiner Frisur, sondern wegen dem verschuldeten Elfer. Wir erinnern uns: Die erste Ecke wurde abgepfiffen, weil sich Huntelaar und Westermann in Nicklichkeiten im 16er verfangen hatten. Der Schiri hat sich die beiden zur Brust genommen und ihnen bedeutet, dass er sie verschärft im Auge behält. Mit Homer Simpson’schem Erinnerungsvermögen greift Westermann beherzt 30 Sekunden später in den Huntelaar hinein und es gibt den Strafstoß. Hat dem HSV vielleicht letztlich das Genick gebrochen, denn spielerisch waren sie den Schalkern über weite Strecken ebenbürtig.

Bremen – Hannover 3:0 (1:0)
Jede Woche grusel ich mich ja vor der eiskalten Existenz von H96, aber damit ist jetzt Schluss. Vier glasklare Torchancen und schießen tut’s aber auf der anderen Seite der Pizarro. Die ausgebaute Bremer Führung ging dann aber in Ordnung. Ansonsten ein hässliches Spiel, in dem mehr diskutiert, gestritten, gezerrt und verwarnt wurde als Fußball gespielt.

Mainz – Nürnberg 2:1 (2:0)
Ich sag nur Zidan. Sechs Spiele, sechs Tore. Mainz hat auch ansonsten toll losgelegt, aber der Glubb hat ab der zweiten Halbzeit bewiesen, dass er mit dem Abstieg seit Rückrundenstart nichts mehr zu tun haben dürfte. Verlieren kann man dann so ein Spiel trotzdem. Das sind zwei Mannschaften, die aus Dreck Gold machen zur Zeit.

Gladbach – Freiburg 0:0 (0:0)
Freiburg wird langsam aber sicher zum Showstopper für Spitzenmannschaften. Weil bei Freiburg zudem die komplette Innenverteidigung ausgefallen ist, ist das Unentschieden noch stärker einzuschätzen. Streich hat seine Spieler am Ende geherzt, als hätten sie für ihn Little Big Horn gewonnen. Bei Gladbach stagniert die Kreativität ein bisschen, vielleicht fehlt da auch echt der Herrmann, den vor dieser Saison noch kein Mensch kannte.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
Diese scheiß Tipperei soll doch die Katz holen. Wieder nur 7 Punkte, es ist zum Heulen. Und wenn ich schon mal auf einen hohen Sieg bei Bayern tippe, dann müssen die gleich 7:1 gewinnen. Immerhin bin ich in guter Gesellschaft, weil auch Spitzenreiter stt sei Wochen unter jeder Würde tippt, weswegen sein Spitzenplatz auch langsam ins Wanken gerät und die Herren benchman und Eikman gemütlich heranrücken. Tagessieger ist Cestonaro, gratuliere!

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

8 comments / Add your comment below

  1. Sinnkrise wird langsam zum Euphemismus im Zusammenhang mit dem Tippspiel. 2 Punkte. (In Worten: Zwei.) Echte Größe beweist die aktuelle Analyse übrigens schon allein damit, dass du dem Dampfplauderer Otto R. nicht nachtrittst. Korrekt.

  2. Hatte einiges zum Thema FC und der Blackjack-Dealer-Phase des Spiels. Aber dann gedacht: Morgen läuft ein anderer Bock durchs Veedel.

  3. Sorry Hennes, dein Kommentar war wegen dem Wort „Blackjack“ in den Spam gewandert. Super, der Satz mit dem Bock im Veedel. Ist das ein Kölscher Sinnspruch a la Sau durchs Dorf, oder hast du das selbst konstruiert in Hinblick auf die „Geißböcke“? Sagt man das eigentlich noch?

  4. Naja, der FC trainiert noch immer am Geißbockheim und der arme Bock steht bei jedem Heimspiel am Rand und muss Fan-Gebrüll und FC-Spielkultur ertragen.
    Daher bloß meine Übertragung des beliebten Spruches mit der Sau auf Kölner Verhältnisse.
    Und siehe: Pizarro wird nach Fersehbild für schuldig ohne Anklage, aber Podolski nicht frei gesprochen.
    Und der nächste Bock: Bodo „Streber“ Illgner versucht sich als Sportdirektor aufzudrängen. Vielleicht bei Toni (genannt Tino) Polster vor 14 Monaten nicht aufgepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.