Die Lesereise

In the beginning was the three-pointed star,
One smile of light across the empty face,
One bough of bone across the rooting air,
The substance forked that marrowed the first sun,
And, burning ciphers on the round of space,
Heaven and hell mixed as they spun.
(Dylan Thomas – In The Beginning)

Zunächst einmal die erste Schwindelei entlarvt, weil es ja gar keine Lesereise am Stück war, sondern in Häppchen. Und dann gleich das nächste Geständnis: Ich bin nicht der beste Vorleser – man nennt mich auch die Haspel vom Gäuboden – und ich mochte das Vorlesen bis zur Mitte der Lesereise noch nicht einmal besonders. Aber was muss, das muss auf die Bühne, denn es soll ja schließlich auch der Eindruck entstehen, der Autor wäre ein gefragter Schausteller und was nicht ist, kann ja zudem auch noch werden. Hier also, so weit ich mich erinnern kann, ein kleiner Bericht über die erste Lesereise meines Lebens.

lesung185

17.01.2012 Berlin, Buchbox
So schön das ist, in einem Berg aus Büchern zu sitzen und aus dem eigenen vorzulesen, so wichtig ist es, im Vorfeld sicher zu stellen, dass die jeweilige Buchhandlung auch Alkohol verkauft. Denn erstens basiert mein gesamtes Schaffen auf der übertriebenen Einnahme von Alkohol und man möchte doch ein Publikum dem Zustand des Autors anpassen, vor allem wenn der nach der Pause und dem dritten Bier anfängt sich gehen zu lassen. Dann soll sich auch das Publikum gehen lassen können, dann fallen auch die Verleser nicht mehr so auf oder sie geraten zu Lachern. Fast hätte es keinen Alkohol gegeben, obwohl ich in einer Mail den lieben Herrn Mesche von der Buchbox vorgewarnt hatte, dass mein Publikum zu 75% aus Alkoholikern besteht. Markus Kavka ist mein spezieller Gast an dem Abend und ein Leseprofi, nicht zuletzt wegen seiner ausgedehnten Tour mit seinem Buch „Rottenegg“. Und weil er Profi und Freund zugleich ist, hält er nicht nur den Ablauf des Abends zusammen, sondern komplettiert mich selbstlos mit Anekdoten und herrlichen Spitzfindigkeiten und erträgt auch einige Gemeinheiten, die ich ihm unterjuble. Ich sage nur: Bauarbeiter-Musical. Und dann ist das auch ein Jugendtraum, der in Erfüllung gegangen ist: Einmal mit Markus Kavka moderieren und dann auch noch als mein Andrack. Es ist voll in der Buchbox, ich bin voll und wir haben am Ende soviel Klamauk verbrochen, dass der eigentliche Vorlesevorgang kaum mehr eine Rolle gespielt hat. Danach sind wir in der NEU-Bar und ich trinke Jameson. Das ist ein guter Anfang, denke ich.

20.01.2012 Köln, 1LIVE-Clubbing
Ein paar Tage später gibt es keinen Sidekick mehr, ich bin plötzlich mutterseelenallein meinem eigenen Roman ausgeliefert. Und dann stellt man schnell fest, dass sich die meisten Teile des Buches gar nicht zum Vorlesen eignen, weil sie ja handlungsgetrieben sind, oder zu dialoglastig, oder einfach völlig pointenleer. Es wird meine Aufgabe in den folgenden Wochen sein, genau jene Extrakte aus dem Roman zu finden, die in wenigen Zeilen seine Gemeinheit wiedergeben und gleichzeitig unterhaltsam sind. Gottseidank ist der WDR ein unglaublicher freundlicher und literaturinteressierter Gastgeber und sein Lesepublikum hängt an jedem Wort aus dem Buch. Die brauchen keine Pointen, denen genügt das Wort. Und so ist die Livelesung im Radio auch die einzige, bei der ich mich traue, den pathosschwangeren Anfang des Buches zu lesen. Danach bin ich im King Georg und trinke Jack-Daniels-Cola. Auf der Suche nach etwas zu essen, irre ich eine Stunde lang durch die Stadt, bis ich soviel Hunger habe, dass ich mich am Hauptbahnhof durch McDonald’s und Burger King in einem Aufwasch durchfressen muss. Alle sind nett in Köln. Ich bin da immer sehr gerne.

16.03.2012 Leipzig, Ilses Erika (mit Oliver Uschmann)
Ich bin ernsthaft verliebt in Leipzig. Die Stadt ist weitläufig und dennoch putzig, die Leute sind arschfreundlich, man kann jeden jedes fragen, die Mädchen sehen toll aus und die Fassaden sprechen mit mir. Es gibt Schutt und Löcher und viel Unvollständiges, was man in Berlin gerade in panischer Eile beseitigt. Kurz, die Investorenschwärme haben die Stadt noch nicht vollständig überzogen und man sollte eigentlich sofort hinziehen, bevor das passiert, weil lange kann das nicht mehr dauern bei so einer wilden Schönheit. Ich bin zunächst auf der Buchmesse, aber das taugt mir nicht besonders gut. Zu viele Leute, zu viele Bücher, zu viele abgewürgte Gespräche. Es ist der Tag, an dem der Winter aufhört. Die jungen Leute in ihren Anime-Kostümen schwitzen, die Vertreter in ihren Anzügen schwitzen und ich in meiner Winterjacke schwitze. Von der Buchmesse aus fahre ich in die Innenstadt, den Death-Row-Sound der Neunziger so laut, dass die Außenspiegel bei jedem Bassdrumschlag vibrieren. Nuthin‘ But A G Thang. In der Stadt riecht es nach Grill, die Mädchen haben von einer Stunde auf die andere nackte Beine und ich kaufe mir unnötigerweise eine teure Sonnenbrille. Abends gehen wir vor der Lesung noch essen. Mein Agent, einer der Lektoren und ich. Man hat uns gewarnt, dass wenn wir im Werk2 essen, nicht rechtzeitig zur Lesung wieder da sind, weil das Essen so lange dauert. Wir essen wahnsinnig gut und sind wahnsinnig verspätet. Oliver Uschmann sitzt schon im Ilses Erika und hat angefangen zu lesen. Er bittet mich auf die Bühne. Weil’s eh schon ziemlich rock’n’rollig ist, viel zu spät zur eigenen Lesung zu kommen, bitte ich ihn noch um etwas Geduld und bestelle mir erst einen Jack Daniels an der Bar. Irgendwann sitze ich auf der Bühne neben Oliver Uschmann und seinem Pointenfeuerwerk über Festivalkultur und gebe auf, mein Buch zu promoten. Ich konzentriere mich jetzt ausschließlich darauf, der Mann mit dem Hot-Water-Music-Tattoo zu sein, den Herr Uschmann in seinem Buch als einen der Prototypen eines Rockfestivals beschreibt. Ich hasse Festivals. Das Publikum schmeißt sich weg ob der Versus-Darbietung da oben und es ist ein gelungener Abend. Danach sind wir auf der Party der jungen Verlage und mein Lektor beweist erneut, dass er trinkfest genug ist, um mit Fug und Recht bei Heyne die Rock’n’Roll-Themen zu betreuen. Auf der Party treffen wir Nagel, was schön ist. Unschön ist die Bekanntschaft mit einer Frau, die so unbarmherzig auf mich einredet hat, bis ich leer bin. Ich schicke ja nie Leute weg, oder brüskiere sie, ich unterbreche sie ja noch nicht einmal, wenn sie unbedingt reden wollen. So einer wie der Nagel sagt dann was schlaues Gehässiges und damit hat sich der Fall, aber ich sag einfach nichts. Bis zu diesem Abend, denn irgendwann sage ich, beziehungsweise meine leblose Hülle, zu der Frau, dass ich nicht mehr kann, dass ich so ausgelaugt und brüchig bin, dass mich der nächste Windstoß davon weht und dass ich deshalb weder reden noch zuhören kann. In Wirklichkeit sage, ich bin schon so betrunken, ich kann nicht mehr folgen. Und das ist auch nicht gelogen, ist doch der Themenkreis so weit gesteckt, dass eine Kindheit in einer Sekte, ein brasilianischer Wunderheiler, esoterische Unternehmensberatung, die bloße Einbildung des Bewussten zu Ungunsten des Eingeständnis der rein molekularischen Existenz und sogar Max Frisch darin Platz finden. Ich trinke Cola mit Rum, weil es keinen Whiskey gibt, soviel zur Party der jungen Verlage. Wir lernen Studentinnen der Buchwissenschaft aus Mainz kennen. Gutenberg und so. Also der Buchdrucker, nicht der Buchfälscher. Die Musik wird immer schlechter, statt Hits machen die Djs plötzlich Übergänge. Um acht Uhr morgens bin ich dann im Hotel und um halb zehn beim Frühstück mit meinem Lektor, der erstaunlich fit ist, dafür dass er sich schon seit vier Tagen durch diverse Buchmessen-Parties säuft. Es riecht noch mehr nach Grill als am Vortag und die weiße Winterhaut der Leipziger Mädchen leuchtet die Gassen der Altstadt aus. Verliebt in Wetter, Stadt und Leute stehe ich stundenlang auf dem französischen Balkon des Hotels und höre The Jealous Sound. Gegen Mittag fahr ich mit meinem Agenten auf das Völkerschlacht-Denkmal. Das groteske, das aberwitzige. Da oben ist es so hell und warm wie in einem David-Hamilton-Film und ich bin vollkommen übersäuert von den vielen Longdrinks. Da oben auf diesem absurdesten Denkmal der Deutschen Geschichte lasse ich los (figurativ), als wäre ich schon seit zwei Wochen auf Kreta in einem der süßen Dörfer unten im Süden und würde Ouzo mit Eiswasser trinken und mich von griechischem Joghurt mit Nüssen und Honig ernähren. So kann es weitergehen, denke ich.

17.03.2012 Merseburg, Lachnacht
So geht es aber nicht weiter. Von Leipzig aus fahren wir rüber nach Merseburg. Immer noch der Neunziger Hip Hop auf höchster Lautstärke. Alles vibriert, ich bin auf Tour, denke ich. Vor Merseburg dann an der längsten Industrieanlage vorbei, an die ich mich erinnern kann. Es ist noch nicht so lange her, da konnte man seine Wäsche nur an einem Sonntag aufhängen, wenn die Maschinen still standen, hat mir später jemand erzählt. Es ist noch nicht so lange her, da mussten die Merseburger zur Luftkur abtransportiert werden. Davon merkt man nichts mehr, wenn man in die Stadt kommt. Ein bisschen DDR-Struktur unten beim Bahnhof, aber oben verwunschene Schlösser und Villen. Wir bekommen von unserem liebenswert Oasis-verrückten Gastgeber eine Domführung spendiert. Und wir sehen alles. Kriechen in der Architektur der alten Domorgel herum, ein barockes Ungetüm. Das erste Mal im Leben verstehe ich, wie das funktioniert mit dem Gebläse, wie bei einer gigantischen Flöte. Das schönste in der Königsgruft sind die untergehenden Sonnen an den Särgen, sie bedeuten, dass die Linie ausstirbt. Und dann im Hochsicherheitstrakt Schriften aus dem 13. Jahrhundert, zum Anfassen. Vor dem Safe stehen mit den originalen Merseburger Zaubersprüchen, von denen man uns sicher schon im Germanistik-Studium erzählt hat, nicht dass ich mich erinnern könnte. Mein Onkel war mal in Mersburg am Bodensee und hat nach den Zaubersprüchen gefragt. Sie haben ihn nicht verstanden. Dabei ist mein Onkel Germanist. Auf einer Postkarte im Museumsshop sieht man, wie der Dom-und-Schlosskomplex zur DDR-Zeit aussah, so bräunlich und überwuchert. Wie von einem Instagram-Bild. Daneben eine aktuelle Postkarte. Gesünder, gepflegter, aber nicht mehr so wild und süßlich vergilbt. In dem Hotel, in dem ich und mein Agent unterkommen, ist nie jemand an der Rezeption. Ich habe in zwei Tagen da nicht einmal jemand gesehen. Es riecht schon wieder nach Grill, aber weit und breit ist kein Mensch auf der Straße. In einer menschenleeren Sportsbar trinke ich ein Bier und einen Jack Daniels, esse einen Schinken-Käse-Toast und sehe wie der FC Bayern irgendeine Mannschaft dezimiert. Aber ich ahne, dass das nur wieder ein kurzzeitiges Hoch ist. Vom FC Bayern. Die Merseburger Lachnacht ist eine reine Comedy-Veranstaltung und es gibt keinen Bourbon. Die Komödianten vor mir sind sehr quirlig und feuern Pointen aus allen Rohren. 100 Punchlines per Minute. Einer von denen ist ziemlich gehässig zu iPhone-Besitzern und überhaupt hat er’s auf die Technik abgesehen. Man könnte meinen, er ist achtzig, aber er kann noch keine Vierzig sein. Otto Kuhnle gefällt mir gut. Selbst wenn er Klamauk macht, hat er diese angenehme Prise Weltverneinung. Die ganze Zeit überlege ich, was ich machen könnte, um mit meinem Leseteil nicht vollkommen die Luft aus der Veranstaltung zu lassen. „Mach den Dieter Mandel“, sagt mein Agent. Der Dieter Mandel ist ein bayerischer Fahrlehrer aus meinem Buch und sorgt bei Lesungen manchmal für Lacher. Es ist die einzige Figur, die ich kann. Ich gehe auf die Bühne, lege das Buch zur Seite und rede als Dieter Mandel. Keine einzige Pointe habe ich vorbereitet, verlasse mich nur auf die Figur und ihren Dialekt. Das Publikum schaut mich befremdet an. Ich beschließe, so schnell auf keiner Comedy-Veranstaltung mehr zu lesen. Nach der Veranstaltung trinke ich noch ein Bier und bin todmüde. Mein Agent will auf eine Ü30-Party und ich eigentlich auch, aber ich muss mich noch mal hinlegen. Vielleicht melde ich mich, wenn ich wieder fit für die Ü30-Party bin, sage ich. Noch eine Minute Baphomets Fluch 2 auf dem iPad und der Tag ist vorbei.

28.03.2012 Regensburg, Alte Filmbühne
Ich komme nach Hause. Regensburg. Sechs Jahre studiert und mich um Kopf und Kragen gesoffen. In einer Band gespielt, in der Hälfte aller Kneipen gearbeitet, auch in der Filmbühne. Die Stadt und ich wir haben uns gegenseitig ausgesaugt. Wenn ich heute hinkomme, ist es, als wäre ich gestern erst weggezogen. Hass und Liebe sind noch intakt. Der Abend ist schön, alles ist auf den Beinen und in den Biergärten, und Bayern spielt in der Champions-League gegen Marseille. Niemand will den verlorenen Sohn in der Kellerkneipe sehen. Na ja, fast niemand. Ein paar gute Freunde, meine Familie, viele Verwandte und ein paar Neugierige sind da. Ich lese alleine ohne Sidekick, Musiker oder Beamer. Es hallt ein wenig, aber es ist schön, da unten zu sitzen und Jack Daniels zu trinken und meiner Mama und meiner Schwester dabei zuzusehen, wie sie mir zuhören. Ich lese ein bisschen und spreche viel mit den Leuten die ich kenne. Das gibt manchmal mehr her, als nur zu lesen. In der Filmbühne ist kein Mobil-Empfang und ich schicke während der Lesung den Freund meiner Cousine raus, damit der das Bayernergebnis reinholt. Wir führen durch ein Tor von Gomez und ich trinke noch einen Schluck Jack Daniels. Je besoffener ich werde, desto öfter verlese ich mich. Wir machen ein Spiel. Wenn ich eine Stelle nicht richtig hinbekomme, trinke ich von meinem Bourbon. Das ist der sprichwörtliche Teufelskreis. Danach gehen wir ins Orkan und in die Wunderbar. Ich hab in beiden Kneipen gearbeitet, ich weiß noch die Getränkepreise aus dem Jahr 1999. Es wird spät, aber nicht so früh wie in Leipzig. Bei einem guten und seltengesehenen Freund auf der Dachterasse kann man auf die Winzerer Höhen schauen. Die Winzerer Höhen und die Donau-Auen in Matting sind gute Gründe für diese Stadt. Am nächsten Morgen besuche ich einen Freund in seiner Anwaltskanzlei. Er sagt, es ist gut, selbständig zu sein, weil man dann rauchen gehen kann, wann man will und sich am Arsch lecken lassen. Ich kann das bejahen, auch wenn ich längst nicht mehr rauche.

29.03.2012 München, Laab
Ich esse noch was bei meinen Eltern, dann fahre ich mich dem Zug nach München. Mir ist hundselend von dem ganzen Bourbon in Regensburg. Bis kurz vor der Lesung ist mir so schlecht, dass ich beinahe dem einparfümierten Taxifahrer in den Wagen gekotzt hätte, als der den Berg nach Obergiesing raufkurvt und die Verlagsleute hinten auf der Rückbank was von rohen Burgern erzählen. Geholfen hat dann tatsächlich erst ein Konter-Grappa im Laab. Die Lesung hat der Ivi vom ehemaligen Club2 organisiert. Sauguter Typ und dank ihm weiß ich jetzt, was eine Fernfahrer-Halbe ist. Auf der Lesung begleiten mich die guten Mexican Elvis. Das ist eine schöne Mischung: Musik und Lesen, das entspannt die Leute, da haben sie nicht das Gefühl beim Schwätzen erwischt zu werden. Ich habe einen Durchbruch: Mir macht das Lesen plötzlich Spaß. Ich lese aus „Black Mandel“ vor, das erst im Winter erscheint. Daraus eine Geschichte über eine katholische Beichte. Hier und in jeder anderen Stadt, in der ich die Geschichte vorlese, lachen die Leute wie wild. Das liegt nicht nur an dem Furz in der Geschichte, sondern sicher auch an der angespannten Situation beim Beichten und dem drakonischen Pfarrer Gneissel. Das schreit geradezu nach Comic Relief. Was ich nicht weiß: während ich so über Beichtunterricht im katholischen Kaff in Niederbayern referiere, sitzt ein Grafentraubacher im Publikum. Erst nachher wird er sich zu erkennen geben, als der Bub vom Kramer, bei dem ich die Camel für meinen Vater immer gekauft habe. Er ist früh ins Internat gegangen. Heute ist er bei der Jugendabteilung vom Bayerischen Rundfunk und sieht ganz cool aus. Er hat es aus Grafentraubach heraus geschafft, hätte ich früher gesagt, jetzt weiß ich nicht mehr, ob das überhaupt eine Leistung ist. Das ist trotzdem schön, dass ich ihn getroffen habe. Die Lesung haut super hin. Mexican Elvis spielen Krimithemen, darunter das von Simon und Simon, das ich schon als Kind gern mochte. Ich lese und kann mittlerweile wieder Bourbon trinken und alle haben Spaß. Mein Onkel, der Germanist, der auf vielen Lesungen ist, sagt, endlich habe er sich mal nicht gelangweilt. Danach gehen wir in ein Kino, das schließen wird. Eine Funkband mit Frauen spielt. Der alte Fluch des Hellen holt mich ein. Immer wenn ich spät nachts ein Helles trinke, wird es schnell finster, haha. Ich bin träge und elendig und muss ins Bett. Es ist schon wieder spät. Mein Lieblingsbassist nimmt mich mit zu sich. Am nächsten Tag bin ich so verkatert, dass ich eine viertel Stunde im falschen Zug sitze und mich wundere, warum er nicht fährt. Vielleicht sollte ich nicht bei jeder Lesung soviel trinken, denke ich.

03.04.2012 Hamburg, Molotow
Vor Hamburg habe ich ein bisschen Angst. Weil ich früher so gerne in Hamburg war und von den Hamburgern geliebt werden wollte. Damals war ich noch bei MTV und hab verkrampft versucht, meinen Akzent wegzulöschen. Außerdem hat mich mal eine Punkfrau alleine am Kicker stehen lassen, nur weil ich Sternzeichen Jungfrau bin. Und obwohl wir am Gewinnen waren. Das hab ich mir gemerkt. Doch dieses Mal bekomme ich die Liebe. Ich lese mit Max, dem Sänger von Vierkanttretlager, den ich erst beim Abendessen kennengelernt habe. Er ist jung aber schon schneidig genug, schlau und lustig zu sein. Und versiert im Umgang mit so Mifdlifern wie mir. Ich hätte mich nicht getraut, so gut zu sein in dem Alter. In dem Alter war ich meist nur albern, verunsichert und unangenehm arrogant. Der Max ist nicht so und er liest einen guten Urbaniak, das ist der schmierige A&R aus dem Buch. Ich lese eine Stelle, die ich so noch nicht gelesen habe und muss über mein eigenes Buch lachen. Das ist ein gutes Gefühl. Mein Lieblingsblogger Kid37 ist da und der sieht gesünder aus als ich befürchtet habe, nachdem er gesundheitlich ganz schön was mitgemacht hat. Ich mag diesen Mann. Als ich „Die Beichte“ lese, sind die Leute wie toll. Die Katholizismis-Drangsalierung hat scheinbar ein großes komödiantisches Potenzial. Ich signiere die meisten Bücher in Hamburg, ich bekomme den meisten Applaus in Hamburg, das Molotow ist voll und darf übrigens nie geschlossen werden, da ist grade wieder so ein Investorensüpplein am Kochen. Hamburg liebt mich und ich liebe zurück. Später sitze ich mit Dirk W. in einer fast leeren Bar und der DJ spielt Lightships und ich schwöre, Gerald Loves Stimme zu erkennen. Man darf nur so dermaßen nach Teenage Fanclub klingen, wenn man auch bei Teenage Fanclub spielt. Ich behalte Recht. Nach drei komme ich in das Appartement, das mir eine gute Freundin leiht. Am nächsten Morgen bin ich verdammt noch mal schon wieder so verkatert und der Inhaber vom Justfitted-Mützen-Laden schließt mir früher auf und ich kaufe ihm dafür eine türkise TheHundreds-Snapback ab. Hamburg ist gut, denke ich.

14.04.2012 Mainz, Buchhandlung Bukafski
Ich war noch nie in Mainz. Die Zugfahrt ist die Hölle. Ich dachte immer, Zugfahren ist die einzige Reiseart, die entspannt. Aber da sind viel zu viele Leute, um zu entspannen. Mir tut die Schulter weh, als ich ankomme, weil ich so verkrampft herumsitze bei dem Versuch mich unsichtbar zu machen. Ein herzlicher Mensch, den ich eigentlich nicht kenne, holt mich ab. Er hat mal fürs ZDF gearbeitet. Wir sitzen am Rhein beim Yachthafen, ich trinke ein Radler und esse Mainzer Spundekäs, der wie Obatzter schmeckt, aber viel cremiger ist. Das Wetter ist schön, niemand hier hat es eilig. Danach schauen wir Fußball auf einer Großleinwand, Bayern gegen Mainz. Bayern spielt grausig und die Leute bleiben sehr kultiviert. Die Lesung ist voll. Leute sitzen auf dem Fensterbrett. Ich lese und Thomas Müller von Million Dollar Handshake macht Musik und hat eine schöne rostige Stimme. Bei REWE hat mir niemand das Whiskey-Fach aufgeschlossen, also hab ich Jack-Daniels-Cola in der Dose gekauft, den Gottvater aller Alkopops. Ab der zweiten Hälfte spiele ich mit Thomas zusammen auf der Gitarre. „Won’t Back Down“, „I’m On Fire“. Ich verspiele mich, weil ich schon zuviel getrunken habe. Ich lese „Die Beichte“, die Leute freuen sich und dann darf ich „Time“ von Tom Waits singen und fühle jede einzelne gottverdammte Zeile. Mein alter Kumpel Simon, mit dem ich einst in Regensburg Deutschpunk gemacht habe, kommt auf die Bühne und spielt mit mir „Sommerkleid“. Das ist von unserer Band Gutch, die nie live aufgetreten ist. Bis zu diesem Tag. Ich habe Simon seit 15 Jahren nicht mehr gesehen. Das Publikum ist fantastisch und obwohl das der letzte Lesetermin ist, möchte ich jetzt plötzlich gar nicht mehr aufhören. Wir gehen noch aus und ich trinke weiter Bourbon und es gibt kurioserweise in diesem Club auch Tegernseer in der kleinen Flasche, was ich pervers finde. Das Bier macht mich dröge, aber ab 5 bin ich plötzlich hellwach und fange an Spaß zu haben, während alle nach Hause wollen. Ich lerne Leute kennen, einen Immobilienmarker und eine, die Gedichte schreibt. Alle sind freundlich in Mainz, dauernd lernt man jemand kennen, sogar bei Tageslicht. Um acht Uhr früh, als ich auf Simons Couch krieche, um zwei Stunden zu schlafen, bevor ich von meiner Katzenallergie aufwache und bevor der ICE mich wieder heim nach Berlin bringt, denke ich, dass das ein guter Anfang ist.

Danke an die Jörn, Dirk, Sailo, Simon, Tina, Markus K, Markus N, Gabi B, Caro A, Max, Ingo, Ivi, Onkel Heinz, Thomas, Matthias, Ingo, Mexican Elvis, Fred, Karin, Ebi, Diane, Andrea, David, 1LIVE, ByteFM, Radio Gong, Heyne, Radio1, Flux FM etc., etc.

15 comments / Add your comment below

  1. Ich nehme Ihnen das übrigens immer noch übel, dass Sie in Hamburg waren, als ich (als Hamburgerin) in der Allianz-Arena saß und dass wir beide am gleichen Abend in München gelesen haben. (Schöner Blogeintrag, aber was sag ich.)

  2. Beste Frau Gröner, liebe Anke: Das müssen Sie (wir Bayern-Fans sagen eigentlich Du zueinander) sowieso mal erklären, warum Sie sich dauernd in München aufhalten. Tatsächlich wegen dem Verein? Ich hätte weder das Geld, die Zeit noch die Muse, meinem Verein derartig häufig derart nah zu sein, aber ich beneide Sie (Dich) zutiefst um die Aufopferungsbereitschaft und um die Stadionokkasionen. Dass wir beide am gleichen Abend in München gelesen haben, ist aber in der Tat ein ziemliches und ärgerliches Kuriosum, das ich am liebsten auch gleich dem Watzke in die Schuhe schieben möchte. Aber der kann ja auch nicht an allem schuld sein.

  3. Das fühlt sich nur so oft an, dieses Münchending. Ich hatte diese Saison das Glück, für alle CL-Spiele eine Karte zu haben. Und nebenbei habt ihr (dann jetzt also per Du) ein sehr schönes Opernhaus in der Stadt, in das ich auch gerne gehe.

  4. Mei Berni, des is der ehrlichste und gleichzeitig unterhaltsamste Reisebericht, den i seit ewiger Zeit g’lesen hab‘. Mich freut’s sakrisch, dass des scheinbar scho recht ordentlich lafft mit Deim Buach. Leipzig is mir übrigens genau so vorkemma wia Dir, aber bei Köln wern ma uns ned einig. I find’s da einfach greislich, des Kinderbier is a greislich und der Dialekt erst, des is der Zwoatschlimmste nach Stuttgart ;-)

    P.S.: I hob heit amoi wieda Boarisch braucht ;-)

  5. Black Mandel?! Sapristi – da freu ich mich drauf. Vielleicht schaffe ich es ja dann auch mal zu einer Lesereisestation.

  6. Ach, sowohl Köln als auch Mainz wären erreichbar gewesen – leider war ich, wie üblich, zu schnarchig. Aber du scheinst ja rechten Gefallen am Lesereisen gefunden zu haben – vielleicht nehme ich bei einer zweiten Tour einfach nochmal Anlauf.

  7. War ein toller Abend, leider mußte ich nach der Lesung gleich wieder heim. Und Leipzig ist wirklich sehr einnehmend, die Menschen und die Fassaden und die Atmosphäre dort. Im Werk II hatte ich mal eine Ausstellung vor ein paar Jahren, hübscher Laden. Leider liegt Leipzig so weit weg vom Meer.

  8. übrigens: was hast denn für eine Kamera, dass die so gelbe Bilder von der Steinernen macht?
    Und das mit der kickerspielenden Punk-Frau aus Hamburg; Wow! Das hätte manch einen wohl so ziemlich aus der Bahn geworfen. Wenn du es mal nach Nürnberg schaffst, werde ich dich wohl beehren müssen.

  9. stt: Die Kamera heißt Photoshop. Ich wollte ja nach Nürnberg, aber das hat dann leider nicht geklappt, weil die von der betreffenden Wirtschaft sich angestellt haben.

  10. Hab den Eintrag bzgl. der Lesung in Leipzig und Merseburg jetzt erst, ergo nach einen Jahr gelesen…

    Zefix! Doch ich habe auch herzlich über diverse Sachen lachen müssen! Keiner den ich so kenne, hat es so gut ins Bild rücken können!

    Einfach schön, schade dass ich es erst jetzt entdeckt habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.