Brennerpass: Euro 2012 (7)

Italien – Kroatien 1:1 (1:0)
Ich saß ja heute im Luca-Toni-Trikot vor dem Fernseher, weil ich nicht nur die neue Energie, sondern auch die neuen Manieren zu schätzen weiß, die Prandelli den Azzuri beigebracht hat. Nur ein homophober kleinwüchsiger Idiot hört nicht auf, gegen die Moderne Widerstand zu leisten und der heißt Cassano, was auf Deutsch soviel heißt wie homophober kleinwüchsiger Idiot. Und der konnte seine dummen Sprüche aus der Presskonferenz leider nicht durch ansprechende Leistungen auf dem Platz vergessen machen. Überhaupt gibt das italienische Sturmduo eher eine traurige Figur ab, weil auch Balotelli zwischen Phlegma und Tollpatschigkeit schwankt. Gottseidank funktionierte in der ersten Halbzeit wenigstens das 4-4 bestens, wenn schon die 2 fehlte. Pirlos Freistoß war ein Traum in Halbkreisform und hätte man sich in der zweiten Halbzeit nicht so pomadig darauf ausgeruht, hätten die dreisten Kroaten auch nicht so gut ins Spiel zurückgefunden, einmal mehr durch Mandzukic, der so aussieht, als würde er auf Rummelplätzen Autoscooter-Marken von den Kindern kassieren und sie dabei grob ins Gemenge hineinschubsen (endlich kann ich diesen Eindruck in die richtigen Worte fassen). Was mich sonst noch genervt hat: „Im Zweifel für den Angreifer“ will ich nie wieder hören, denn das ist die größte Abseitslüge aller Zeiten, kein einziger scheiß Schiri hält sich daran – stattdessen wird alles in Grund und Boden gepfiffen, was nur im Ansatz nach Abseits aussieht. Und dann noch was Unerträgliches: Die Pyro von den hirnverbrannten Fans. Und zum Schluss was für detailverliebte Fußball- und Fantasynerds: Findet eigentlich noch jemand, dass Claudio Marchisio aussieht wie Theon Greyjoy?

Spanien – Irland 4:0 (1:0)
Der beste irische Spieler war Given, der Torwart. Der beste spanische Spieler war der Schiedsrichter, der mit einem taktischen Tackling gegen einen Iren den Spaniern eine hervorragende Torchance bescherte. In der ersten Halbzeit gab es trotz oder wegen Torres noch keinen Torreigen, das ist ja das was auf Dauer an Spanien so langweilt, es knuspert Ewigkeiten vor sich hin, aber es knallt selten. Die zweite Halbzeit versöhnte dann aber in Sachen Knalleffekt, man beachte vor allem das brutale Tor von Fabregas, bei dem den Spaniern genau zwei Leute reichten: Einer, der den Eckstoß ausführt und einer (Fabregas unter tausend irischen Verteidigern), der ihn annimmt und ins Tor drischt. Jetzt kann man nur hoffen, dass Trapp am Montag nicht auf Teufel komm raus seinen eigenen Landsleuten in sie Suppe spucken will. Die irischen Fans werden mir im Viertelfinale fehlen, das war fast angelisch, wie da die letzen 15 Minuten des Spiels von Tausenden begleitet wurden. Gute Verlierer, die Iren.

TIPPSPIEL: Die Top 5
1. Papadopoulos 26
2. vbernd 25
3. martin 24
4. feinschmeckerle 23
4. therealstief 23

2 comments / Add your comment below

  1. Was die Tipperei betrifft, konzentriere ich mich in Zukunft wohl besser auf die Heimspiele des THW Kiel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.