Neues aus der Heimat

Irreführende Überschrift, weil es ja gar nix Neues gibt. Zumindest nicht in der niederbayerischen Heimat. Dass so manche Schnellstraße vielleicht die Zilliarden ihrer steuerzahlenden Befahrer gar nicht zur Gänze wert war, zeigt die groteske Leere derselben, aber noch nicht einmal ein Anti-Kommeatist (selbst kreiert, braucht ihr gar nicht nachschlagen) wie ich beklagt sich nicht, wenn er jetzt zwanzig Minuten weniger nach in Regensburg braucht. Und zahlen tun’s ja eh meine betuchten Landsleut mit Hauptwohnsitz in Gottmitdirdulandderbayern. Aber das Neue wäre an der erweiterten B15 ja nur, wenn sie irgendwann fertig wird. Was aber genau wie bei der St2142 streng in den Bereich der Science Fiction zu verweisen ist.

Einem selbst sind manchmal auch ältere Sachen neu. Zum Beispiel, dass das Hallenbad in Straubing so arschgemütlich und gepflegt ist. Und auch nur drei Euros Eintritt kostet. Oder dass das Wetter im Juli mieser als das im April ist. Dass der Regionalexpress von Neufahrn (Ndb) nach München jetzt den ersten Stocks seiner Wagen zur ersten Klasse erhoben hat und dass mehr Leute im Zug stinken als nichtstinken. Dass sich die gemeinsten und millionenschweren Intrigen um die Vergabe von Festzelten beim Straubinger Gäubodenfest entspinnen, und dass das in meinen Ohren schwer nach einem Fall für Mandel und Singer klingt.

Apropos Sigi Singer. Der erzählende Underdog-Detektiv aus meinem Debütroman hört ja auf die schöne Alliteration Sigi Singer, die mir schon mal ein Rezensent als absurd angekreidet hat. Jetzt ratet mal, von wem ich neulich Post mit der Bitte um ein signiertes Buch bekommen habe. Sigi Singer aus der W***straße in München. Noch dazu ein Spezl von meinem Lieblingsonkel. Von ihm gehört hatte ich dennoch bis dato nicht und so war es mir ein Vergnügen, quasi mit meiner eigenen Romanfigur in Briefkontakt zu treten. Noch dazu, weil der echte Sigi Singer wie der fiktive aus der Oberpfalz kommt. Und apropos Oberpfalz: Regensburg hat ein Mittelalterfest. Für vier Euro Eintritt darf man Schneider Weisse und Stockbrot kaufen. Und Jolandolo vom Birkenschwamm zuhören. Dem natürlich umsonst.

Und sonst? Fußballfreie Zeit genießen, übers Transfergeschäft schmunzeln, sich über Matthias Sammer freuen und Angst haben vor der unglaublich guten Laune von Jürgen Klopp. An der kleinen Laber entlang laufen und in den triefenden Wiesen stecken bleiben, mit dem Fahrrad Feldwegsackgassen erkunden und am Ende immer in den Brennesseln landen. Überhaupt feststellen, dass ein verregneter Sommer dem niederbayerischen Mildhügelland eine recht charmante Urwüchsigkeit anhängt. Der Niedergang der Agrarkultur gibt dem Land ein bisschen was von seiner Wildnis zurück. Dass die Leute immer noch daheim bauen und vorher ganz lange daheim bleiben, versteh ich mittlerweile besser, auch wenn ich meine Midlife-demente Landliebe noch soweit im Griff habe, dass ich nach einer Woche gerne wieder in Berlin eintreffe.

8 comments / Add your comment below

  1. Die Zukunft auf dem Land sind die Ausfallstraßen, die keiner braucht außer dem, der das Land verlässt, weil ihn dort keiner braucht. Und die Einkaufszentren entlang der Ausfallstraßen, das ist die Zukunft auf dem Land.

  2. mq: Außer der Münchner entdeckt irgendwann, dass es da eine schnelle Autobahnverbindung zu günstigen und „ursprünglichen“ Immobilien in der Provinz gibt, denn dann kehrt der Tourismus und insgesamt das Leben zurück aufs Land, ohne dass man wieder Rüben pflücken muss. Winwin, wie man auf neudeutsch sagt.

    Das Wichtigste bei uns ist aber immer noch, dass die BMW-Werke in der Umgebung nicht dichtmachen, sonst sind alle auf einen Schlag arbeitslos und soviel Tourismus kann der Münchner gar nicht bringen, wie’s dann Makler und Pensionsbetreiber geben wird.

  3. mq: Der Außenbereich ist ziemlich groß. Drei Euro werden dann aber nicht mehr reichen. Aber wir Bayern ham’s ja, wie uns Horst Seehofer erst wieder gestern dran erinnert hat.

    stt: Ich pass auf wie ein Schoßhund, äh Schießhund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.