Brennerpass: Bundesliga 2012 / 2013 (9)

FC Bayern – Leverkusen 1:2 (0:1)

Mein chronologisches Protokoll dieses Wahnsinns, denn für einen zusammenhängenden Bericht fehlen mir noch die Worte. Die Schimpfwort-Frequenz wird gegen Ende natürlich höher.

Hacke des Jahres von Schweini, aber nur wenn er reingeht. Hol dir deine Allianz-Arena-Pflichtwatschn ab, Leverkusen. Alaba spielt jetzt auch robust, Gustavo plötzlich filigran – Körpertausch? Carvajal, ein Irrer, aber ein nützlicher. Dante hebt Schürrle aus. Fießling. Eine Chance, ein Gegentor, das ist das klassische Bayernschicksal. „Nicht ganz unverdient“, sagt Völler, der wohlmöglich eine Lebensmittelvergiftung von den Weißwürsten vom VIP-Buffet hat, oder was meint er mit „nicht ganz unverdient“? Standardsituationen bei Bayern auf Drittliga-Niveau. Alberne Schwalbe Shaqiri, das kostet ihn Ansehen bei Fans und Nichtfans gleichermaßen. Leverkusen erstaunlich unentschlossen bei Kontermöglichkeiten, aber defensiv scheißestark. Kackspiel von Lahm. Robben gut. Pizarro technisch zuckergussig auf Mandzukic, der einen ins Tor giftet. Wollscheid spitze. Leno spitze. 14 Eckbälle von Bayern und alle scheiße. Neuer als hängende Spitze. Scheiß die Wand an. Das war leider wirklich nicht ganz unverdient für die W11. Hoffentlich adaptieren die nächsten Bayerngegner nicht die Leverkusener Spielweise, sonst wirds unappetitlich.

Hannover – Gladbach 2:3 (0:0)
Wenn sich zwei Mannschaften mit Trainern treffen, die Fußball fast ausschließlich als Strategiespiel verstehen, dann wirds meistens langweilig. Zumindest bis zur zweiten Halbzeit, denn dann schießen sich die beiden Mannschaften in einen Wahn. Arangos 2:3 gehört auf die nächste documenta, genau wie Favres Antwort auf die Frage, ob er noch an diese Aufholjagd geglaubt hat. Kleiner Tipp: Die Antwort war nicht „ja.“ Und Ron Robot Zieler ist eben doch keiner.

Stuttgart – Frankfurt 2:1 (1:0)
Meine Herren, da hat der Meier beim Niederringen von Niedermeier aber eine deftige Wurzelbehandlung springen lassen. Den Zahn konnten die Frankfurter den Stuttgartern trotz eines irren Tippkicktors (aus dem Stand) von Meier nicht ziehen. Stuttgart kommt stark von hinten, und dabei haben wir doch noch gar nicht Rückrunde.

Schalke – Nürnberg 1:0 (0:0)
Obwohls so kalt war, nur Sparflamme bei Schalke. Dennoch verdienter Sieg. Was ich an Schalke bei aller derzeitigen Sympathie nicht mag: Selbst wenn sie gewinnen und gut spielen (siehe Arsenal), sieht das im Gesamten nie besonders lustvoll aus. Im Vergleich zum Glubb natürlich wie eine Fußballorgie Caligulanischen Ausmaßes.

Freiburg – Dortmund 0:2 (0:0)
Schön anzusehen. Aus Sicht eines Lawinenhunds. Nein, das war alles andere als lustig, wie die Mannschaften neunzig Minuten lang ihre unfreiwilligen Pirouetten gedreht haben. Gewonnen hat am Schluss dann auch noch unverdient – wenn man dieses Wort bei so einer Witterung überhaupt gebrauchen will – der BVSchnee. Die Freiburger können sich damit trösten, dass sie jetzt ein gutes Showreel haben, falls sie sich je für die Olympischen Winterspiele oder zumindest die Langlauf-WM bewerben wollen.

Mainz – Hoffenheim 3:0 (1:0)
Adam Szalai hattrickst die Hoffenheimer im Alleingang aus der Arena. In der Hoffenheimer Abwehr herrscht mehr Verunsicherung als bei der Piratenpartei.

Fürth – Bremen 1:1 (1:1)
Es reicht halt nie ganz für Fürth, die wieder zeigen, dass sie durchaus mithalten können. Aber in der Bundesliga steigen eben auch Mithalter ab. Arnautovic hätte das Spiel für Bremen entscheiden können und ich hab Thomas Schaafs Doppelgänger in einer Bar gesehen.

Düsseldorf – Wolfsburg 1:4 (0:0)
L. G. Köstner kann nichts erschüttern. Äußerlich schon mal gar nicht, da sieht er eh schon aus, als hätte er alles hinter sich und auch nicht fußballerisch. Immerhin hat er damals mit Unterhaching in letzter Sekunde die Leverkusener Meisterschaft zu Gunsten der Bayern entschieden. Jetzt trainiert er also die Untrainierbaren und macht nichts anderes als die teuersten Spieler aufzustellen. Und was passiert? Geld schießt eben doch Tore, wenn es nicht von einem Galeerenbetreiber verwaltet wird.

Augsburg – Hamburg 0:2 (0:1)
Zumindest in der ersten Halbzeit unverdiente Niederlage für sehr hibbelige Augsburger. Hamburg spielt schon wieder mit der Lässigkeit eines Alterspräsidenten, was erstaunlich ist, weil sie bis vor drei Wochen noch kurz vor der Selbstzerstörung standen.

TIPPSPIEL:
Passend zur Schalker Götterwoche führt Papadopoulos die Rangliste an. Nachtrag: Beim Bayernspiel hat keiner auch nur die Tendenz richtig getippt. Außer oliisoaho, und der sogar das korrekte Ergebnis.

1. Papadopoulos 108
2. Joe__Public 104
3. klendaa 103
3. sebastian 103
5. deLuxe 102

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

12 comments / Add your comment below

  1. seit ich auf der welt bin hat leverkusen diesen sonntag das zweite mal in münchen gewonnen, die möchtegern alte macht quasi auf meinem sofa schluss und ich hab seit 2 jahren das erste mal wieder ne kippe im maul, super sonntag

  2. Es wird zunehmend lästig, dass Bremen aus guten Spielen so wenig Punkte holt. Man kann natürlich auch sagen, dass sie Glück hatten, dass Kleines Kopfball in der Schlussphase nicht im Tor landet, aber letztendlich hat Grün mit tollen Paraden den Punkt für Fürth festgehalten (oder erfaustet).

    Dass Bayern irgendwann verliert, war ja eine Frage der Statistik, die Spielweise der Leverkusener meine Meinung nach bereits eine Kopie der Liller Verteidigung. Die überraschendere Wahnsinnstat hat Gladbach gegen Hannover vollbracht, Arango ist ein Künstler.

    Meinen angepeilten 10 Punkte-Schnitt im Tippspiel hab ich mir mal schön ruiniert. Umso mehr Respekt an all jene, die mit diesen Ergebnissen gerechnet haben.

  3. Sven E: Im Endeffekt ja auch überhaupt keine Schande, gegen eine so konzentrierte Mannschaft zu verlieren, aber es ist halt schon brutal anzuschauen, wie sich die Gegner verkriechen, um dann über die reine Kontereffizienz zu gewinnen. Hoffe, das macht keine Schule. Ergebnisschwäche ist zwar das Einzige, was man an Bremen bemängeln kann, aber leider auch das Entscheidende.

  4. Zwei Sätze zu Freiburg:
    In der ersten Halbzeit spielte Dortmund wie Real-verwöhnte Männer, die lieber daheim nen Tee trinken würden, wärend die Freiburger Jungs waren, die einfach Bock aufs Kicken hatten und sich in jeden Schneehaufen und Gegner warfen. In Halbzeit zwei spielten dann die Dortmunder und vor allem Götze Fußball und auch wenn die Tore nicht hätten gegeben werden dürfen, wäre das Ergebnis dennoch das gleiche Gewesen.

  5. Dirk: Du meinst Handspiel und so, oder? Aus der Konferenz ging das nicht so klar hervor wie es dann später in den Zusammenfassungen gezeigt wurde, deshalb habe ich es nicht erwähnt. Auch den eingeschnappten Streich wollte ich nicht kommentieren und dass Dortmund sich nicht hat reinhängen wollen nach Real, das wurde mir die letzten zwei Tage alles schon zu sehr von den Medien hyänisiert. Was ich allerdings erst gestern nacht gesehen habe und wieder mal unsäglich fand, war die ach so lustige Devise Klopps vor dem Realspiel: „Wer nicht verteidigt, ist ein Arschloch.“ Dieses Anbiedern ans Fußballproletariat ist der transparenteste Taschenspielertrick, den er bisher ausgepackt hat und befremdschämt mich.

  6. ad Schalkem: Die Null steht beim dritten Sieg in einer Woche. De gustibus…naduweißtschon. Ich finde, Stevens macht das atemberaubend gut. Heynckes’sche Altersweisheit gepaart mit Hecking’scher Knurrigkeit.
    ad Manem: Er ist der legitime Nachfolger von Mad Jens. Kopfballtor kommt dann demnächst im Halbfinale der CL. Rote Karte im Halbfinale der WM. Aua.

    Und überhaupt: Danke für die Punkte, allenthalben! :-D

  7. @Burnster War nicht als Kritik gemeint, ganz im Gegenteil. Hattest ja zu Saisonbeginn gewünscht, dass man was zu seinem Verein schreiben könne. Voilá. Dein Bericht ansonsten wie immer famos. Und erspart mir die vermalledeite Sportschau.
    Und Klopp: Das Publikum seiner Sprüche wird immer kleiner. Ich gehör nicht mehr dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.