Kurzkritik zu Dredd 3D

Schlicht der beste Actionfilm, den ich dieses Jahr gesehen habe. Zwar deutlich unhysterischer (und deshalb auch schwerer als Gesellschaftssatire auszuweisen) als der Dredd aus den 2000AD-Comics, dafür aber mit einer Dirty-Harry-Art, die dem Charakter absolut angemessen ist. Karl Urbans Kinn schauspielert um acht Klassen besser als der gesamte Sylvester Stallone in der völlig verdrehten Erstverfilmung und die Game-Of-Thrones-Königin Cersei (Lena Headey) gibt auch hier einen formidablen Bösewicht ab. Der Film selbst ist bewundernswert beklemmend und der einzige glaubwürdige Ausweg aus der klaustrophobischen Tristesse von Mega City 1 ist die Droge Slow-Mo, die das Motto „Genieße den Augenblick“ tödlich wörtlich nimmt. Und auch ob dieser Droge hat man endlich mal das Gefühl, dass 3D einem Film mehr nützt als schadet. Großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.