Brennerpass: Bundesliga 2012 / 2013 (15)

FC Bayern – Dortmund 1:1 (0:0)
Aus Tabellensicht ist so ein Unentschieden natürlich vollkommen ausreichend. Und man könnte auch sagen, dass man nicht unnötig etwas riskiert hat gegen taktisch verhärmte Dortmunder. Aber aus Fansicht hat mir das Spiel gestern ein kleines bisschen das Herz gebrochen. Wir haben fünf wichtige Spiele gegen Dortmund verloren, ein paar davon sang- und klanglos. Und jetzt halten wir halbherzig und espritlos das Spiel am Laufen und kassieren auch noch das dämlichste aller möglichen Gegentore, indem wir bei einer Standard-Situation ausgerechnet Mario Götze nicht manndecken. Hallo?! Mario Götze?! Den Namen schon mal irgendwo gehört?! Ich bin stolz auf den verrückten Franzosen, den geschmeidigen Kroos und den nimmermüden Philipp Lahm, und mir tut der Badstuber unglaublich leid. Überhaupt kann man der Abwehr bis auf das Gegentor erneut keinen Vorwurf machen, auch Boateng hat sich ohne Spielpraxis wieder ordentlich eingefügt und Dante als Abwehrchef erweist sich bisher als der Königstransfer. Trotzdem hat der alte Affe Chancenverwertung und ein stellenweise müdes Herumgeschiebe in der Offensive viele meiner Hoffnungen zunichte gemacht. Mit Müller kann man einfach keine reibungslosen Ballstaffetten spielen, er ist und bleibt der Mann fürs Überraschende. Mandzukic konnte sich mit seinem eher statischen Haudegen-Spiel überhaupt nicht gegen die eigentlich eher holzhackermäßig agierenden Subotic und Hummels durchsetzen (Gomez gelang das besser, Pizarro wäre der Richtige gewesen) und Schweinsteiger und Martinez (ansonsten sehr gut) waren so damit beschäftigt, die gefürchteten Dortmunder Umschaltkonter aus dem Mittelfeld zu verhindern, dass sie gar nicht bemerkten, dass die an dem Tag überhaupt nicht passierten. Insgesamt eine ziemliche Enttäuschung für mich, rein irrational betrachtet.

Hoffenheim – Bremen 1:4 (0:2)
Arnautovic ist mit diesem Spiel in Bremen angekommen, so blöd das klingt. Die Wutausbrüche und Allüren sind weniger geworden, die Tore und das Spielgestalterische mehr. In dem Spiel sogar mehr als genug, per Dreierpack und Traumfreistoß. „Arnautovic schickt Babbel in Pension“ würde ich titeln, wenn ich titeln dürfte. Dass Hoffenheim mal wieder ganz ordentlich gekämpft hat – geschenkt. Wer tut das nicht bei diesem Sauwetter. Dietmar Hopp kann in jeder Hinsicht froh sein, dass er grade in Florida ist.

Leverkusen – Nürnberg 1:0 (1:0)
Spaßfrei zum Vizeherbstmeister. Außer Kießling gefällt mir bei Leverkusen niemand so richtig. Das ist nicht unsympathisch, was die Mannschaft spielt, aber auch nicht aufregend. Das Tor war abseits und beim Club hätten Gebhart und Polter treffen müssen, aber der Club hat eh ein Offensivproblem, weil das Talent zwar da ist, aber entweder nichts reinmacht oder die Bälle nicht aus dem Mittelfeld bekommt. Schürrle Offensivkraft verpufft irgendwie bei Leverkusen. Hätte in der Völler mal nach England gehen lassen. Hätt‘ er sich auch fünf neue Spieler für die Ablösesumme (angeblich 25-35 Mio) kaufen können.

Schalke – Gladbach 1:1 (0:0)
Jones hat den letzten Brennerpass gelesen und sich den gelben Kamm aus den Haaren entfernt. Mein nächster Wunsch an Schalke ist, dass sie wieder Fußball spielen statt Tontaubenschießen. Unfassbar wie dusselig sich der Sturm dieser Tage anstellt und wie farblos-bis-nicht-vorhanden™ Huntelaar derzeit agiert. Nobel-Ausleihe Afellay macht sich ja leider verletzungsbedingt rar, aber das wär einer, der die Maschine wieder ölen könnte. Am Ende war es dann doch sogar ein gutes Spiel trotz der Abwartsucht der Gladbacher. Thimo Hildebrand hätte es jetzt nicht im Tor gebraucht, die Signalwirkung daran war nur das rote Torwartleiberl und der nicht gehaltene Ball.

Mainz – Hannover 2:1 (1:1)
Der Zauberlehrling Shawn Parker hat wieder in die Trickkiste gegriffen und Mainz diesen Sieg gegen zu bieder spielende Hannoveraner ermöglicht. Ebenfalls nicht von dieser Welt ist offenbar Herr Wetklo, der sich erst er(g)eifert, als hätte er einen Fliegenpilz verschluckt und dann auch noch völlig ohne Not außerhalb des Sechzehners einem Hannoveraner ins Gesicht springt und zu Recht vom Platz fliegt. Dafür kommt mit Karius ein bis an die Zähne motivierter Ersatz ins Mainzer Tor, der sogleich einen guten Pander-Freistoß annuliert. Am Ende macht Szalai mit einem Sahnekopfball dann das Kraut fett für die Mainzer.

Düsseldorf – Frankfurt 4:0 (2:0)
Oha, da hat’s gescheppert im Haus vom Veh. Was mich an Düsseldorf ja etwas nervt ist das Underdog-Stigma, das man so vorsätzlich trägt. Als kämpfe man allzu unterprivilegiert den Kampf der Gerechten gegen die Etablierten der Liga und die Presse mit dazu. Das denken noch nicht einmal Fürth oder Augsburg, und die hätten allen Grund dazu. Düsseldorf ist eine Erstliga-Mannschaft mit allen Rechten und Pflichten und jeder ist seines eigenen Glückes Schmied, die einen mit mehr Geld, die anderen mit weniger. So isses nun mal. Und das reicht ja auch, wenn man sich das Spiel vom Freitag anschaut. Vielleicht war die Fortuna extra motiviert wegen der Rösler-Schelte von Veh im letzten Jahr, aber sie hat rotz frech nach vorne gespielt und erneut Reisinger-Power™ walten lassen. Dann ein wunderschönes Tor von Fink – und nochmals Rafael und Bellinghausen, und der Käse war im Sinne Düsseldorfs gegessen. Da braucht es also gar kein Wehklagen übers Bezahlfernsehen, da reicht ein einfaches selbstbewusstes und gut organisiertes Fußballspiel. Deppen des Tages waren dann aber die Fans, die pünktlich nach 12:12 die Bengalos zündeten und damit der Sache und sich selbst den größten aller Bärendienste erwiesen haben. Der Platzverweis für den schon im letzten Eintracht-Spiel des Platz verwiesenen Matmour war kleinlich.

Fürth – Stuttgart 0:1 (0:1)
Für Fürth kann es nicht schnell genug in die Winterpause gehen. Wenn sie jetzt gegen arg anmühende Stuttgarter schon das leere Tor nicht mehr treffen, dann ist die Vorrunde getrost als abgeschenkt zu verbuchen.

Augsburg – Freiburg 1:1 (1:1)
Siehe Fürth. Führung trotz Kampfspiel nicht gehalten, ergo Weinzierl geht bald. Details zu Freiburg dann gerne in den Kommentaren von Dirk, wenn er mag.

Wolfsburg – Hamburg 1:1 (0:1)
Der Beister Maxi schon wieder. Guter Typ. Ansonsten bin ich immer noch erstaunt wie der HSV dieser Tage aus Scheiße Gold macht, so ganz ohne den Erlöser. Aber ich bin immer noch Diego-Fan und finde es schade, dass sich seine Ackergaul-Einstellung grade nicht in drei Punkte umsetzen lässt. Ui, ich merk grade, wie ich Wolfsburg gar nicht mehr so daneben finde, seit der Schinder weg ist.

TIPPSPIEL:

Mouchi schießt sich mit einem Tagessieg mitten in die Top 5.

1. martimi70 182
2. dirksteins 178
3. Joe__Public 176
4. abspann 173
4. mouchi 173

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

10 comments / Add your comment below

  1. Ach das Freiburg Spiel. Das war vorallem überhart seitens der Augsburger. Freis die Schulter ausgekugelt, Rosenthal (wer sonst) Nasenbeinbruch und unser Julian Schuster kommentierte dann entspannt süffisant: „Fußball ist halt ein Spiel, bei dem man sich berührt.“ Autsch! Ansonsten wars eher fad. Aber eine fade Saison ist für uns SC Fans ja ein Genuss, weil der Abstieg nicht unmittelbar droht.

  2. Hildebrand… wie beleidigt, demonstrativ lustlos der rumgegockelt ist beim Aufwärmen im Stadion zuletzt… und wie sehr mir Unnerstall Leid tut, die arme Sau. Einen einzigen Bock hatte er, der zu nem Tor geführt hat… beim Beisterknaller gegen den HSV. Aber seit Wochen nur ausgepfiffen von den eigenen Fans, die ihn Hühnerstall getauft haben… ich würd‘ ihm ja wünschen, dass er zurückkommt wie dermaleinst Sven Ulreich, nachdem ihm Marc Ziegler für wenige Minuten als Nr.1 vorgesetzt wurde… ansonsten ist auf Schalke plötzlich mut- und ideenlose Zaghaftigkeit in die Glieder gefahren. Sehr erstaunlich. Holtby agiert mitunter wirrer als die Mähne von Carlos Valderrama. Der Hunter agiert genauso lustlos wie Hildebrand, nur dass der, als er lustlos war, nicht gespielt hat…

    Babbel tut mir in Hoffenheim ja fast schon Leid, ebenso wie Florida Tim. Einstige Helden, deren Lack (durchaus selbstverschuldet) abrupt abgeplatzt ist. Für Werder wars womöglich ein Geschenk, dass Babbel zumindest in diesem Spiel noch auf der Bank sitzen durfte.
    Und schön, dass Werder diesmal endlich die spielerischen Ansätze und das Talent mal über weite Strecken mit Effektivität gepaart hat, sich die Butter nicht wieder hat vom Brot nehmen lassen, nicht nervös geworden und eingeknickt ist…

  3. Ole: Dir tut Florida Tim leid? Da spricht aber auch die Gnade des Siegers aus dir, oder? Ich mag das Bremer Offensiv-Spiel, ich mag vor allem auch De Bruyne. Ich schau mir das viel lieber an als Leverkusen. Allerdings könnt ich mir vorstellen, dass man als Fan vielleicht weniger Wundertüte mag, und mehr Konsolidierungsfußball à la Hypiä/Lewandowski.

  4. Als Mensch mit großem Herzen hab ich ein gewisses Maß an Mitgefühl auch für den vollpfostigsten Zwischenpfostenproleten des Landes. Der Rest der Republik kippt ja schon fassweise Häme über ihm aus, und dämlicher hätt’s für ihn auch nicht laufen können. Um Titel wollte er angeblich mitspielen, vermeintlich sei sogar Real an ihm drangewesen (ob es Saragossa statt Madrid war, hat ja nie jemand erfahren)… und dann spielt er grottenschlecht hinter der hühnerhaufigsten Abwehr des Landes… als hätte der Fußballgott eine Demontage-Anleitung entwickelt und ein Exempel statuieren wollen. ;) Ich mochte den Solarienstinkstiefel nie, aber er hat zahlreiche starke Spiele für Werder gemacht, in seiner Bräsigkeit hatte er durchaus einen Unterhaltungswert und den Komplettabsturz hab ich ihm nie gegönnt (auch wenn ich eine kleine Schadenfreude hege). Mir hätt’s gereicht, dass der Kerl weg ist und Miele seine Sache gut macht. Ich war ja schon seit zwei Jahren dafür, ihn Werder verlassen zu lassen und Miele zur Nr. 1 zu machen. Der hält in dieser Saison noch nicht durchgehend prächtig, aber der macht sich.

    Was die Wundertüte betrifft: Wird nicht langweilg. Macht aber auch nicht immer Spaß. Vielleicht fangen sie sich jetzt ja langsam. Insgesamt hab ich spätestens seit dem Schalkespiel das Gefühl, so ganz langsam wird’s was. Da haben sie zumindest eine Stunde lang brillant verteidigt. Das hab ich seit Jahren kaum von Werder gesehen… Leverkusener Langeweile muss nun aber auch nicht sein – selbst wenn ich durchaus Sympathien für die Werkself hege…

  5. Nur kurz zum Arnautovic: Angekommen ja, wenn man es an den Toren misst. Aber die Allüren weniger? Das ist meiner Erfahrung nach immer ein schlechtes Zeichen. Wieso? Mein Lieblingsvergleich: Herfielt hört auf zu saufen–> Metallica bringen St. Anger raus. Mustaine hört auf zu fixen–> Megadeth zerlegen sich selbst. Basler hört auf zu rauchen…ääh nee der geht nicht. Aber zum Thema zurück: Lieber RocknRoll abseits des Platzes, als nach ein paar Spielen ne langweilige Nullnummer (und von denen hat Bremen meiner Meinung nach genug)

  6. Anderl: Sehr eigenwillige Ausführung mit einer inhärent durchaus schlüssigen Logik. Bei Arnautovic hat mich aber weniger der Rock’n’Roll außerhalb des Platzes gestört, vielmehr die latente Aggression auf dem Platz und das Genöle bei den Interviews. Ansonsten kann und soll er rock’n’rollen bis sich die Balken biegen, da stimm ich dir zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.