Kurzkritik zu Silver Linings Playbook

Eigentlich mag ich keine Komödien über psychisch Kranke, die dann zum Zwecke eines Happy Ends plötzlich völlig gesund werden, aber das war auch keine Komödie. Die erste Hälfte des Films über liegt eine dermaßene Bedrückung vor, dass man überhaupt nicht lachen möchte. Als dann ein wenig die Handlung vorangetrieben wird, und es verdächtig hollywoodös anfängt zu menscheln, erhebt sich das großartige Ensemble (allen voran Robert De Niro, und nicht zu verachten der großartige Boardwalk-Empire-Protagonist Shea Whigham) über das Skript und erarbeitet sich mit viel Herzblut die Kernaussage des Films: Habt euch lieb, egal wie scheiße es euch geht. Gelacht hat man da immer noch nicht. Aber geweint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.