Brennerpass: Bundesliga 2012 / 2013 (20)

Mainz – Bayern 0:3 (0:1)
Mainz raget against the Machine, aber die rot-weiße Maschine ist grade edel-geölt. Die Mainzer Sturm- und Drangphase übersteht sie, indem sie die Abwehrreihen vom Mittelfeld ab wie eine Perlenkette aufzieht und schneller nach hinten verschiebt, als Mainz nach Ballgewinn kontern kann. Das hat die kühle Organisiertheit von Dortmund in ihrer ersten von zwei jüngsten Meistersaisonen, aber nicht ihre Spring-ins-Feld-Offensive, was in der ersten Halbzeit zu eher zähen Torraumszenen führt, die sich auch durch einige Ungenauigkeiten im letzten Pass auszeichnen. Dann aber Halbzeitpfiff und ein Spiel, wie man es sich von der nächsten Saison wünscht. Perfekte Raumaufteilung, hohe Laufbereitschaft, schnelle Pässe in die Spitze, präzise Reaktion auf gegnerischen Ballverlust, Zweikampfstärke, One-Touch-Schaumkrone. Selbst Mandzukic hat als Stürmer eine unglaubliche Zweikampfquote und ist neben Müller, Kroos, Van Buyten, Dante, Alaba und Ribery ein überragender Protagonist auf dem Platz. Für mich ist das Spiel eine echte Erlösung, denn wer gegen so eine “renitente” (O-Ton Markus Kavka) Truppe wie die Mainzer strategisch und spielerisch so ungerührt Oberwasser behält, hat die Nerven für die Meisterschaft. Jetzt glaube ich auch endlich dran.

Leverkusen – Dortmund 2:3 (0:2)
Kaum zu glauben, aber diese Saison zeichnet sich Dortmund durch eine noch bessere Offensive aus, vielleicht eine der besten in ganz Europa. Allerdings ist die Defensive deutlich instabiler und vor allem deutlich leichter zu verunsichern. Ein Präzedenzfall ist das Herschenken dieser zwei-Tore-Führung. Klar hat Leverkusen dem BVB nach dem Wiederanpfiff brutal das Messer auf die Brust gesetzt, aber eben auf die Hühnerbrust. Ein schön überdrehtes Spitzenspiel, das Wollscheid zu seinen Ungunsten entschieden hat (siehe dümmster Rückpass der Rückrunde) und Weidenfäller-Ersatz Langerak durch sein überragendes Reaktionsvermögen. Dass dem Boenisch vor dem Elfer nicht nur das Herz, sondern auch das Hirn in die Hose gerutscht ist, macht Leno mit dem gehaltenen Elfer wieder wett. Fazit: Leverkusen ist derzeit vom Gesamtpaket her die zweitbeste Mannschaft der Liga. Enter: Die Dusel-Dortmunder.

Nürnberg – Gladbach 2:1 (2:0)
Der Club spielt gut, hat aber auch enormes Sud. Erst geht die Elferschwalbe so durch, dann denkt sich Marx auch noch so einen überflüssigen Fehlpass aus, so dass Nürnberg nicht anders kann als zum 2:0 zu kontern. Direkt nach dem zweiten Tor der Nürnberger dann wieder mal ein Bonmot von Fritz von Thurn und Taxis: “Das ist jetzt eine schwierige Situation für beide Trainer.” Bitte, was?! Gladbach muss sich nicht allzu viel vorwerfen an diesem Sonntag Nachmittag.

Hamburg – Frankfurt 0:2 (0:2)
Lakic ist in Frankfurt gelandet und hebt sofort mit einem Doppelpack ab. Sei ihm wirklich von Herzen gegönnt, der Mann hat ja seit den Kolonialkriegen nicht mehr getroffen. Hamburg ein wenig zu lätschert und zu abhängig von Fehlern des Gegners, da war eigentlich nichts zu holen gegen die Frankfurter Dampfmaschine.

Schalke – Büskens 1:2 (0:0)
Die Häme trifft natürlich jetzt Schalke und Heldt mit voller Wucht, aber nicht ganz berechtigt. Erstens hat Fürth (alias Grünes Schalke) endlich den Abstiegskampf angenommen, zweitens waren die Knappen über weite Strecken das bessere Team und Bastos hat einen prima Einstand gegeben, mit einem Zuckertor debütiert. Raffael war noch ein bisschen blass, aber wenn Schalke mit diesem Kader nicht mindestens vierter wird, dann kann sich Horst Heldt einen anderen Job suchen. Über Keller gehen ja jetzt schon die Facebook-Witze um: Jens Keller gefällt Jobcenter und so. Arme Sau eigentlich, kommt weder bei Fans, noch bei Spielern an, das ist in Gelsenkirchen ja eigentlich schon die Guillotine.

Wolfsburg – Augsburg 1:1 (1:1)
Wolfsburg scheint nicht so richtig Lust zu haben, das Spiel zu gewinnen und Ausgburg gibt sich dann halt mal mit einem Punkt zufrieden, nachdem sie erneut recht rüstig ins Feld gezogen waren für einen prädestinierten Absteiger.

Hoffenheim – Freiburg 2:1 (2:1)
Gomes statt Wiese war ein guter Griff von Kurz. Zum einen, weil Wiese keinen guten Eindruck macht (und ich meine ausnahmsweise nicht die Frisur), zum anderen weil dieser Gomes trotz diverser Best-Of-Patzer-Videos bei Youtube aus der Premiere-League eine enorme Begeisterungsfähigkeit für diesen Nirgendwoverein mitgebracht hat. Vollands erstes Tor erfolgt auf einen Traumpass von Polanski auf Firmino, den ich mal hier würdigen möchte. De Camargo war in seinem ersten Spiel für die TSG eher noch unauffällig, aber so ganz spiegelt der Hoffenheimer Sieg auch nicht das Spiel wieder, denn Freiburg war der Platzhirsch. Aber manchmal gewinnt halt der Wadelbeisser, vor allem wenn er kapiert hat, dass sein Europa mittlerweile Relegationsplatz heißt.

Düsseldorf – Stuttgart 3:1 (2:0)
Ich habe eh nicht ganz verstanden, warum Labbadia die Mannschaft gleich auf fünf Positionen verändern musste, denn die Mannschaft schien absolut intakt zu sein trotz der halbwegs unglücklichen Niederlage gegen die Bayern. Düsseldorf hatte einen guten Tag erwischt und Stuttgart lief dann vergeblich den verpennten ersten 45 Minuten hinterher. Im Kicker steht was von einem entscheidenden Stockfehler von Kvist. Was ist eigentlich ein Stockfehler im Fußball? Was Schweinisches?

Bremen – Hannover 2:0 (0:0)
Werder spielt gut und alles fließt bis kurz vors Tor, wo die Pille ums Verrecken nicht rein will. Sympathicus Petersen öffnet den Staudamm spät aber verdient mit einem fantastischen Doppelpack. Bei Hannover hatte ich zeitweise das Gefühl, dass sie vergessen haben, warum sie überhaupt da waren.

TIPPSPIEL:
Sehr schwer zu tippender Spieltag. Sieht man auch daran, dass man mit 13 Punkten schon den Tagessieg erreichen konnte. Gratulation an Reyamm und Lostathello.

1. martimi70 238
2. dirksteins 237
3. Toizone233
4. mouchi 230
5. feinschmeckerle 228

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

1 comment / Add your comment below

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.