Brennerpass Bundesliga 2013/2014 (1)

brennerpassLIGA1

FC Bayern München : Gladbach 3:1 (2:1)
Starke Leistung von Gladbach, das sei mal vorweg gesagt. Nicht versteckt, sondern schön aufgefächert und versucht, eine Offensive aufzubauen, die nicht auf den handelüblichen und stocklangweiligen Effizienz-Favrismen basiert. Als das nicht funktioniert, folgerichtig aufs Kontern verlegt. Bei Bayern nichts Neues. Die Laufwege sind noch nicht perfekt, die Abwehr wackelt und die Umstellung auf die alleinige Sechs haut zumindest bei Ballverlust nicht hin, noch weiß keiner so genau, wo er im Worst Case hinlaufen soll. Im geordneten Verbund bei einem geordneten gegnerischen Angriff gibt es allerdings keine Probleme, da steht die Viererkette ihren sprichwörtlichen Mann. Bei den Bayern spielen Robben und Ribery in Bestform, Lahm ist zum Stürmer und Dränger geworden, der beinahe seine Defensivpflichten vernachlässigt, Alaba ist eine eigene Weltmacht auf der Außenlinie und irgendwas an der neulichen Frequenz von Rafinha-Auftritten sagt mir, dass wir den Mann noch öfter sehen werden. Dante hat sein schlechtestes Spiel bei Bayern abgeliefert und das von Müller dürfte es auch nicht unbedingt unter seine Saison-Highlights schaffen. Gut gefallen hat mir Kirchhoff, der weiß, wo er hingehört, auch wenn ich persönlich die Aufteilung gegen Spielende nicht mehr verstanden habe. War das eine Fünferkette oder hat Kirchhoff Libero gespielt? Zum Doppelhandspiel sind schon alle Kalauer gemacht, da muss ich nicht noch eigenhändig nachhelfen. Ansonsten mein Abschlusswort zum Thema Guardiola und Bayern: Wird schon wern sagt Frau Kern, is bei der Frau Korn auch wieder worn, hat mein Religionslehrer aus der Fünften immer gesagt.

Bayer 04 Leverkusen : Freiburg 3:1 (1:1)
Die Kießling-Maschine wird jetzt geölt von Sam und Son (Samson) und ansonsten spielt Leverkusen ungeniert da weiter, wo sie letztes Jahr aufgehört haben: Mondän und zielorentiert, aber auch ein bisschen fad. Das einzige, was bei Leverkusen nicht passt, ist das Sponsorenlogo, das sieht aus, wie von Rudi Völler in Handarbeit draufgeflockt. Und es steckt wohl der selbe Designer dahinter, der das Postbank-Logo immer so überaus elegant und symbiotisch in die Gladbach-Trikots einpasst. Ach so, dann war da noch dieses Spiegel-Interview mit dem scheidenden Holzhäuser, in dem er Playoffs für die Liga fordert und dafür in den Kommentaren nur jede Menge Fuckoffs bekommt (aber das erwähne ich ja nur wegen dem schlechten Wortwitz). Zu Freiburg, die sich gar nicht so schlecht wie von manchen befürchtet, geschlagen haben: Ich habe ein absolut panisches Interview mit Streich auf Sky gesehen, bei dem er so fatalistisch wirkt, dass sogar Stoik-Legende Ecki Häuser am Ende des Interviews hysterisch lachend aus dem Studio gehen muss.

Hannover 96 : VfL Wolfsburg 2:0 (1:0)
H96 hat seine Effizienz verloren (worüber ich im Hinblick auf die nächste Pokalrunde froh bin). Den Überzahlsack hätte man lange vor dem 2:0 zumachen müssen. Wolfsburgs Arnold hat zurecht rot bekommen, das gestreckte Fallbeil muss man bei dem Gehacke auch erst mal sehen.

1899 Hoffenheim : 1. FC Nürnberg 2:2 (1:0)
An sich ein gerechtes Unentschieden, wäre da nicht das nichtgegebene Tor gewesen und damit hoffentlich der letzte Sargnagel im ach so deutschen „Der Fußball braucht kein Update“-Argument. Das hat man über Spionage auch bis vor kurzem gedacht. Falkenauge sei wachsam, liebe DFL.

FC Augsburg : Borussia Dortmund 0:4 (0:1)
Der FCA hat zunächst nicht enttäuscht: Offensives, aber kontrolliertes Spiel. Zumindest bis sich der gelbe Blitz mit der 10.000-Volt-Frisur einschaltet und das Spiel im Alleingang entscheidet. Auch weil Augsburg plötzlich davon abgesehen hat, im Mittelfeld in den Zweikampf zu gehen. Randnotiz: Lewandowski spielt immer noch für Dortmund, selbst wenn er für Dortmund aufgestellt ist.

Hertha BSC : Eintracht Frankfurt 6:1 (2:1)
Das war ein fatales Ergebnis für Frankfurt, in moralischer wie in Tordifferentialer Hinsicht, und es wird noch fataler, wenn man sich die nächsten Spieltage anschaut. Bayern/Braunschweig/Dortmund, die Euro-Quali und dann ungefähr 13 Auswärtspiele in Folge. Die Abwehrleistung von Zambrano, Oczipka und Konsorten glich einem Sitzstreik der Sozialpädagogen an meiner Uni damals, und vielleicht überlegt man in Frankfurt, ob man die geplanten Millionen für den Stürmer Kadlec nicht besser in einen defensiven Mittelfeldspieler stecken sollte. Und was sagt man zur Hertha: im Grunde immer noch ein überheblicher Verein, aber mit grundsolider Mannschaft, zweieinhalb Künstlern (Allagui, Ramos und Runtastic Ronny) und absolut überragendem Trainer, der seit den maroden beiden Auftaktspielen in der zweiten Liga letztes Jahr so gut wie keinen Fehler mehr gemacht hat. Noch nicht einmal, als er neulich Niemeyer die Binde entzogen hat. Ergo: 6:1 für Luhukay und sehr zu gönnen.

Eintracht Braunschweig : SV Werder Bremen 0:1 (0:0)
Bremen und Dutt, das wird nicht hinhauen, außer man bezeichnet den Klassenerhalt als hinhauen. Madiges Spiel von Bremen mit Glückstor, und das sage ich nicht gern. Respektables Debüt der gelben Löwen, umso mehr nachdem ich den Lieberknecht auf Sport1 gesehen habe. Statt Faust hat der offensichtlich immer einen gemeinen Witz in der Tasche. Gefällt mir.

Schalke – HSV 3:3 (2:2)
Fing an wie ein Pokalfight, wurde kurzzeitig zu einem Stocherfest und dann wieder zu einem wutentbrannten Spiel der mies gedeckten Kopfballungeheuer. Insgesamt hochamüsante Angelegenheit, aus der Hamburg das Bestmögliche herausgeholt hat und in der die Schalker das zur Schau gestellt haben, was sie auch dieses Jahr die direkte CL-Quali und evtl. mindestens einen Trainer kosten wird: ihre gottverdammte Launenhaftigkeit.

Mainz – Stuttgart 3:2 (1:1)
Ja! Der erste Mainz-Sieg in der heimischen Kuhfuck-Arena. So hat es sich zumindest angefühlt. Aber im Ernst, das war Überfallfußball wie ihn der Tuchel gerne hat, und vor dem man auch mal erhobenen Hauptes kapitulieren darf, wenn Sie das tröstet, Bruno Labbadia. Wobei erhobenen Hauptes ja nicht so Ihre Stärke ist, n’est-ce pas? Übrigens: bin ich der einzige, der beim Mainzer Pospech immer an den Hausmeister aus der Bully-Parade denken muss?

TIPPSPIEL:
Und das sind unsere ersten Top 5, darunter die ersten drei Tagessieger. Und natürlich wieder die Titelverteidigerin feinschmeckerle, ich glaub es ja nicht. Ich muss da mal um Tipptipps anfragen.

1. ChrisKurbjuhn 18
1. feinschmeckerle 18
1. tosan 18
4. DoktorKatze17
4. lartdevivre_eu 17

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

brennerpass_tippspiel

4 comments / Add your comment below

  1. Braunschweig verdient Respekt, ja, und Lieberknecht ist ein Sympathieträger, den ich gerne anstelle Dutts in Bremen gesehen hätte. Das Tor war dann auch durchaus glücklich, da können der neue Trainer und Prödl ihre andere Geschichte noch so häufig wiederholen, allerdings nicht ungerecht. Werder hat die ersten 60 Minuten zwar lahmarschig und ideenlos gespielt, aber dominiert. Dass man unter einer tiefen und dichten Tannenformation lange trocken steht, wenn der gegnerischer Sturm eher einem Nieselregen gleicht, bewies zuletzt Wilhelmshaven gegen Dortmund. Öffnet man schließlich das Spiel, muss man die Chancen auch verwandeln, sonst bleibt diese Umstellung halt nur mutig und, wie oben bereits gesagt, respektabel. Gegen jede andere Mannschaft wäre die Eintracht in dieser Phase vermutlich untergegangen wie ihr Namensvetter in Berlin. Natürlich bin ich auch mehr als dankbar über den Ausgang. Bremens Schwierigkeiten gegen Augsburg sind bekannt und ohne diese drei Punkte hätten sie vermutlich vom dritten Spieltag an gegen den Abstieg gekämpft. Jetzt habe ich noch Hoffnung, dass mein persönliches Saisonziel „einstelliger Tabellenplatz“ erreicht werden kann. Schöner Fußball wird’s wohl nicht.

    Am Sonntag um 17:31 Uhr habe ich mich eigentlich schon gefreut den HSV in den Abstieg zu schreiben, aber diese Leistung gegen Schalke muss ich anerkennen. Das schönste Spiel gab’s meiner Meinung nach in Mainz, habe allerdings das Torfeuerwerk in der Hauptstadt nicht verfolgen können. Ach, und Menschen, die sich weiterhin gegen einen Chip im Ball wehren, möchte ich am liebsten mit ein, zwei unnatürlichen Handbewegungen im Nacken treffen.

    Endlich wieder Bundesliga!

  2. Sven E.: Neben der Freude ist aber auch gleich wieder die alte Anspannung zurück. Ich will das Bremer Spiel nicht in Grund und Boden schreiben, aber die von dir angesprochene Dominanz ging aus den Spielzusammenfassungen nicht unbedingt hervor. Was ich gesehen habe, spricht für eine konzentrierte, aber keine überragende Leistung von Braunschweig. Wenn man sich so wenig mit Ruhm bekleckert hat wie Bremen, dann muss man doch anders in den ersten Spieltag gehen. Das Auftreten ist der zwölfte Mann. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich wünsche es Bremen, aber ich habe einfach den Eindruck, dass Dutt ein zu fahriger Typ ist für einen Verein, der entweder viel Ruhe und Besonnenheit braucht oder einen Riesentritt in den Hintern. Man strafe mich bitte baldigst Lügen.

  3. Ich will Bremen gar nicht loben. Das waren selbst als Zuschauer 90 anstrengende und unschöne Minuten, in denen beide Mannschaften mehr gearbeitet und verwaltet als gespielt haben. Da die vier, fünf Braunschweiger Angriffe in ihrer starken Phase sehr viel sehenswerter waren als das Bremer Rumgeschiebe vor dem gegnerischen Abwehrbollwerk, wirkte es sowohl in der sky-Zusammenfassung als auch im aktuellen Sportstudio so, als habe Werder nur glücklich gewonnen. Die Eintracht hat die erste Hälfte aber ausschließlich tief in der eigenen Hälfte verteidigt, was es insgesamt zu einem ausgeglichenen Spiel gemacht hat. Von 3:1 bis 0:2 wäre hier jedes Ergebnis verdient gewesen. In deiner Einschätzung zum neuen Trainer und dem Auftreten des Teams kann ich dir nur zustimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.